Politik

Deutschland will Energie-Wende in der Ukraine finanzieren

Lesezeit: 1 min
05.04.2015 00:07
Deutschland wird der Ukraine mehr Geldmittel zur Verfügung stellen, um die Energieeffizienz des Landes auszubauen. Das wurde bei einem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem ukrainischen Premier Arseni Jazenjuk in Berlin beschlossen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Während des Treffens zwischen dem ukrainischen Premier Arseni Jazenjuk und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag in Berlin kam auch das Thema Energieeffizienz zur Sprache. Das meldete der stellvertretende Premier Hennadiy Zubko.

Die Nachrichtenagentur Ukrinform zitiert Zubko:

„Während dieser Verhandlungen wurde beschlossen, dass die deutsche Seite zusätzliche Mittel in Form von Investitionen und Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bereitstellen kann. Doch es ist nicht nur eine Frage der Mittel und der Bereitstellung materieller Ressourcen, sondern auch eine Frage von technischen Ansätzen zur Umsetzung dieser Arbeiten.“

Die Regierung in Moskau hat sich am Mittwoch bereit erklärt, die aktuellen Gas-Rabatte für die Ukraine bis Ende Juli zu verlängern. Bei den Lieferungen soll erneut das Take-or-Pay-Prinzip zum Einsatz kommen. Dabei verpflichtet sich die Ukraine, eine festgelegte Menge zu bezahlen, unabhängig von dem tatsächlichen Gas-Verbrauch.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...