Gegen Russland: Deutsche Waffen-Industrie profitiert vom Kalten Krieg

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
21.08.2015 23:44
Währen die zivile deutsche Wirtschaft den neuen Kalten Krieg gegen Russland mit schweren Export-Einbrüchen als Desaster erlebt, frohlockt die heimische Rüstungsindustrie. Die Neudefinition von Russland als Feind beschert den Waffen-Herstellern ein Konjunktur-Hoch in Osteuropa.
Gegen Russland: Deutsche Waffen-Industrie profitiert vom Kalten Krieg

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschland ist nach den USA, Russland und China der viertgrößte Rüstungsexporteur der Welt. Bis vor kurzem hatte die deutsche Rüstungsindustrie noch mit rückläufigen Verteidigungsausgaben in Europa zu kämpfen, doch nun profitiert sie von den Auswirkungen der Ukraine-Krise. Östliche EU- und Nato-Mitglieder haben offenbar konkretes Interesse an schwerer Rüstungstechnik „Made in Germany“ signalisiert. Die Kämpfe im Osten der Ukraine haben die Politiker dazu bewogen, neue Investitionen in Militärtechnik zu tätigen, um mögliche Übergriffe auf ihre Länder abzuwehren.

Die deutsche Rüstungs-Industrie erweist sich damit als Profiteur in einer Krise, die die zivile deutsche Wirtschaft in große Bedrängnis gebracht hat: Die deutsche Wirtschaft meldet bereits im Monats-Rhythmus Einbrüche bei den Exporten und fordert von der Bundesregierung immer lauter einen sofortigen Kurswechsel und das Ende der Sanktionen. Zuletzt hatten sich die Bauern dem Protest angeschlossen und Steuersubventionen für die politisch verursachten Umsatzausfälle gefordert.

Doch die Waffen-Industrie sieht die Zuspitzung in einem neuen Kalten Krieg naturgemäß anders.

„In östlichen EU- und Nato-Ländern gibt es ein konkretes Interesse am Aufbau oder an der Erneuerung spezifischer Einsatzmöglichkeiten. Die Nato ist sich ihrer fehlenden konventionellen Abschreckungswirkung bewusst“, zitiert die FT den Chef von Krauss-Maffei Wegmann (KMW), Frank Haun. Das Unternehmen mit Sitz in München produziert unter anderem den Leopard-Panzer und sorgte vor kurzem durch die Fusion mit dem französischen Rüstungsunternehmen Nexter für Aufsehen.

Auch der Rüstungshersteller Rheinmetall profitiert von der Ukraine-Krise. Das Düsseldorfer Unternehmen produziert unter anderem Kanonen, Munition, Feuersysteme des Leopard-Panzers. „Die Ukraine hat aus dem Abwehrkampf eine politische Show gemacht“, zitiert die FT einen Sprecher des Unternehmens. Die Rüstungsaufträge stiegen im ersten Halbjahr um 18 Prozent auf eine Milliarde Euro an. Dadurch fiel der operativer Verlust der Rheinmetall AG von 52 Millionen auf nur mehr 27 Millionen Euro, wie aus dem Halbjahresbericht des Unternehmens hervorgeht. Im laufenden Jahr rechnet Rheinmetall mit Rüstungsaufträgen in Höhe von bis zu 2,4 Milliarden Euro.

Sowohl in Deutschland als auch in den baltischen Staaten und Polen hat die Ukraine-Krise dazu geführt, dass die militärischen Bestände einer Überprüfung unterzogen werden. Der Fokus der Rüstungsinvestitionen liegt dabei auf den Landstreitkräften, vor allem auf Panzern und gepanzerten Fahrzeugen. „Um es vereinfacht zu sagen: Was würde einen potentiellen Aggressor davon abhalten, einem konventionellen Krieg zu riskieren? Kampfpanzer und gepanzerte Truppentransporter, schwere Artillerie und gepanzerte Radfahrzeuge“, zitiert die FT den KMW-Chef.

