Unternehmen

Nato-Jets identifizieren russische Kampf-Flieger über dem Baltikum

Lesezeit: 1 min
02.08.2014 11:22
Litauen und Estland sehen sich durch Jets aus dem benachbarten Russland bedroht. Nato-Jets seien nahe einer litauischen Luftwaffenbasis von einem russischen Flugzeug bedrängt worden. Die baltischen Staaten drängen seit Beginn des Konflikts mit Russland auf eine stärkere Präsenz der Nato in ihrer Region.
Nato-Jets identifizieren russische Kampf-Flieger über dem Baltikum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ehemalige Sowjetstaaten von der Ukraine bis zu den baltischen Staaten haben ausgesagt, von Jets aus dem benachbarten Russland bedroht zu werden.

Nato-Jets seien bei einer litauischen Luftwaffenbasis bedrängt worden und identifizierten ein russisches Flugzeug, das "außerplanmässig und ohne Vereinbarung" neutrales Gebiet in der Nähe von Estland überflog. Dies teilte eine Sprecherin der litauischen Verteidigungsministeriums mit, berichtet Bloomberg. Die baltischen Staaten drängen seit Beginn des Konflikts mit Russland auf eine stärkere Präsenz der Nato in ihrer Region. Auch das Verteidigungsministerium in Kiew sagte, dass es eine russische Drohne auf ukrainischem Territorium abgeschossen habe. Die Drohne sei nur eines von mehreren Flugzeugen gewesen, die den Luftraum des Landes seit gestern verletzten.

Mehr als 100 internationale Experten sind inzwischen in dem von Rebellen kontrollierten Gebiet eingetroffen, wo Flug MH17 vor mehr als zwei Wochen abgestürzt ist. Die Niederlande haben auch unbewaffnete Militärpolizisten in die Region geschickt um die Absturzstelle zu sichern. US-Angaben zufolge hat Russland mittlerweile etwa 10.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze zusammengezogen. Auch die Nato bereitet sich auf einen möglichen Einsatz vor (mehr dazu hier).

Die Kämpfe nahe der Absturzstelle der MH17 dauern auch nach dem Eintreffen des internationalen Ermittlerteams an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...