Deutschland

Opferanwälte drohen Germanwings erneut mit Klage in USA

Lesezeit: 1 min
09.08.2015 19:01
Der Streit um Schmerzensgeld für die Opfer der Germanwings-Katastrophe geht weiter. Anwälte der deutschen Hinterbliebenen bereiten nach eigenen Angaben Klagen in den USA vor.
Opferanwälte drohen Germanwings erneut mit Klage in USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Viereinhalb Monate nach der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen haben deutsche Anwälte erneut damit gedroht, die Fluggesellschaft in den USA zu verklagen. «Wir bereiten eine Klage in den USA vor und sehen gute Chancen für einen Gerichtsstand in den Vereinigten Staaten», zitierte die «Bild am Sonntag» den Berliner Rechtsanwalt Elmar Giemulla. Er vertritt nach eigenen Angaben Angehörige von Opfern des Unglücks vom März und lehnt Entschädigungsangebote der Germanwings-Mutter Lufthansa als zu niedrig ab.

Der Mönchengladbacher Anwalt Christof Wellens und die Kanzlei Backes, die nach eigenen Angaben 35 Familien vertreten, teilten mit, sie stünden in den USA unmittelbar vor der Einleitung eines Beweisverfahrens zur Mitverantwortung. In den USA sei teilweise mit dem 20- oder 30-fachen Entschädigungsbetrag des deutschen Schadenersatzrechts zu rechnen.

Giemulla hatte bereits im April mit einer US-Klage gedroht, falls die Lufthansa in der Entschädigungsfrage nicht entgegenkomme. Der «Bild am Sonntag» sagte er jetzt: «Eine Klagesumme gibt es noch nicht, aber das Ganze geht nach amerikanischem Recht.»

Der Germanwings-Mutterkonzern Lufthansa hatte den deutschen Hinterbliebenen pauschal 25 000 Euro als Schmerzensgeld angeboten. Nächste Angehörige sollten dazu ohne weitere Prüfung jeweils ein Schmerzensgeld von 10 000 Euro bekommen. Opfer-Anwälte lehnten das Angebot als zu niedrig ab.

Giemulla hatte in einem Schreiben an die Lufthansa im Juli mindestens 100 000 Euro Schmerzensgeld für jedes Opfer gefordert. Die Lufthansa argumentierte im Juli, dass sich Schmerzensgeld und Vorschuss auf materiellen Schadenersatz bereits auf eine durchschnittliche Summe von mehr als 100 000 Euro pro Opfer addiert hätten.

Die Germanwings-Maschine war bei Flug 4U9525 auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf an einem Berg zerschellt. Die Ermittler halten es für erwiesen, dass der Copilot das Flugzeug absichtlich auf Crashkurs steuerte. Alle 150 Menschen an Bord starben. Im April hatte Giemulla gesagt, die US-Justiz werde sich ohnehin mit dem Absturz befassen, da es auch US-amerikanische Opfer gebe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Neue Weltordnung: Platzt die transatlantische Illusionsblase?

Dr. Josef Braml, Bestsellerautor und Berater weltweit führender Think Tanks gibt im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...

DWN
Politik
Politik Auf der Suche nach Erdgas: Deutschland blitzt in Norwegen ab

Norwegen kann seine Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten. Damit fällt ein weiteres Land als Energie-Lieferant aus.

DWN
Deutschland
Deutschland Lindner scheitert in Brüssel: Mehrwertsteuer auf Gas-Umlage kommt

Finanzminister Christian Lindner ist in Brüssel mit seiner Bitte gescheitert, die Gasumlage ohne Mehrwertsteuer einführen zu können.

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Politik
Politik Wahlen in Italien: Zwei illustre Wahlkandidaten

Eine einstige Filmdiva und ein Ex-Formel-1-Weltmeister kandidieren für den italienischen Senat und sorgen in Italien für viel...

DWN
Deutschland
Deutschland Landwirtschaft in Not: Mist ersetzt mineralischen Dünger

Aufgrund der gestiegenen Preise der Stickstoffdünger greifen viele Bauern auf Gülle zurück, deren Börsen derzeit Hochkonjunktur haben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strompreis steigt auf Rekordhoch, verdoppelt sich in zwei Monaten

An der Terminbörse hat sich der Strompreis für Deutschland innerhalb eines Jahres versechsfacht. Teure Energie droht ganz Europa in die...