Griechenland: Samaras-Kandidat im zweiten Wahlgang gescheitert

Der frühere EU-Kommissar Stavros Dimas ist auch im zweiten Anlauf gescheitert, neuer griechischer Präsident zu werden. Er erhielt am Dienstag wie erwartet nicht die erforderlichen 200 Stimmen im Parlament. Der Kandidat von Premier Antonis Samaras muss damit am 29. Dezember in die dritte Runde.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der frühere EU-Kommissar Stavros Dimas ist auch im zweiten Anlauf mit dem Versuch gescheitert, neuer griechischer Präsident zu werden. Dimas erhielt am Dienstag wie erwartet nicht die erforderlichen 200 Stimmen im Parlament. Nur 168 der anwesenden 299 Abgeordneten stimmten für ihn.

Der Kandidat von Ministerpräsident Antonis Samaras muss damit am 29. Dezember in die dritte Runde. Fällt er auch dann durch, muss Anfang 2015 ein neues Parlament gewählt werden. Dies wird an den Finanzmärkten gefürchtet, da derzeit in Umfragen die Syriza-Partei vorne liegt.

In der dritten Runde sind allerdings nur noch 180 Stimmen für die Wahl erforderlich. Das Regierungslager verfügt über 155. Samaras versucht unabhängige Abgeordnete mit einer Regierungsbeteiligung zu locken, um so die Mehrheit für Dimas zu sichern.

In Griechenland sorgte zuvor der Bestechungsversuch eines oppositionellen Abgeordneten für Aufregung. Ein Parlamentarier der „Unabhängigen Griechen“ hatte erklärt, man habe ihm eine Summe zwischen zwei und drei Millionen Euro angeboten, damit er für Dimas stimmt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***