In Dänemark platzt die Immobilienblase

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
15.04.2013 12:31
Die dänischen Immobilien-Preise fallen. Nun kritisiert der IWF die in Dänemark üblichen Nur-Zins-Kredite. Diese machten den Markt instabil, da sie leichter zu Kredit-Ausfällen führten. Über 380 Milliarden Euro beträgt das potentielle Volumen der Kredit-Ausfälle.
In Dänemark platzt die Immobilienblase

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Internationale Währungsfonds (IWF) drängt Dänemark, schrittweise die Abschaffung von Nur-Zins-Hypotheken durchzusetzen. Denn diese Hypotheken stellten eine Gefahr für die Stabilität des Immobilienmarktes dar. „In vielen Ländern ist diese Art von Kredit verboten“, zitiert Bloomberg den IWF-Ökonomen Yingbin Xiao.

Nur-Zins-Hypotheken verstärken Kredit-Ausfälle

Der IWF sagt, dass die Nur-Zins-Hypotheken schon jetzt den dänischen Hypotheken-Markt geschwächt hätten. Dieser hat ein Volumen von circa 380 Milliarden Euro. Zwar habe das Modell während einer Rezession die Hypotheken günstig gehalten. Doch hätten Kreditausfällen den Anstieg privater Schulden verstärkt. Diese liegen bei enormen 322 Prozent des verfügbaren Einkommens, zitiert Bloomberg eine Schätzung von S&P.

Seit 2003 bieten dänische Hypotheken-Banken den Schuldnern die Option, die Kapitalrückzahlung um Jahrzehnte aufzuschieben. Die Nur-Zins-Hypotheken machen 56 Prozent der offenen Hypotheken-Schulden aus, zitiert Bloomberg Schätzungen der Hypotheken-Branche. Mehr als 100.000 Hausbesitzer sind in Schwierigkeiten, so eine Studie der Universität von Süddänemark.

Die Nur-Zins-Hypotheken machen einen zu großen Teil der dänischen Wirtschaft aus, als dass man sie von einem Tag zum anderen abschaffen könne, so der IWF. Die Herausforderung bestehe darin, diese Kredite langsam zurückzufahren, ohne die enthaltenen Risiken anzufachen.

Zahl der Abschreibungen steigt

Die Hauspreise sind seit dem Platzen der Immobilienblase im Jahr 2008 um mehr als 20 Prozent zurückgegangen. Dabei wurde viel Kapital zerstört, sodass weniger Schuldner ihre Schulden in Nur-Zins-Hypotheken umwandeln konnten.

Dänemark ist eines der wenigen europäischen Länder, die noch ein Triple-A-Rating haben (mehr hier). Dadurch sind die Zinskosten bisher sehr niedrig geblieben. Dennoch stiegen die Abschreibungen der Hypotheken-Branche in nur sechs Monaten um 51 Prozent auf 1,9 Milliarden Kronen (250 Millionen Euro), zitiert die Bloomberg die Finanzaufsicht FSA. Dieser Stand mache jedoch lediglich 0,08 Prozent des gesamten Kreditvolumens aus und sei daher noch auf einem niedrigen Niveau, so die FSA.

Die Krise auf dem dänischen Immobilien-Markt verstärkt sich. Im vierten Quartal 2012 sanken die Immobilienpreise nach Angaben der Branche um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Für Haushalte, die schon verschuldet waren, stellten Nur-Zins-Kredite eine Möglichkeit dar, sich Kredite leisten zu können, die womöglich gar nicht erst hätten erhalten dürfen“, sagt Xiao.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Weltordnung nach Corona: Erdogan kündigt Ende der Globalisierung an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Montag die Gründung einer neuen Weltordnung angekündigt. Das Zeitalter des...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Damit Ölpreis wieder steigt: Saudi-Arabien und Russland hoffen auf Spannungen zwischen Iran und USA

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

celtra_fin_Interscroller