Finanzen

Russland: Staatsanleihen geraten wegen Rubel-Verfall unter Druck

Lesezeit: 1 min
31.03.2015 00:12
Aufgrund des anhaltenden Ölpreis-Verfalls und der Rubel-Schwäche geraten auch die russischen Staatsanleihen unter Druck. Die Renditen der fünfjährigen Staatsanleihen sind am Montag auf 12,08 Prozent gestiegen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs rät zum Kauf der Anleihen.
Russland: Staatsanleihen geraten wegen Rubel-Verfall unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Rubel-Schwäche und der fallende Öl-Preis bereiten Russland weiterhin signifikante Probleme. Auch die EU-Sanktionen tragen dazu bei, dass die russische Wirtschaft weit von den Wachstumsraten entfernt ist, die für ein Schwellenland angemessen erschienen.

„Ausschlaggebend für die Rubel-Schwäche ist, dass der Verkauf von Fremdwährungen durch die heimischen Exporteure am Ende angelangt ist. Mit den Verkäufen wollten diese ihren Steuerzahlungen nachkommen. Zusätzlich kommt der Verfall des Öl-Preises der Sorte Brent hinzu“, zitiert Bloomberg den Leiter der Investmentbank-Abteilung der OAO MDM-Bank in Moskau, Nikolai Zolotarew. Die Annäherung beim Atom-Deal zwischen den USA und dem Iran hatte die Öl-Preise am Montagweiter fallen lassen. Brent-Öl auf 55,30 Dollar pro Barrel.

Die russischen Staatsanleihen stehen deshalb unter Druck. Die Renditen der fünfjährigen Staatspapiere sind am Montag um zwölf Basispunkte auf 12,08 Prozent gestiegen. Mitte März hatte die US-Investmentbank Goldman Sachs internationalen Anlegern zum Kauf von russischen Staatsanleihen geraten. Goldman hält Russland überraschend für ein lohnendes Ziel für Investitionen. Nach Ansicht der Investmentbank sind die russischen Staatsanleihen unterbewertet.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Der Chefredakteur kommentiert: Kleiner Blackout - kein neuer Strom mehr in Oranienburg! Echt jetzt?
19.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Städtereisen neu entdeckt: Easyjet läutet Renaissance der Rollkoffer ein
19.04.2024

Vor genau 20 Jahren eroberte Easyjet mit seinen günstigen Flügen das Festland der EU. Der Start in Berlin-Schönefeld begann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft G7-Außenministertreffen: Israel-Iran Konflikt überschattet Agenda
19.04.2024

Nach israelischem Angriff auf Iran: G7-Außenministertreffen auf Capri ändert Agenda. Diskussionen zu China und Cyber-Sicherheit werden...

DWN
Politik
Politik Forsa-Zahlen: Die Grünen unterliegen den Fliehkräften der Abwärtsspirale
19.04.2024

Und schon wieder eine Etage tiefer. Der Sog verstärkt sich und zieht die Partei Bündnis 90/Grüne immer weiter hinab in der Wählergunst....

DWN
Technologie
Technologie Sehnsuchtsort Mond – Wettlauf um Macht und Rohstoffe
19.04.2024

Forscher, Technologiefirmen und ganze Staaten streben nach neuen galaktischen Ufern. Der Mond lockt mit wertvollen Rohstoffen und dient...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: So ist die Lage
19.04.2024

Nach neuen Angriffen: USA und NATO erhöhen Unterstützung für Ukraine, während Russland seinen Machtanspruch verstärkt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Exportbeschränkungen: Deutsche Ausfuhren in den Iran gestiegen
19.04.2024

Deutsche Exporte in den Iran trotzen geopolitischen Spannungen: Anstieg trotz EU- und US-Sanktionen. Welche Kritikpunkte gibt es in diesem...

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
19.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...