Wett-Büros: Kein Zweifel am Verbleib Großbritanniens in der EU

Lesezeit: 3 min
09.06.2016 10:56
Die EU-Fans in Politik und Finanzwesen können aufatmen: Die britischen Buchmacher haben nicht den geringsten Zweifel, dass Großbritannien in der EU bleiben wird. Die von vielen geradezu lustvoll beschworene Apokalypse wird, wenn es nach den Wetten geht, nicht stattfinden.
Wett-Büros: Kein Zweifel am Verbleib Großbritanniens in der EU

Jemima Kelly und Rene Wagner berichten für Reuters aus London:

Geht es nach den Wettanbietern, dann ist der Ausgang des Referendums über einen EU-Austritt von Großbritannien längst entschieden. Anders als die Wahlforscher haben die Buchmacher einen klaren Favoriten: Die EU-Befürworter werden gewinnen. Die Wettquoten von Betfair signalisieren eine Wahrscheinlichkeit von fast 76 Prozent, dass die Briten am 23. Juni für einen Verbleib in der Europäischen Union plädieren werden. Den Meinungsumfragen zufolge zeichnet sich hingegen ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab, dessen Ausgang bis zuletzt völlig offen bleiben dürfte.

Investoren schauen mit großem Interesse auf die nahezu täglich veröffentlichten Quoten der Buchmacher. "Wetten sind der Versuch der Märkte, die Umfragen zusammenzufassen und von all deren Anfälligkeiten zu bereinigen", sagt Fondsmanager Paul Lambert von Insight Investment. Der Devisenexperte schaut deshalb mehr auf die Buchmacher als auf die Meinungsforscher, bevor er mit dem britischen Pfund oder auch dem Euro handelt.

Das Misstrauen vieler Anleger gegenüber den Meinungsumfragen hat sich seit dem vergangenen Jahr erhöht. Die absolute Mehrheit für die Konservativen um Premierminister David Cameron hatten die Institute nicht vorhergesagt. Aber das ist nur ein Grund dafür, warum die Investoren auf Wettanbieter wie William Hill und Ladbrokes setzen, die eigentlich eher auf Pferderennen und Fußballergebnisse spezialisiert sind und nicht auf Politik.

Die Buchmacher sagen, dass sie ganz anders herangehen als die Meinungsforscher. Sie bauen beispielsweise Erkenntnisse aus der psychologischen Forschung in ihre Quoten ein - etwa die, dass unentschlossene Wähler dazu neigen, am Ende für den Status Quo zu stimmen. In diesem Fall würde dies bedeuten, dass die Briten ihr Land in der EU halten wollen, der es seit mehr als vier Jahrzehnten angehört.

Aus Investorensicht haben die "Bookies" noch einen anderen Vorteil: Sie können ihre Quote praktisch in Echtzeit anpassen, nicht zuletzt auch dank der Online-Wettbörsen. Sie sind dadurch schneller als die Meinungsforscher, die für ihre Prognosen Tausende Wähler anrufen müssen. Als US-Präsident Barack Obama vor wenigen Wochen davor warnte, dass sich Großbritannien nach einem Brexit in der Warteschlange für ein bilaterales Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten "hinten anstellen" müsse, folgte prompt eine Reaktion auf der Webseite von Betfair: Die Wahrscheinlichkeit eines EU-Abschieds sank von 33 auf 31 Prozent, das Pfund wertete merklich auf. "Meinungsumfragen dagegen haben Zeitverzögerungen", sagt der für das Devisengeschäft von Mizuho verantwortliche Hedgefonds-Manager Neil Jones.

Allerdings: Auch Buchmacher sind nicht unfehlbar. Ladbrokes etwa verlor mehr als eine Million Pfund bei den Wahlen 2015, da auch das Unternehmen nicht an einen solch klaren Sieg der Konservativen glaubte, räumt der für politische Wetten zuständige Manager Matthew Shaddick ein. Immerhin hätten die Quoten aber signalisiert, dass die Torries die größte Fraktion im Parlament stellen würden, während die Umfragen ein enges Rennen vorhergesagt hätten.

Beim schottischen Referendum 2014 - bei dem es um eine Abspaltung von Großbritannien ging - feierten die Buchmacher einen klareren Sieg. Hier signalisierten die Quoten nahezu durchgängig, dass sich die Schotten gegen eine Unabhängigkeit entscheiden werden. Und so kam es dann auch. Dagegen lagen in einer kurz vor dem Votum veröffentlichten Meinungsumfrage die Befürworter der Unabhängigkeit vorn, was an den Finanzmärkten für Kursausschläge sorgte.

