Telefonica Deutschland schafft größten Mobilfunk-Anbieter in Deutschland

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
26.08.2013 19:48
Der mexikanische Milliardär Carlos Slim hat einem Verkauf der KPN-Tochter E-Plus an O2 zugestimmt. Damit können die beiden Mobilfunkunternehmen fusionieren. Slim hat bereits andere Pläne für den europäischen Mobilfunkmarkt. Äußert das deutsche Kartellamt keine Bedenken, entsteht so ein großer Konkurrent für die Telekom.
Telefonica Deutschland schafft größten Mobilfunk-Anbieter in Deutschland

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bereits Ende Juli wollte Telefónica Deutschland dem niederländischen Unternehmen KPN die Tochter E-Plus abkaufen und diese mit O2 zusammenführen. Doch ausgerechnet der mexikanische Milliardär Carlos Slim schob dem Deal zunächst einen Riegel vor. Am Montag jedoch kam das Geschäft dank des Ok von Slim zustande.

KPN gab am Montag in einer Mitteilung bekannt, dass sich „die Bedingungen für den Verkauf und die Übertragung von 100 Prozent ihrer Anteile an E-Plus“ an Telefónica verbessert hätten. Slim ist Großaktionär bei KPN, dem Mutterkonzern vom nun veräußerten E-Plus. Er hatte das vorherige Angebot von Telefónica Deutschland ausgeschlagen.

Carlos Slim hält 30 Prozent an der KPN und plant die restlichen 70 Prozent des Konzern mit seiner Firma Americas Movil auch noch für 7,2 Milliarden Euro zu übernehmen, so Forbes. Slim ist der wohl zweitreichste Mann der Welt und er plant, sein Mobilfunk-Imperium über Amerika hinaus auszudehnen.



DWN
Finanzen
Finanzen Russen unterlaufen Trumps Öl-Sanktionen gegen Venezuela

Die erst vergangene Woche erlassenen US-Sanktionen gegen Rosneft sollten den Export von Rohöl aus Venezuela unterbinden. Nun zeigt sich,...

DWN
Politik
Politik SYRIEN AKTUELL: Erdogan-Armee erobert Assads wichtigste Nachschublinie

Die Syrische Nationale Armee, die von der Türkei unterstützt wird, hat die strategisch wichtige Stadt Saraqib erobert. Damit ist es ihr...

DWN
Politik
Politik Linke stellt Strafanzeige gegen Merkel wegen US-Tötung von Soleimani

Die Linke hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen der Tötung des iranischen Generals Soleimani durch die USA angezeigt.

DWN
Finanzen
Finanzen Razzia bei Großbank ABN Amro in Frankfurt

In den Räumlichkeiten der Großbank ABN Amro in Frankfurt am Main hat heute eine Razzia stattgefunden. Sie stand im Zusammenhang mit dem...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Hunger und Elend erreicht man auch ohne Krieg

Mehrere der großen Staaten Südamerikas machen vor, wie man in kurzer Zeit Wohlstand beziehungsweise Hunger und Elend erreicht. Wo es...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzkrise im Libanon gerät außer Kontrolle: IWF entsendet Notfall-Team nach Beirut

Der Libanon steht nach einer wochenlangen wirtschaftlichen und politischen Krise vor dem Kollaps. Der IWF will eingreifen, die an der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen - eine Übersicht

Die Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen: Ob gestrichene Gewinnziele, Einstellungsstopps oder Schutzausrüstung für Mitarbeiter....

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Verkehrstoten sinkt auf historischen Tiefstand

Im letzten Jahr sind in Deutschland 3.059 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Damit erreicht die Zahl der...

DWN
Politik
Politik Stoppt das Corona-Virus die Sitzungen des EU-Parlaments?

Erste Stimmen werden laut, die Sitzungen des Europaparlaments wegen des Coronavirus ausfallen zu lassen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verbietet Import von chinesischem Kaviar

Die russische Aufsichtsbehörden haben den Import von chinesischem Kaviar verboten.

DWN
Politik
Politik Athen reagiert auf Ausschreitungen gegen Migranten-Lager auf Ägäisinseln

Nach schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und aufgebrachten Einwohnern hat die Regierung in Athen am Donnerstag reagiert.

DWN
Politik
Politik Deutschlands neue Machtpolitik: Kooperation oder Hegemonie?

Die DWN sprachen mit dem geopolitischen Experten und Buchautor Erhard Crome über Deutschlands außenpolitische Ambitionen, sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Unternehmen in China leiden schwer unter Coronavirus

Wegen der Corona-Krise erwartet fast jedes zweite deutsche Unternehmen in China einen Einbruch der Einnahmen im zweistelligen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauindustrie geht mit vollen Auftragsbüchern ins Jahr 2020

Die deutsche Bauindustrie erwartet für das aktuelle Jahr steigende Umsätze. Die Auftragsbücher der Betriebe sind nach wie vor prall...

celtra_fin_Interscroller