Ursula von der Leyen hat die Stilllegung des Leopard-2-Panzers erst einmal gestoppt. Stattdessen sollen die Leopard-Panzer-Bestände der Bundeswehr nun für 22 Millionen Euro von 225 auf 328 erhöht werden. Darüber hinaus wurden 131 Boxer-Radpanzer im Wert von 620 Millionen Euro sowie 350 Puma-Schützenpanzer in Auftrag gegeben. Sowohl der Boxer-Radpanzer als auch der Puma-Schützenpanzer werden durch Gemeinschaftsunternehmen von Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann produziert.

„Die Politik der Ukraine, und hauptsächlich Russlands, erreicht hat, ist den deutschen Politikern aufzuzeigen, dass es eine Notwendigkeit gibt konstruktiv darüber nachzudenken, wie die deutsche Rüstungsindustrie gestärkt werden kann“, sagte Henrik Heidenkamp, Forschungsbeauftragten für Verteidigung, Industrie und Gesellschaft am Royal United Services Institute, gegenüber der FT.

Die gesteigerten Rüstungsexporte in östliche Nato-Staaten gehen mit einem weitreichenden Strategiewechsel der Bundeswehr einher. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wurde Anfang des Jahres von der Bundesregierung mit der Entwicklung einer neuen Militär-Doktrin beauftragt, die Russland nicht länger als „herausgehobenen Partner“, sondern als akute Bedrohung einstuft. Russlands Vorgehen in der Ukraine habe die Sicherheitsarchitektur Europas grundlegend verändert, so von der Leyen. Das neue Weißbuch werde sich unter anderem mit einer angemessenen Reaktion auf den Versuch Russlands befassen, „geostrategische Machtpolitik und militärische Gewalt als Form der Interessensdurchsetzung zu etablieren […]“, so die Ministerin weiter.

Das neue Weißbuch befasse sich unter anderem mit der Frage, wie der Westen dem russischen Vorstoß begegne, international vereinbarte Regeln und verbrieftes Recht durch Dominanz und Einflusszonen zu ersetzen. Mit der neuen Militär-Doktrin will Angela Merkel offenkundig den Vorgaben der Amerikaner folgen, die in der „Annexion“ die Legitimation für militärische Maßnahmen gegen Russland sehen. Und auch für die Bundeswehr hat die neue Doktrin einen großen Vorteil: Die militärische Führung bekommt endlich wieder ein klares Feindbild, an dem sie sich orientieren kann.

Die Nato hat kürzlich angekündigt, die Truppenstärke ihrer gegen Russland gerichteten „schnellen Eingreiftruppe“ auf bis zu 40.000 Soldaten zu verdoppeln. Den Kern der Truppe bildet die 5.000 bis 7.000 Soldaten starke Speerspitze, die derzeit von Deutschland geführt wird. Die baltischen Staaten und Polen haben für 2015 ebenfalls erhöhte Verteidigungsetats angekündigt. Und auch Schweden, das kein offizielles Nato-Mitglied ist, will seine Rüstungsausgaben erhöhen und enger mit dem Militärbündnis zusammenarbeiten. Bereits im letzten Jahr unterzeichneten Schweden und Norwegen einen Liefervertrag für Militärfahrzeuge mit Rheinmetall, der dem Düsseldorfer Unternehmen in den nächsten zehn Jahren bis zu eine Milliarde Euro einbringt.



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Autobauer gewähren hohe Rabatte: Preise für Neuwagen sinken massiv

Ein halbes Jahr lang waren Preise für Neuwagen überdurchschnittlich hoch - jetzt beginnen sie endlich wieder zu sinken.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gegen OPEC: China stellt eigenes Ölkartell auf die Beine

China baut ein Kartell auf, das sich aus den großen staatlichen Ölgesellschaften des Landes zusammensetzt. Auf diese Weise wollen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Einzelhandel: Internet der Dinge wächst auf 32 Milliarden Dollar

Die Bedeutung des Internet der Dinge (IoT) wird für den Einzelhandel immer größer. Das geht aus einer neuen Studie hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker vom 8. Juli: Deutscher Lieferdienst begibt Milliarden-Anleihen

Im Folgenden lesen Sie die Unternehmens-Nachrichten vom Mittwoch, den 8. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom 8. Juli: Lage in den USA außer Kontrolle - drei Millionen Infizierte

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker von Mittwoch, den 8. Juli.

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Politik
Politik USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den...

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

celtra_fin_Interscroller