EU will Bürger mit Drohnen rund um die Uhr überwachen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
21.11.2013 02:39
Politik und Rüstungskonzerne treiben das EU-Drohnenprojekt voran. Es gehe ihnen dabei um den Schutz der Bürger vor Katastrophen und Afrikanern. Tatsächlich sollen die Steuergelder in Milliardenhöhe vor allem dazu eingesetzt werden, die Bürger zu überwachen wie nie zuvor.
EU will Bürger mit Drohnen rund um die Uhr überwachen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Verteidigungs- und Außenminister der EU-Staaten diskutieren seit Montag in Brüssel über den Einsatz von Drohnen zur zivilen Nutzung. Ziel sei die Vorbeugung gegen Katastrophen und die Abschreckung von Menschenhandel an den EU-Außengrenzen. Tatsächlich geht es um die Umverteilung von Steuergeld.

Die umfangreichen Ergebnisse des EU-Militärrates werden betonen, wie wichtig die Entwicklung gemeinsamer europäischer Drohnen ist, zitiert EurActiv einen Diplomaten. Zudem betrachte man Technologien zur Betankung in der Luft als notwendig für die europäischen Luftstreitkräfte.

Die Verteidigungsminister müssen auch die Finanzierung ihrer Drohnenvorhaben planen. Nach geltendem EU-Recht müssen die Steuerzahler das Projekt finanzieren, wenn nachgewiesen werden kann, dass es sowohl militärischen als auch zivilen Zielen dient. Daher sollen dieselben Drohnen, die derzeit vom Militär genutzt werden, künftig auch der Grenzüberwachung dienen (mehr hier).

Am Dienstag gibt es ein Treffen der Europäischen Verteidigungsagentur, die sich aus den EU-Verteidigungsministern zusammensetzt. Dort sollen die Defizite bei der Drohnenentwicklung auf EU-Level besprochen werden. Jeder Fortschritt könnte zu einem Durchbruch beim EU-Gipfel im Dezember führen, der sich mit militärischen Fragen beschäftigt.

Politik und Rüstungskonzerne forcieren das Drohnenprojekt

Ein steuerfinanziertes Drohnenprogramm würde von der Drohnen-Industrie begrüßt werden. Diese hat ein gemeinsames Drohnenprogramm der EU offen unterstützt. Auch Politik, Militärs und Polizei freuen sich auf die neue Technik und die damit verbundenen Möglichkeiten.

Im Juni starteten der deutsch-französische Konzern EADS, die französische Dassault und die italienische Finmeccanica ein gemeinsames Drohnenprojekt. Die Konzerne versprachen, das gemeinsame Programm werde „die schwierige Haushaltslage optimieren, indem die Steuergelder für Forschung und Entwicklung zusammengelegt werden“.

Die drei Unternehmen sagten, dass die von ihnen gemeinsam entwickelten MALE-Drohnen die 24-Stunden-Überwachung erlaubten. MALE steht für mittlere Flughöhe und Langzeiteinsatz (medium-altitude long endurance).

Die Forderungen aus Industrie und Politik nach einem gemeinsamen EU-Drohnenprogramm sind nicht neu. Doch nun kommt Bewegung in die Angelegenheit, da das Thema am 19. und 20. Dezember auf höchster EU-Ebene beraten wird.

Am Montag sprach der italienische Außenminister Emma Bonino über den Vorschlag, im Mittelmeer eine Militäroperation gegen den Menschenhandel zu starten. Dies ist eine Reaktion auf die Flüchtlingskatastrophe von Lampedusa, bei der über 270 Leichen aus dem Mittelmeer geborgen wurden.

EU-Projekt Eurosur startet noch 2013

Anfang November hatte das EU-Parlament das EU-Grenzüberwachungssystem Eurosur mit überwältigender Mehrheit abgesegnet, berichtet heise. Doch es wird nichts zur Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen beitragen. Vielmehr wird an den südlichen Außengrenzen Europas Überwachung im großen Maßstab erprobt. Auch hier könnten die Kosten rasch aus dem Ruder laufen.

Nicht nur mit Drohnen, sondern auch mit Sensoren und Satelliten-Suchsystemen sollen künftig die Anrainerstaaten das Mittelmeer ständig im Blick haben. Angeblich geht es darum, illegale Migration und grenzüberschreitende Kriminalität wie Drogen- oder Menschenhandel zu verhindern.

Doch die Flüchtlingsproblematik kann mit Drohnen nicht gelöst werden. Denn sie ist die Folge der verfehlten sogenannten Entwicklungspolitik, die nur den Reichtum korrupter Cliquen in Afrika vermehrt. Wenn man verhindern will, dass Tragödien wie Lampedusa zum Normalfall werden, dann muss man die unkontrollierte Überweisung von Steuer-Milliarden nach Afrika stoppen (mehr hier).

Das Eurosur-System soll den Informationsaustausch über neue nationale Koordinationszentren verbessern und mit der Grenzschutzagentur Frontex in Polen vernetzt werden. Eurosur sei vollkommen unnötig, sagte Cornelia Ernst von der Linksfraktion. Denn es gebe bereits mehr als genug Überwachung an den europäischen Außengrenzen.

In einer von der Heinrich-Böll-Stiftung in Auftrag gegebenen Studie werden die Kosten für den Aufbau von Eurosur auf gut 874 Millionen Euro geschätzt. Die EU-Kommission hatte zunächst nur 339 Millionen einplant. Das Geld werde zudem sinnlos verbrannt, da das Großprojekt sie geplanten Ziele nicht erreichen werde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Satelliten-Bilder: Die Zerstörung der Regenwälder nimmt rapide zu

Wer dachte, das Herunterfahren der Weltwirtschaft im Zuge der Corona-Krise wäre mit einer Entlastung der Tropenwälder einhergegangen, der...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Technologie
Technologie Iran meldet „Zwischenfall“ in Atomanlage Natans

Der Iran meldet einen Zwischenfall in seiner wichtigsten Atomanlage. Was genau dahintersteckt, ist derzeit nicht klar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor wurden so viele neue Aktien auf den Markt gebracht

Zuletzt haben Unternehmen weltweit so viele Aktien an Investoren verkaufen können wie nie zuvor. Gerade vor dem Hintergrund einer globalen...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank der Notenbanken sagt Schulden-Tsunami und Pleitewelle voraus

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich in Basel erwartet wegen der weltweit ergriffenen Corona-Maßnahmen Pleitewellen, wachsende...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das sind die größten Stahlproduzenten der Welt

Nach den verfügbaren Daten zufolge ist China als Land der größte Stahlproduzent der Welt. Doch der größte Stahlproduzent auf der...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold-Preis steigt erstmals seit 2011 wieder über 1.800 Dollar

Am Terminmarkt ist der Goldpreis zum ersten Mal seit mehr als acht Jahren vorübergehend über die Marke von 1.800 Dollar gestiegen....

DWN
Politik
Politik Nato leitet Ermittlungen zu Konflikt zwischen Türkei und Frankreich ein, Paris fordert EU-Sanktionen gegen Ankara

Die Nato wird eine Untersuchung zu der Auseinandersetzung zwischen einem französischen und einem türkischen Kriegsschiff im Mittelmeer...

DWN
Politik
Politik Riesige Drogenlieferung des IS in Neapel entdeckt

Islamisten in Syrien finanzieren ihren Krieg gegen die Regierung mit dem Drogenhandel. In Neapel ist der Zollbehörde nun ein wichtiger...

celtra_fin_Interscroller