Zugriff auf die Bürger: Frankreich setzt Menschenrechts-Konvention aus

Lesezeit: 1 min
26.11.2015 11:52
Frankreich hat nach den Anschlägen von Paris die Menschenrechts-Konvention teilweise ausgesetzt. Welche Teile ausgesetzt wurden, wurde nicht mitgeteilt. Damit haben die Behörden, die Polizei und das Militär faktisch uneingeschränkten Zugriff auf die Bürger. Rechtliche Gegenwehr ist nicht möglich.
Zugriff auf die Bürger: Frankreich setzt Menschenrechts-Konvention aus

Mit einem Benutzernamen können Sie diesen Artikel kostenlos lesen.

Registrieren Sie einen kostenlosen Benutzernamen oder melden Sie sich mit einem vorhandenen an.

DWN
Finanzen
Finanzen Weik und Friedrich: „Willkommen im Zeitalter der finanziellen Planwirtschaft“

Die EZB setzt im Jahr 10 nach der Krise noch immer alle Hebel in Bewegung, um den Zusammenbruch der Finanzmärkte aufzuhalten. Als...

DWN
Geopolitik
Geopolitik Immer mehr Sprengstoff-Anschläge: Schwedischer Staat hat organisierter Kriminalität nichts entgegenzusetzen

Schwedens Regierung hat die Kontrolle über die innere Sicherheit verloren. Bombenanschläge und Tötungen auf offener Straße gehören...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft: Überzogene Klima-Vorgaben führen zu Kahlschlag in der Industrie

Die Gewerkschaft IG BCE warnt vor allzu strikten Vorgaben der Politik, mit denen diese das Weltklima retten will. Es drohten ein Kahlschlag...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neuerliche Verrat an der „Generation Praktika“

Der sich anbahnende Abschwung zeigt sich inzwischen bei ersten Großkonzernen, welche in bedeutendem Umfang Stellen abbauen. Während dort...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland in der Flaschenkrise: Brauereien können Bier nicht an den Kunden bringen

Das Pfandsystem bei Bierflaschen funktioniert immer schlechter. Leidtragende sind Brauereien und Verbraucher gleichermaßen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Boom bei der Roboter-Geldanlage bleibt aus

Die in die automatisierte Geldanlage gesetzten Hoffnungen haben sich bislang nicht erfüllt, sagen Brancheninsider.

DWN
Technologie
DWN
Geopolitik
Geopolitik Macron vollzieht Annäherung an Putin und Orban

Frankreichs Präsident Macron vollzieht derzeit eine vorsichtige diplomatische Annäherung an Russlands Präsident Putin und den...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise: Federal Reserve kündigt dritte Kapital-Injektion innerhalb weniger Tage an

Am Donnerstag wird die US-Zentralbank den Banken erneut bis zu 75 Milliarden Dollar an Liquidität zur Verfügung stellen.

DWN
Geopolitik
Geopolitik Griechenland: 600 Migranten erreichten Ägäis-Inseln am Donnerstag

Allein am gestrigen Donnerstag sollen rund 600 Migranten auf vier Inseln in der Ägäis übergesetzt sein, berichten griechische Behörden.

DWN
Geopolitik
Geopolitik Großes Militärmanöver zwischen Russland, China, Indien und Pakistan

Russland führt erstmals gemeinsam mit China, Indien und Pakistan eine große Militärübung durch. Das Hauptziel ist angeblich die...

DWN
Geopolitik
Geopolitik „Die Welt wird in zwei Blöcke zerfallen – mit konkurrierenden Technologien, Industrien und Transportkorridoren“

Die Welt scheint sich zunehmend in einen von den USA dominierten westlichen und einen von China dominierten östlichen Block zu spalten....

DWN
Finanzen
Finanzen Zehn Milliarden Euro: Deutschland übernimmt fast Großbritanniens gesamten EU-Beitrag

Der deutsche Beitrag zum EU-Haushalt wird sich aufgrund des Austritts Großbritanniens von 25 auf 35 Milliarden Euro erhöhen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird der Angriff in Saudi-Arabien die Benzinpreise in Deutschland in die Höhe treiben?

Ob der aktuelle Ölpreisanstieg und die Angriffe auf eine saudische Öl-Raffinerie sich erheblich auf die deutschen Kraftstoffpreise...

celtra_fin_Interscroller