Gewinn von H&M schrumpft um 30 Prozent

Die schwedische Modekette meldet für das erste Quartal einen Verlust von 30 Prozent. H&M-Chef Persson machte den starken Dollar und den milden Herbst für das Schrumpfen verantwortlich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der starke Dollar und Rabatte auf die Winterkollektion haben den Gewinn von H&M schmelzen lassen. Die schwedische Modekette verdiente im ersten Quartal zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 lediglich 2,54 Milliarden Kronen (275 Millionen Euro) und damit 30 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Gewinnmarge schrumpfte von 11,5 auf 7,5 Prozent.

H&M-Chef Karl-Johan Persson erklärte, die Beschaffung werde durch den starken Dollar teurer. Zugleich habe es nach dem milden Herbst auch mehr Nachlässe auf Winterkleidung gegeben.

Die schwedische Modekette ist derzeit auf Wachstumskurs: Erst kürzlich eröffnete sie ihre 4000. Filiale. Damit hat H&M die Zahl seiner Geschäfte seit dem Jahr 2010 verdoppelt. 2016 sollen noch einmal 425 neue Filialen dazu kommen, die meisten davon in Ländern, in denen der Modehändler bereits vertreten ist.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***