POLITISCHE WETTEN SIND ZUM ERNSTHAFTEN GESCHÄFT GEWORDEN

In einigen Fällen legen nicht Buchmacher, sondern die Wettenden selbst die Quoten fest. Webseiten wie Betfair, die zu Paddy Power gehört, arbeiten wie eine Börse. Spieler können kaufen und verkaufen, fast wie Aktien- oder Devisenhändler. Hier wird auf Stimmungsumschwünge noch schneller reagiert als bei traditionellen "Bookies", wo professionelle Wettspezialisten die Quoten festlegen.

Nach Angaben von Paddy Power werden zwar 60 Prozent der einzelnen Wetten auf einen Brexit gesetzt. Die Summe macht allerdings nur 14 Prozent des gesamten Betrages dieser Wetten aus. Vor wenigen Tagen lag die durchschnittlich gesetzte Summe für eine Brexit-Wette bei 36 Pfund, der für einen Verbleib dagegen bei 333 Pfund - das ist fast das Zehnfache. Offenbar rechnen die Brexit-Wetter selbst nicht so recht mit einem Erfolg, sonst würden sie höhere Summen setzen.

Politische Wetten sind inzwischen ein ernsthaftes Geschäft für die Buchmacher geworden, die zusammen etwa 6,3 Milliarden Pfund jährlich umsetzen. Allein 100 Millionen Pfund nahmen sie im vergangenen Jahr mit den Parlamentswahlen ein. Das Ergebnis könnte diesmal noch übertroffen werden. "Vor zehn Jahren waren politische Wetten noch ein Novum", sagt Shaddick. "Jetzt sind sie ein ernsthafter Teil unseres Geschäfts."

Alastair Meeks, ein 48-jähriger Anwalt, will mit dem Strom schwimmen und Tausende Pfund auf einen EU-Verbleib setzen. "Ich bin durch die Politik zum Glücksspiel gekommen", erklärt er. "Ich werde meinen Einsatz erhöhen, je näher wir dem Referendum kommen." George Squires will dagegen nichts setzen, obwohl er regelmäßig in eine William-Hill-Filiale geht, um auf Pferderennen zu wetten. "Die Rennen kann ich im Fernsehen verfolgen", sagt der 67-Jährige. "Die EU kann ich nicht in der Glotze sehen." Squires, der für einen Brexit ist, will am 23. Juni auch nicht länger wach bleiben, um das Abstimmungsergebnis mitzubekommen. "Das macht doch alles keinen Spaß", begründet er.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Amnesty International: „Google und Facebook haben einen Überwachungs-Kapitalismus geschaffen“

Der Organisation Amnesty International zufolge haben Technologiekonzerne wie Facebook und Google ein räuberisches System erschaffen,...

DWN
Politik
Politik Fall Huawei: Merkel widersteht Druck der US-Regierung, nun folgt Palastrevolte von CDU-Abgeordneten

Eine Reihe von CDU-Abgeordneten fordern von Kanzlerin Merkel, Chinas Technologie-Riesen Huawei nicht am Ausbau des 5G-Netzes zu beteiligen....

DWN
Finanzen
Finanzen Weik & Friedrich: Der erste Schritt ist getan, jetzt kommen Negativzinsen von 4 Prozent für alle

Mit der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt die erste Bank Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten. In wenigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verwirrung um die Zahlungsfähigkeit polnischer Geschäftspartner

Die Zahlungsausfälle für deutsche Unternehmen, die nach Polen liefern, haben sich angeblich verdoppelt. Wie der internationale...

DWN
Politik
Politik Europas Christdemokraten fordern rasche Integration des Balkan in die EU

Die Europäische Volkspartei hat eine Dringlichkeits-Resolution verabschiedet, die eine Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Finanzen
Finanzen KFZ-Versicherung: Haftpflichtbeitrag sinkt binnen Wochen um 21 Prozent

Der Beitrag für eine Haftpflichtversicherung ist seit August 2019 um 21 Prozent gesunken. Verbraucher sollten schnell reagieren, um von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik USA fordern von Südkorea mehr Geld für stationierte US-Truppen

Die Gespräche zwischen Washington und Seoul über die Aufteilung der Kosten für den Verbleib von US-Truppen in Südkorea wurden vorzeitig...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

celtra_fin_Interscroller