Yahoo gliedert Alibaba-Anteil aus: Kronjuwelen an die Aktionäre

Lesezeit: 2 min
28.01.2015 00:05
Yahoo-Chefin Marissa Mayer will ihre nervös gewordenen Shareholder beruhigen: Mit der Ausgliederung des Alibaba-Anteils streifen die Aktionäre steuerfrei Gewinne ein. Beobachter sprechen von einer faktischen Aufspaltung des Konzerns.
Yahoo gliedert Alibaba-Anteil aus: Kronjuwelen an die Aktionäre

Der seit langem schwächelnde Internet-Pionier Yahoo wird unter dem Druck von Aktionären aufgespalten. Mit dem 15-prozentigen Paket am chinesischen Online-Händler Alibaba gliedert der US-Konzern seinen wertvollsten Teil aus. Diese Kronjuwelen sollen nach Firmenangaben vom Dienstagabend in einer eigenen Gesellschaft gebündelt und separat an die Börse gebracht werden. Das ist für Aktionäre attraktiv, weil der Deal für sie steuerfrei ist. Daher stiegen Yahoo-Aktien nach der Ankündigung um sieben Prozent. Milliardenschwere Sondererlöse aus dem Rekord-Börsengang von Alibaba hatten zuletzt die Probleme von Yahoo kaschiert. Die restliche Firma ist ohne die Beteiligung künftig nur noch ein Bruchteil wert - und könnte so zum Übernahmekandidaten werden.

Die neue Investmentgesellschaft SpinCo wird die 384 Millionen Alibaba-Aktien von Yahoo verwalten und den bisherigen Aktionären gehören. Das Paket hat einen Wert von knapp 40 Milliarden Dollar. Da Yahoo an der Börse insgesamt mit gut 45 Milliarden Dollar bewertet wird, ist der Rest vergleichsweise unattraktiv für Investoren. Für die seit mehr als zwei Jahren amtierende Yahoo-Chefin Marissa Mayer werde es nun nicht leicht, sagte Analyst Sameet Sinha von der Investmentbank B. Riley. "Sie muss nun liefern. Es gibt nichts mehr, das sie schützen würde."

Ohne die Beteiligung an dem chinesischen Amazon -Pendant steht der Yahoo-Rest mit seinen Email-, Suchmaschinen- sowie sonstigen Website-Diensten vor einer ungewissen Zukunft. Zuletzt war der Gegenwind für Mayer bereits stärker geworden. Der kritische Finanzinvestor Starboard dringt bei Yahoo etwa auf Kostensenkungen, Verkäufe in Asien und eine Fusion von Yahoo mit AOL.

Im Yahoo-Kerngeschäft läuft es seit langem nicht mehr rund, weil - anders als etwa bei Facebook oder Google - die Werbeeinnahmen nicht so stark sprudeln. Im vergangenen Quartal brach der Nettogewinn um mehr als die Hälfte auf 166 Millionen Dollar ein. Die frühere Google-Managerin Mayer war angetreten, um den Negativtrend umzukehren. Sie versucht unter anderem, mit Übernahmen Anschluss zu finden und neue Trends nicht zu verpassen. Zuletzt wurde etwa die Blog-Plattform Tumblr für 1,1 Milliarden Dollar erworben.

Nicht alle Experten sehen darin aber ein Heilmittel. Die Abspaltung der Alibaba-Beteiligung, die im vierten Quartal 2015 abgeschlossen werden soll, sei für die Aktionäre die beste Option gewesen, sagte Analyst Colin Gillis vom Wertpapierhändler BGC Partners. "Der Hauptgrund ist, dass das Geld an die Anteilseigner geht und nicht für Akquisitionen verwendet wird. Sie wollen nicht, dass es verschwendet wird."

Mayer stellte den Aktionären nun in Aussicht, dass die Werbeeinnahmen, die 2014 um vier Prozent gefallen sind, im laufenden Jahr wieder zulegen. Allerdings beinhaltet die Prognose für das erste Quartal noch ein Umsatzminus.

Der Börsengang von Alibaba in New York - mit einem Volumen von 25 Milliarden Dollar der größte aller Zeiten - hatte die Yahoo-Kasse zuletzt kräftig gefüllt, weil die Amerikaner einen Teil ihrer Aktien veräußerten. Im dritten Quartal war der Gewinn deswegen auf 6,8 Milliarden Dollar nach oben geschnellt. Der Internet-Pionier war bereits 2005 bei Alibaba eingestiegen und hatte damals eine Milliarde Dollar für 40 Prozent der Anteile bezahlt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Bulgarien: Amerikaner gehen gegen dominante Russen in die Offensive

In Bulgarien begegnen sich die Einflussbereiche der USA und Russlands. Aktuell scheinen die Amerikaner wieder einen Schritt voraus gemacht...

DWN
Technologie
Technologie Beginnt die Abkopplung der Supermächte? Huawei baut erstmals Handy ohne US-Bauteile

Das neueste Handy des chinesischen Herstellers Huawei kommt ganz ohne in den USA gefertigte Chips aus. Es könnte das erste Anzeichen für...

DWN
Technologie
Technologie Flixbus stellt einzige Strecke mit E-Fernbus ein

Flixbus stellt nach rund einem Jahr den Betrieb mit Elektrobussen ein. Das Elektrobusse nicht wettbewerbsfähig sind, hatte sich zuvor...

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Bulgarien: Amerikaner gehen gegen dominante Russen in die Offensive

In Bulgarien begegnen sich die Einflussbereiche der USA und Russlands. Aktuell scheinen die Amerikaner wieder einen Schritt voraus gemacht...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Regierung versucht Rezession mit riesigem Kreditprogramm abzuwenden

Seit Monaten schwächt sich die Produktion und der Export des Landes ab. Nun versucht die Regierung mit dutzenden Milliarden gegenzuhalten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Autozulieferer Bertrandt streckt Fühler nach Wasserstoff-Markt aus

Der schwäbische Industriedienstleister Bertrandt stemmt sich mit einem neuen Geschäftsfeld gegen den Abschwung. Der Markt dafür ist...

DWN
Politik
Politik Neue US-Behörde soll Länder vom Kauf chinesischer Technologie abhalten

Der Handelskrieg wird um eine Facette reicher. Eine neu geschaffene US-Behörde soll, ausgestattet mit einem Milliarden-Budget, Länder...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht in den Dollar: Syriens Währung fällt auf Rekord-Tief

Der Kurs der syrischen Lira ist Anfang der Woche auf ein neues historisches Tief gesunken. Hintergrund ist nicht zuletzt die Krise im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weißrussland ruft Serbien zu Beitritt in die Eurasische Wirtschaftsunion auf

Serbien hat bereits ein Abkommen mit der euroasiatischen Wirtschaftsunion (EAWU) unterzeichnet - der Konkurrenzorganisation zur EU. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Politik
Politik Moral predigen, Macht ausüben: Die Herrschaft der internationalen Organisationen

Eine neue Art von Akteuren spielt auf der Bühne der globalen Machtkämpfe mit. Doch ihnen und den etablierten internationalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebens- und Rentenversicherungen: Die Luft wird dünn, Finanzaufsicht kündigt Intervention an

Die Situation bei den deutschen Lebens- und Rentenversicherungen spitzt sich weiter zu. Ursächlich dafür ist die seit Jahren betriebene...

celtra_fin_Interscroller