Deutschland

Gericht: Annette Schavan verliert Kampf um Doktor-Titel

Lesezeit: 1 min
21.03.2014 00:00
Die ehemalige Bildungsministerin Annette Schavan ist mit einer Klage gescheitert, die ihr ihren verloren Doktor-Titel zurückbringen sollte. Doch das Gericht glaubte der Politikern nicht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Annette Schavan saß am Donnerstag im Bundestag, auf der Tagesordnung stand unter anderem eine Regierungserklärung der Bundeskanzlerin. Die kam im Laufe des Vormittags auch bei ihr vorbei, auf ein paar Worte. Schavan war lange Zeit eine enge Vertraute von Angela Merkel und Mitglied des Kabinetts. Bis sie ihr Amt niederlegte. Schavan war im vergangenen Jahr im Zuge von Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit nach acht Jahren als Bildungs- und Forschungsministerin zurückgetreten.

Eben diese Doktorarbeit stand am Donnerstagvormittag im Fokus einer öffentlichen Sitzung im Verwaltungsgericht Düsseldorf. Schavan wollte ihre akademische Ehre retten: In der Verhandlung ging es um die Anfechtungsklage Schavans gegen den Bescheid der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, mit der ihr der Doktorgrad aberkannt worden war.

Und das Gericht folgte der Argumentation der Universität. Schavans Klage wurde abgewiesen.

Gerichtssprecher Gerd Ulrich Kapteina: "Die richterliche Sachprüfung hat ergeben, dass die Klägerin bei der Erstellung der Doktorarbeit getäuscht hat und deshalb die Zurücknahme des Titels rechtsmäßig erfolgt ist."

In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte Schavan, sie habe eine Klage angestrengt, weil es keinen anderen Weg gebe, die Entscheidung von Fakultäten bei Plagiatsvorwürfen zu überprüfen.

Wörtlich erklärte sie: "Den Vorwurf der Täuschung weise ich erneut entschieden zurück."


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...

DWN
Politik
Politik Trumps rechte Hand: J.D. Vance im Porträt
17.07.2024

Einst ein entschiedener Trump-Gegner tritt J.D. Vance nun an dessen Seite im Rennen um das Weiße Haus an. Der Vize soll vor allem bei...

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...