Störsender: Wird Dieter Hildebrandt der Beppe Grillo Deutschlands?

Lesezeit: 1 min
04.04.2013 00:44
Der Kabarettist Dieter Hildebrandt ärgert sich so sehr über den Euro-Wahn, dass er einen eigenen TV-Störsender gegen den Finanz-Kapitalismus eröffnet hat. Ob er als nächstes auch den Schritt in die Politik wagt, ist noch ungewiss. Die neue Anti-Euro-Partei sucht allerdings noch Promis. Mit Hildebrandt und Pelzig an der Spitze wäre die AfD mit einem Schlag mehrheitsfähig.
Störsender: Wird Dieter Hildebrandt der Beppe Grillo Deutschlands?

Aktuell:

Draghi zu Haircuts: Sparer haben nichts zu befürchten

Der Kabarettist Dieter Hildebrandt beginnt ein ernsthaftes politisches Engagement. Zu diesem Zweck hat er nun im Internet die Plattform Stoersender.tv gestartet. Dort will er in den kommenden Monaten Satire und Kabarett mit investigativem Journalismus verbinden. Die erste von 20 Folgen stellte er zu Ostern online.

„Der Euro ist heute die Nutte und die Banken sind die Zuhälter“, sagt Dieter Hildebrandt in der ersten Folge. Wolfgang Schäuble, Angela Merkel, Jörg Asmussen und viele andere bekommen darin ihr Fett weg. Verbunden ist der Spott mit ernsthaften Hintergünden und Interviews zu aktuellen politischen Themen, etwa der Banken-Regulierung.

Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben. Das nächste Thema ist die Liberalisierung des Wassersektors in Europa.

150.000 Euro durch Crowd-Funding

Hildebrandt hat Stoersender.tv vollständig über Crowd-Funding finanziert, wodurch insgesamt 150.000 Euro zusammengekommen sind. Die 20 Folgen können kostenlos gesehen werden. Premium-Mitglieder können die Sendung drei Tage vorher und in HD sehen. Dies kostet 66 Euro im Jahr.

Hildebrandt hat schon etwa 2.000 Abonnenten. Die Facebook-Page von Stoersender.tv hat schon mehr als 9.000 Likes.

Der Journalist Stefan Hanitzsch hat sowohl das Crowd-Funding als auch die Webseite für Hildebrandt organisiert, berichtet der Mediendienst kress. Zudem entwirft Hanitzsch Karikaturen, moderiert und führt Interviews.

Stoersender.tv wird auch von Monika Gruber, Ottfried Fischer, Urban Priol, Siggi Zimmerscheid, Erwin Pelzig und anderen Humoristen unterstützt. Sie alle verzichten auf eine Gage.

Ob Dieter Hildebrandt damit auf dem Weg ist, wie der Italiener Beppe Grillo die politische Landschaft aufzumischen, ist derzeit noch nicht abzusehen. Anders als Grillo wirkt Hildebrandt seriös und intellektuell - Fähigkeiten, die für einen Parteiführer nicht besonders förderlich sind.

Dennoch ist es erstaunlich, dass sich die Kaberettisten nun des Themas Euro-Zerfall so intensiv annehmen. In der Regel haben Kabarettisten meist die Nase im Wind und erkennen, wann ein Thema wirklich zu brennen beginnt.

Der Störsender wirkt in dieser Hinsicht wie die Unterhaltungs-Schiene der neuen Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland  (AfD). Vielleicht wird die Partei ja auf Hildebrandt und seine Freunde aufmerkam. Noch besteht die Partei vor allem aus Professoren und Denkern.

Eine Doppelspitze Hildebrandt (Europa-Politik) und Pelzig (Finanzen)  könnte die AfD jedenfalls mit einem Schlag mehrheitsfähig machen.



DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren setzen zunehmend auf Verbriefungen riskanter Autokredite

Im laufenden Jahr bahnt sich in den USA ein neuer Rekord bei der Ausgabe von Verbriefungen von Autokrediten an. Dass die Zahlungsverzüge...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Politik
Politik Streit um Weltbank-Kredit: Rivalität zwischen China und den USA greift auf internationale Organisationen über

Die US-Regierung versucht, bei der Weltbank die finanzielle Unterstützung Chinas mit billigen Krediten in Höhe von mehr als 1 Milliarde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Hellfire-Rakete schaltet ranghohen al Nusra-Befehlshaber in Idlib aus

In der syrischen Provinz Idlib hat die US-Luftwaffe ein führendes Mitglied der Al-Nusra-Front getötet. Damit leistete sie faktisch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwache Nachfrage: Indiens Goldimporte brechen um 20 Prozent ein

Der zweitgrößte Goldmarkt der Welt - Indien - verzeichnet für dieses Jahr die niedrigsten Goldimporte seit mindestens 2014. Ein Anstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesregierung plant deutliche Verschärfung des Strafrechts für Firmen

Das Bundesjustizministerium arbeitet an einer Verschärfung der Gesetze zur Unternehmenskriminalität.

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller