Technologie

China nutzt niedrige Preise und stockt Öl-Vorräte auf

Lesezeit: 1 min
03.12.2014 00:30
Im Schatten des internationalen Streits um den Öl-Preis wird China zum größten Profiteur auf dem Energiemarkt: Das Land braucht viel Energie, kauft daher jetzt Rohöl zu und baut zugleich seine Fracking-Aktivitäten aus.
China nutzt niedrige Preise und stockt Öl-Vorräte auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China ist der weltweit größte Energieverbraucher und importiert billiges Erdöl auf Vorrat. Die Ölreserven werden aufgestockt. In vier Lagern wurden mittlerweile 91 Millionen Barrel deponiert. Die Gesamtkapazität dieser Lager beträgt 103 Millionen Barrel.

In einer weiteren Phase werden sieben Lager mit einer Gesamtkapazität von 191 Millionen Barrel aufgebaut. Das Land zieht Profit aus dem Preiskampf zwischen der OPEC und der US-amerikanischen Schieferöl-Industrie.

Nach Angaben des in London ansässigen Unternehmens Energy Aspects Ltd. könnte China ab dem kommenden Jahr sogar 700.000 Barrel pro Tag importieren. Seit seinem Höchststand im Juni ist der Rohöl-Preis für die Nordseesorte Brent um 41 Prozent eingebrochen.

Obwohl der Schiefergas-Boom in den USA ein Überangebot auf dem weltweiten Energiemarkt verursacht hat, möchten die OPEC-Staaten an ihren gängigen Fördermengen festhalten. Sie wollen ihr Produktionsziel bei 30 Millionen Barrel pro Tag halten.

Somit hat China einen großen Vorteil beim Aufbau von strategischen Erdölreserven. „Das ist eine goldenes Zeitfenster, um vermehrt strategische Ölvorräte zu geringen Kosten zu erwerben“, zitiert Bloomberg den Leiter der regionalen Öl- und Gasforschungsabteilung der Nomura-Gruppe, Gordon Kwan. Peking profitiere von der derzeitigen Energiepolitik der OPEC-Staaten.

China hat seine Erdöl-Importe in den ersten neun Monaten des aktuellen Jahres um 8,3 Prozent gesteigert. Das entspricht einer täglichen Import-Menge von 460.000 Barrel. Die Internationale Energieagentur (IEA) in Paris meldet, dass China die USA innerhalb von zwei Jahrzehnten als weltweit größten Öl-Verbraucher überholen wird.

Doch Peking möchte zusätzlich die Schiefergas-Förderung im Inland ankurbeln. Denn das Land hat nach Informationen der IEA die größten Schiefergas-Vorkommen der Welt. Deshalb will es ins Fracking einsteigen und Schiefergas exportieren.

Einer der großen Verlierer des Ölpreis-Verfalls ist Venezuela. Die Renditen bei venezolanischen Benchmark-Anleihen in Dollar mit einer Laufzeit bis 2027 sind am Montagnachmittag um 5,5 Cent auf 51 Cent gefallen, berichtet Bloomberg.

Damit erreichten die Benchmark-Anleihen den niedrigsten Stand seit Februar 2009. Seit Mitte November ziehen Anleihe-Investoren ihre Gelder aus dem Land ab. Auslöser dieser Entwicklung ist neben dem fallenden Öl-Preis, auch die Entscheidung der Regierung, den Bolívar nicht abzuwerten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...