Deutschland

Minister Dobrindt will Internet nicht verstaatlichen

Lesezeit: 1 min
12.01.2014 11:31
Alexander Dobrindt, hat eine Initiative zur Stärkung der IT-Branche angekündigt. Er wolle die großen Telekommunikations- und Netzunternehmen an einen Tisch bringen. Das Internet solle aber nicht verstaatlicht werden, so Dobrindt.
Minister Dobrindt will Internet nicht verstaatlichen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, hat eine Initiative zur Stärkung der IT-Branche angekündigt. „Ich werde eine Netzallianz Digitales Deutschland ins Leben rufen“, sagte der CSU-Politiker der Zeitung Welt am Sonntag. Er wolle die großen Telekommunikations- und Netzunternehmen an einen Tisch bringen. „Deutschland und Europa müssen eine Aufholjagd starten und an die Spitze des Fortschritts gelangen“, forderte Dobrindt. Bislang seien die USA und Asien auf dem Gebiet noch deutlich vorne.

„Wir brauchen einen gemeinsamen Kraftakt von Industrieunternehmen und Politik“, sagte Dobrindt. Zugleich schränkte er ein, der Staat solle dabei nur den Rahmen setzen. „Ich möchte kein Netz verstaatlichen“, betonte er. Erste Aufgabe der Initiative sei es, den Breitbandausbau zu beschleunigen und den Zugang sicherzustellen. Weitere Details nannte der Minister nicht.

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges begrüßte den Vorstoß. In derselben Zeitung mahnte er jedoch zugleich, sein Unternehmen könne den Breitbandausbau nicht alleine stemmen. Hier sei die gesamte Branche gefordert.

Die Pläne der großen Koalition zur Stärkung der Informations- und Telekommunikationsindustrie waren beim Branchenverband Bitkom auf Enttäuschung gestoßen. Im Koalitionsvertrag ist der Fortentwicklung der digitalen Infrastruktur ein eigenes Kapitel gewidmet. Bis 2018 soll es in Deutschland eine flächendeckende Internet-Grundversorgung mit einer Übertragungsrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde geben. Von konkreten Investitionssummen für diese Zwecke ist allerdings nicht die Rede.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt,...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Rosenkrieg zwischen Händlern und Industrie

Der Einzelhandel hat nicht nur gegen die verschiedenen Krisen anzukämpfen, sondern sieht sich auch gegenüber der Industrie in die...

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...