Was als nächstes kommt: Der Fahrplan Italiens ins Chaos

Lesezeit: 3 min
27.02.2013 00:50
Italien dürfte in den kommenden Monaten vor allem mit sich selbst beschäftigt sein. Der Fahrplan für die nächsten Schritte zeigt: Das Ziel der Reise dürfte Chaos und politisches Feilschen sein. Wegen des Wahlsiegs von Beppe Grillo fürchten die etablierten Parteien Neuwahlen.
Was als nächstes kommt: Der Fahrplan Italiens ins Chaos

Italien steht nach den Wahlen ohne eindeutige neue Regierung da. Der Chef der Sozialisten Bersani teilte am Dienstag mit, dass er eine Regierung bilden wolle, um die "dramatische Lage" Italiens ins den Griff zu bekommen. Zunächst hatten die Sozialisten Neuwahlen gefordert (hier). Nach der ersten Ernüchterung (hier) über die gravierenden Folgen des Wahlsiegs des Außenseiters Beppe Grillo (hier) versuchen Bersani und Berlusconi nun, eine Regierung zu zimmern - um bei einem weiteren Urnengang nicht noch mehr Terrain an den Euro-Skeptiker und Korruptions-Bekämpfer Grillo zu verlieren.

Aber Bersani hat keine starken Truppen. Nur knapp konnten die Sozialisten die Mehrheit im Parlament erringen. Im Senat haben Berlusconi und Beppe Grillo eine Mehrheit Bersanis verhindert. Nur eine Koalition mit Berlusconi oder Grillo könnte Neuwahlen verhindern. Dies ist jedoch nur schwer absehbar. Aber Neuwahlen könnten erst in vier Monaten stattfinden, da zunächst ein neuer Präsident gewählt werden müsste. Italien ist in einer Sackgasse.

Der Think Tank Open Europe hat die Lage analysiert und kommt zu dem Ergebnis: Eigentlich ist das Chaos kaum zu vermeiden.

Die einzige Möglichkeit, Italien nun eine handlungsfähige Regierung zu verschaffen, wäre eine größere Koalition Bersanis mit Berlusconis PDL oder mit Grillos Bewegung Movimento 5 Stelle (M5S). Doch die Verhandlungen über eine Zusammenarbeit mit einer der beiden Parteien dürften äußerst schwierig werden. Für den 15. März ist nun die  konstituierende Sitzung für Parlament und Senat vorgesehen, bis zum 20 März müssten die Sprecher der beiden Organe gewählt sein. Ab dem 20. März beginnen dann die Gespräche der Parteienführer und Sprecher von Parlament und Senat mit dem italienischen Präsidenten Napolitano. Ähnlich wie in Griechenland kann sich dies etliche Tage hinziehen. Zunächst wird Bersani gefragt werden, eine Regierung zu bilden. Gelingt ihm dies nicht, wären Berluconi und Grillo die nächsten. Warum sollte es für sie leichter werden?

Berlusconi hat am Dienstag bereits ein mögliches Entgegenkommen seiner Partei signalisiert (allerdings nur ohne Monti – hier). Beppe Grillo indes schlägt eine Koalition mit Bersani kategorisch aus, seine Partei wolle die etablierten Parteien zerstören, sagte er selbst. Inwiefern Berlusconi seine eigene Ankündigung jedoch ernst meint, ist fraglich. Er hat bisher nur Gespräche angeboten, was noch lange kein Zustandekommen einer Koalition bedeutet – immer natürlich unter der Voraussetzung Bersani würde sich auf eine Regierung mit der PDL und ohne Monti überhaupt einlassen.

Sollten die offiziell ab dem 20. März startenden Koalitionsgespräche scheitern, müssten Neuwahlen angesetzt werden, doch auch hier kann es zu massiven Verzögerungen kommen. Um Neuwahlen auszurufen, muss der amtierende italienische Präsident zunächst das neu gewählte Parlament auflösen. Allerdings darf Napolitano dies nicht, da er sich in den letzten sechs Monaten seiner Amtszeit befindet. Das italienische Recht untersagt dies. Das Mandat Napolitanos endet erst im Mai. Das heißt, selbst wenn die Koalitionsverhandlungen bereits vor Napolitanos Ausscheiden als Präsident Italiens scheitern und Neuwahlen notwendig sind, muss das neue Parlament erst einen neuen Präsidenten wählen, was angesichts der politischen Zerstrittenheit bis zu drei oder vier Monate dauern könnte, so der Think Tank OpenEurope. Nur ein vorzeitiger Rücktritt Napolitanos könnte diesen Prozess etwas verkürzen.

Kann also keine Koalition gefunden werden und Neuwahlen müssen abgehalten werden, muss Präsident Napolitano bis zur Neuwahl des italienischen Präsidenten und der daran angeknüpften Neuwahlen für Parlament und Senat eine Übergangsregierung einsetzen. Also letztlich wieder eine vorläufige Technokraten-Regierung wie zuletzt nach Berlusconis Abgang – quasi ein neuer Monti. Und diese Übergangsregierung bedürfte außerdem einer gewonnenen Vertrauensfrage im Parlament und im Senat. So lange also weder eine neue Regierung noch eine Übergangsregierung zustande gekommen ist, wird Monti der italienischen Politik in jedem Fall nach als Übergangspremier erhalten bleiben, wenngleich er keine substantiellen Gesetze verabschieden kann.

Eine Garantie, dass nach dem Ende einer Neuwahl tatsächlich eine Koalition zustande kommen würde, die dann im Parlament und im Senat eine Mehrheit hätte, gibt es aber nicht. Beobachter gehen sogar davon aus, dass Beppe Grillos Bewegung bei neuerlichen Wahlen noch mehr Stimmen erlangen könnte, was die Erringung einer klaren Mehrheit in beiden Häusern für alle Parteien weiter erschweren dürfte (denn Grillo will keine Koalition – hier).

Um eine ähnlich verfahrene Situation wie nach der jetzigen Wahl bei einer Neuwahl zu verhindern, könnte sich die „mögliche“ Übergangsregierung auf ein neues Wahlgesetz einigen und die komplizierte und unterschiedliche Vergabe der Sitze im Parlament und Senat überarbeiten. Doch auch dafür bedürfte es eine Mehrheit sowohl im Parlament als auch im Senat.



DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Politik
Politik Grüne fordern „Klimapass“ für Migranten zur Umsiedlung in „sichere Länder“

Die Grünen vertreten einen bislang medial eher unbeachteten Forderungskatalog der Klimathematik. So sollen Menschen aus angeblich...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Politik
Politik Spannungen um Rohstoffe: USA und Türkei führen Manöver im östlichen Mittelmeer durch

Zeitgleich während Frankreich, Italien und Zypern im östlichen Mittelmeer ein Manöver durchführen, üben auch die US Navy und die...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Regierung bereitet Sanktionen gegen Nordstream 2 vor

Das US-Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen das Pipeline-Projekt Nordstream 2 auf den Weg gebracht. Es muss jetzt noch vom Senat...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

DWN
Politik
Politik USA verhängen Sanktionen gegen Irans Schiff- und Luftfahrt

Die USA haben ihre Sanktionen auf die Schiff- und Luftfahrt der Iraner erweitert. Der Iran betreibt seit geraumer Zeit eine “Schwarze...

DWN
Politik
Politik US-Armee wird im Sommer 20.000 Soldaten für Großübung nach Europa verlegen

Die USA verlegen 20.000 zusätzliche Truppen nach Europa, die an einer Übung im Sommer teilnehmen sollen. Deutschland spielt dabei eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller