Politik

Hohe Verschuldung: Portugal muss Miro-Sammlung verkaufen

Lesezeit: 1 min
04.02.2014 16:33
Das hoch verschuldete Portugal verkauft seine Sammlung von Miro-Bildern. Ein Gericht erlaubte die Versteigerung von 85 Gemälden. Die Auktion in London soll 35 Millionen Euro einbringen.
Hohe Verschuldung: Portugal muss Miro-Sammlung verkaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

CDU bunkert Schwarzgeld in Panama

Das hoch verschuldete Portugal verkauft seine Sammlung von Miro-Bildern. Ein Gericht machte am Dienstag den Weg für die Versteigerung von 85 Bildern des spanischen Malers Joan Miro im Wert von mehr als 35 Millionen Euro frei.

Bereits am Abend stehen die ersten Werke zur Auktion in London an – darunter auch das Gemälde „Femmes et oiseaux“ (Frauen und Vögel) aus dem Jahr 1968, das allein zwischen 4,8 und 8,3 Millionen Euro einbringen. Der geplante Verkauf der Bilder war bei Oppositionspolitikern, Staatsanwälten und in der Bevölkerung auf Kritik gestoßen. Trotz des schmerzhaften Sparkurses, der viele Portugiesen belastet, machten zahlreiche Bürger mit einer Unterschriftensammlung dagegen mobil.

Die Sammlung gelangte bei der Verstaatlichung der Pleite-Bank BPN 2008 in den Besitz der Regierung. Mit dem Erlös aus ihrem Verkauf sollen die Kosten der Bankenpleite begrenzt werden. Die Versteigerung im Auktionshaus Christie‘s läuft noch bis Mittwoch.

Weitere Themen:

Krise der Schwellenländer erreicht den Westen

Deutschlands Ost-Politik: Merkel will Janukowitsch stürzen

Wowereit deckte jahrelang Steuer-Betrug eines SPD-Funktionärs

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltgrößter Hedgefonds wettet massiv gegen europäische Unternehmen

Der weltgrößte Hedgefonds Bridgewater Associates von Ray Dalio hat Wetten gegen europäische Unternehmen in zweistelliger Milliardenhöhe...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.