Finanzen

Krisen-Vorsorge: Zentralbanken stocken Goldreserven auf

Lesezeit: 1 min
13.02.2015 01:14
Die Zentralbanken haben im vergangenen Jahr 17 Prozent mehr Gold gekauft als noch 2013. Mit 173 Tonnen kaufte Russland das meiste Gold. Insgesamt sind die USA und Deutschland aber noch immer die Länder mit den größten offiziellen Goldreserven.
Krisen-Vorsorge: Zentralbanken stocken Goldreserven auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

2014 haben die Zentralbanken 477,2 Tonnen Gold gekauft, fast 67,9 Tonnen mehr als im Jahr zuvor. Das sind die zweithöchsten Nettokäufe der Zentralbanken in den vergangenen 50 Jahren. Russlands Zentralbank hat am meisten gekauft. 36 Prozent der Zentralbank-Käufe entfielen 2014 auf Russland. Das entspricht 173 Tonnen, so der World Gold Council in seinem aktuellen Bericht. Die Ukraine hingegen war das einzige Land, dass seine Goldreserven deutlich reduzierte: Diese fielen um 44 Prozent auf 24 Tonnen.

„2014 war für (Russland) geprägt von Spannungen und Unsicherheit“, heißt es in dem Bericht. „Geopolitischer Antagonismus mit der Ukraine und die daraus resultierenden internationalen Sanktionen (…) wurden von schwerer wirtschaftlicher Not gegen Ende des Jahres begleitet.“ Vor allem im September kauften die Zentralbanken viel Gold ein. Zu einer Zeit, als die Waffenruhe mit der Ukraine vereinbart, jedoch nicht eingehalten wurde. Zumal 2014 auch ein Jahr der Geldpolitik war. Etliche Zentralbanken senkten ihren Leitzins und begannen, ihre Goldreserven im Ausland aufzulösen, der chinesische Yuan wurde immer stärker im internationalen Handel und die EZB im Besonderen vergrößerte ihre Macht.

Trotz der massiven russischen Käufe verfügen die USA noch immer mit Abstand über die größten Goldbestände: 8.133 Tonnen. Gefolgt von Deutschland (3.384 Tonnen), dem IWF (2.814 Tonnen) und Italien (2.451 Tonnen). Russland ist mittlerweile bei den Ländern mit den größten Goldbeständen auf sechsten Rang. 1.208 Tonnen Gold hält die russische Zentralbank nach den neuen Käufen vor.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sozialer Brennstoff: Globale Nahrungskrise verschärft sich

Die globale Nahrungsmittel-Knappheit scheint sich 2023 nochmal zu verschärfen. In immer mehr ärmeren Ländern brodelt es gewaltig.

DWN
Politik
Politik Neue EU-Verordnung: So erkennen Sie, ob Ihrem Essen Insekten beigemischt wurden

Die EU erlaubt künftig die Beimischung von Käfern, Larven und sonstigen Insekten zu verarbeiteten Lebensmitteln. So erkennen Sie die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Ukraine – Russische Armee nennt Bachmut „operativ umzingelt“

Russische Truppen sollen die strategisch sehr bedeutsame Stadt Bachmut umzingelt haben. Lesen Sie alle wichtigen Meldungen des Tages im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen US-Konzern Wolfspeed kündigt Bau von Halbleiterfabrik im Saarland an

Im Saarland soll auf dem Gelände eines stillgelegten Kohlekraftwerks eine Chipfabrik entstehen.

DWN
Politik
Politik Afrika-Reise: Papst Franziskus feiert riesige Messe im Kongo

Papst Franziskus hat seine Reise in die krisengeschüttelten Länder Kongo und Südsudan begonnen. Auf dem afrikanischen Kontinent wächst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russische Öl-Exporte nutzen im großen Stil EU-Tankschiffe

Trotz Sanktionen und Preisdeckel haben Tanker aus der EU und anderen westlichen Staaten ihre Lieferungen von russischem Rohöl deutlich...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...