Politik

Norbert Blüm übernachtet bei Flüchtlingen in Idomeni

Lesezeit: 2 min
13.03.2016 12:41
Der frühere deutsche Arbeitsminister Norbert Blüm ist nach Idomeni gefahren und hat eine Nacht bei den Flüchtlingen im Lager verbracht. Die Flüchtlinge bewundern den Mann aus Deutschland - und fragen, wo denn eigentlich ihre arabischen Führer bleiben.
Norbert Blüm übernachtet bei Flüchtlingen in Idomeni

Der Korrespondent der dpa, Gregor Mayer, berichtet aus Idomeni.

Das unscheinbare, kleine blaue Zelt im Schlamm des griechischen Flüchtlingslagers Idomeni ist nur eines von zahllos vielen. Doch der Mann, der am Sonntagmorgen aus dieser Behausung kriecht, ist kein Flüchtling, sondern der ehemalige deutsche Arbeitsminister Norbert Blüm. Ziemlich gerädert, in einen schwarzen Anorak und Kapuze gehüllt, ein wenig gestützt von einem deutschen Kamera-Team, richtet sich der 80-Jährige auf. Die ganze Nacht und den halben Tag davor hat es geregnet. Die Temperatur fiel auf 6 Grad. Kein guter Ort für einen in Ehren ergrauten 80-Jährigen.

Doch Blüm ist es ein Anliegen, hier zu sein. Eine Regennacht bei den Flüchtlingen von Idomeni verbracht zu haben. Er will ein Zeichen setzen gegen die Gleichgültigkeit europäischer Politiker, die die Grenzen abschotten. Die die Flüchtlinge, die als Ergebnis ihres Wirkens irgendwo am Rand Europas gestrandet sind, im wahrsten Sinn des Wortes im Regen stehen lassen. «Bei Millionen, die in Not sind, wegzugucken», ereifert sich Blüm vor seinem Zelt. «Was ist denn das für ein Europa?»

Binnen Sekunden umringt ihn eine Großfamilie aus dem irakischen Mossul, einer Millionenstadt, über die heute die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) herrscht. «Germany, Germany!» rufen sie. Abdel Rassak, das Oberhaupt, hält eine spontane Ansprache auf Arabisch, die seine Frau Intisar ins Englische übersetzt: «Seht diesen Mann hier aus Deutschland! Er hat eine Nacht bei uns verbracht. Ich frage: Wo sind die arabischen Führer? Was hört man von ihnen? Was tun sie für uns? Nichts!»

Der 50-Jährige hatte eine gutgehende Firma in Mossul, stellte Funktürme für die Mobiltelefon-Kommunikation auf. Selbstständig denkende Bürger wie er stehen beim IS ganz oben auf der Abschussliste. Er will jetzt mit seiner Familie nach Deutschland, wo schon seine Söhne leben.

Schon nach seiner Ankunft am Samstag hatte Blüm die Zustände in Idomeni als «Anschlag auf die Menschlichkeit» und als «Kulturschande» abgestempelt. Idomeni ist eigentlich der griechische Grenzbahnhof am Übergang zu Mazedonien. Auf einem Bahngleis lagern Flüchtlinge, das zweite hat die griechische Polizei freigehalten. Blüm beobachtete immer wieder, wie Güterzüge im Schritttempo an den Flüchtlingen vorbeifuhren, wie sich das Grenztor am Ende des Bahnhofs für die Züge öffnete und nach deren Durchfahrt sofort wieder schloss.

Für den Ex-Politiker, der in seiner aktiven Zeit als das «soziale Gewissen» der CDU galt, ist es eine besonders empörende Erfahrung: «Wenn es um Geschäfte geht, um Waren, dann gibt es freie Bahn. Aber wenn es um Menschen geht, dann nicht. Für die Geldgeschäfte gilt globale Grenzenlosigkeit, aber die Menschen bleiben eingesperrt. Was ist das für eine Welt? Ist das Globalisierung?»

Mit seiner Aktion lenkt Blüm jedenfalls die Aufmerksamkeit auf einen Ort, an dem 12 000 Asylsuchende gestrandet sind, weil sich für sie die Grenzen nach Europa geschlossen haben. Die griechische Regierung bietet zwar inzwischen Plätze in besser ausgerüsteten Aufnahmelagern im Inneren Griechenlands an. Am Samstag wurden sogar Flugblätter in Arabisch, Farsi (Persisch) und Paschtu (afghanische Sprache) verteilt, die die Menschen darüber informierten, dass die Grenze vor ihrer Nase nun endgültig geschlossen ist und dass sie auf freiwilliger Basis in reguläre Lager ziehen können.

Doch nur wenige nahmen dieses Angebot bislang an. Täglich fahren ein paar Busse nach Athen, doch müssen die Flüchtlinge für die Fahrt 25 Euro pro Person berappen. Viele setzen ihre Hoffnungen auf den nächsten EU-Gipfel am 17. und 18. März. Sie wissen nicht, dass dort die Öffnung der Nordgrenze Griechenlands nicht zur Debatte steht. Rund 200 Flüchtlinge hielten am Samstag auf dem Bahngleis eine Protestkundgebung ab. Sie riefen: «Germany, Germany! Merkel, Merkel!» Für wenige Stunden musste der Güterzugverkehr ruhen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...