Finanzen

Bulgarien: Skandal-Bank vor der Pleite, EU-Steuergelder in Gefahr

Lesezeit: 2 min
13.07.2014 01:00
Der bulgarische Bankenskandal zieht immer weitere Kreise: Die Corpbank steht vor der Pleite, nachdem die wichtigsten Kredit-Dokumente spurlos verschwunden sind. Die Bank steht unmittelbar vor der Pleite. Die europäischen Steuerzahler müssen um einen Milliarden-Kredit bangen, den Brüssel als Notmaßnahme gewährt hat.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine der größten Banken Bulgariens ist pleite. Die Zentralbank des Landes hat berichtet, dass Dokumente über den Großteil des Kredit-Portfolios der Bank fehlen und dass Bargeld in Millionenhöhe aus den Tresoren der Bank entwendet worden ist.

Am Freitag sagte Zentralbank-Chef Iwan Iskrow, dass er der Corporate Commercial Bank (Corpbank) die Lizenz entzogen hat. Die intakten Vermögenswerte und die Verpflichtungen der Bank würden an die Crédit Agricole Bulgaria transferiert, eine Tochterfirma der Corpbank, die verstaatlich werden soll.

„Die Ergebnisse der Prüfung deuten auf Handlungen hin, die milde gesagt inkompatibel mit den Gesetzen und mit guten Bankpraktiken sind“, zitiert die Financial Times den Zentralbank-Chef. „Bedeutende Teile der Kredit-Dokumente fehlen oder sind wahrscheinlich in den Tagen zerstört worden, bevor die Bank unter die Kontrolle der Zentralbank gestellt wurde.“

Der unerwartete Zusammenbruch der Corpbank zeigt die engen Verbindungen zwischen Bulgariens Banken und Politik. Die Glaubwürdigkeit der aufeinander folgenden Regierungen im ärmsten Land der EU sind zerstört worden. Die Bankenkrise hat bereits den Rücktritt der von den Sozialisten geführten Regierung verursacht, die noch diesen Monat abtreten wird. Für den 5. Oktober sind Neuwahlen angesetzt.

Corpbank ist die viertgrößte Bank des Landes. Nach einem Bank-Run wurde sie im vergangenen Monat unter die Kontrolle der Zentralbank gestellt. Lokale Medien hatten über einen Streit zwischen dem Mehrheitseigner, Zwetan Wassilew, und dem Politiker Deljan Peewski berichtet. Dieser ist der größte Schuldner der Bank.

Ein zweiter Bank-Run, diesmal auf die First Investment Bank, konnte entschärft werden, da die bulgarische Zentralbank die Erlaubnis der EZB erhielt, mehr als eine Milliarde Euro zusätzliche Liquidität bereitzustellen (mehr hier).

Iskrow sagte, die Prüfung habe undokumentierte Kredite im Umfang von 3,5 Milliarden Lew (1,79 Milliarden Euro) ergeben. Das entspreche zwei Drittel des gesamten Portfolios. „Ein erheblicher Teil des Portfolios offenbart eine sehr tiefe Beziehung zwischen den Schuldnern und dem Mehrheitseigner der Bank, Wassilew“, so der Zentralbank-Chef.

Die Staatsanwaltschaft in Sofia sagte, sie untersuche die Entwendung von Bargeldbeständen in Euro, Lew und Dollar im Umfang von 205 Millionen Lew aus den Tresoren der Corpbank in den Tagen vor der Übergabe der Kontrolle an die Zentralbank. Bank-Chef Orlin Rusev, der den Bargeld-Transfer arrangiert laut Staatsanwaltschaft hat, wurde am Freitag in einem Ferienresort am Schwarzen Meer festgenommen.

Mehrheitseigner Wassilew bestreitet ein Fehlverhalten. In einem offenen Brief an den Zentralbank-Chef, den die Lokalpresse am Freitag veröffentlichte, sagte Wassilew, die Prüfer hätten „Dokumente über Verluste der Bank gefälscht“. Die Zentralbank Bulgariens stelle sich in den Dienst der Schuldner, die ihre Kredite nicht zurückzahlen wollten. Zudem wollten einige Beteiligte die Vermögenswerte der Corpbank billig aufkaufen.

Bulgarische Banker sagten, der Zusammenbruch der Corpbank stelle wahrscheinlich keine Bedrohung für den Bankensektor des Landes dar. Dieser wird zu zwei Dritteln von italienischen, österreichischen und griechischen Banken kontrolliert.

Die Einlagen der Corpbank-Tochter sind von der Regierung garantiert worden. Doch diese Garantie könnte den Steuerzahler 2 Milliarden Lew kosten, sagte Finanzminister Petar Tschobanow am Freitagabend dem Finanzausschuss des Parlaments.

Die Chronologie des bulgarischen Banken-Dramas:

Erster Bank-Run auf die Corpbank

Verstaatlichung und schlechte Nachrichten für Frankreich und Russland

Zentralbank vermutet Internet-Kriminelle als Urheber

Regierung garantiert Spareinlagen und klopft in Brüssel an

Ein Mordversuch

EU muss mit Milliarden einspringen

Der Fall Bulgarien als Warnung an Europa

Lizenz weg, das Ende naht

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...