Finanzen

Super-Reiche verlieren Milliarden wegen Brexit

Lesezeit: 1 min
26.06.2016 02:25
Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist den Superreichen weltweit teuer zu stehen gekommen. Bloomberg zufolge haben die 400 reichsten Personen des Planeten fast 130 Milliarden Dollar durch den Brexit und die anschließenden Verluste an den Aktien- und Währungsmärkten verloren.
Super-Reiche verlieren Milliarden wegen Brexit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Austritt Großbritanniens hat zu großen Wertberichtigungen in den Portfolios der Superreichen geführt. Fast 130 Milliarden Dollar hätten die angeblich 400 reichsten Personen der Welt aufgrund der Turbulenzen an den Aktien- und Währungsmärkten verloren, berichtet Bloomberg.

Bei den 15 reichsten Bürgern mit britischer Staatsangehörigkeit beliefen sich die Verluste am Freitag demnach auf etwa 5,5 Milliarden Dollar. Allein Gerald Grosvenor – der nach Angaben des Finanzblogs Zerohedge reichste Brite – verzeichnete Wertminderungen von etwa einer Milliarde Dollar, so der Bloomberg Billionaires Index.

Die Verluste von rund 130 Milliarden Dollar entsprechen einem Rückgang von etwa 3,2 Prozent des Gesamtvermögens aller Milliardäre weltweit. Dieses wird im Bloomberg Billionaires Index derzeit mit rund 3,9 Milliarden Dollar angegeben. Den höchsten Verlust weltweit fuhr offenbar der spanische Textilunternehmer Amancio Ortega mit etwa 6 Milliarden ein. Zu den Personen, die mehr als eine Milliarde Dollar verloren gehört den Angaben zufolge auch Microsoft-Mitbegründer Bill Gates und Amazon-Gründer Jeff Bezos.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Mit dem Bürgergeld verabschiedet sich Deutschland als Wirtschaftsmacht

Deutschland führt ein „Bürgergeld“ ein. Ähnlich paradiesische Zustände gab es zuletzt in den neunziger Jahren und machten das Land...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Massenproteste gegen restriktive Corona-Maßnahmen

In China gibt es Massenproteste gegen die Null-Covid-Politik der Regierung. Einige Bürger dürfen ihre Wohnung bis zu 100 Tage nicht...

DWN
Technologie
Technologie US-Chip-Sanktionen gegen China: Die Verbündeten zögern

Obwohl Washington auf internationale Unterstützung der Sanktionen gegen Chinas Halbleiter-Industrie drängt, halten sich Verbündete der...

DWN
Politik
Politik Ex-Finanzminister von Luxemburg wird Chef des Rettungsfonds ESM

Der europäische Rettungsschirm ESM bekommt einen neuen Chef. Der ehemalige Finanzminister von Luxemburg übernimmt fortan den Posten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gas-Deal mit Putin: Fällt Aserbaidschan als EU-Alternative weg?

Aserbaidschan wurde von der EU als mögliche Gas-Alternative verkauft. Russische Gaslieferungen an Aserbaidschan werfen für Europa nun...

DWN
Deutschland
Deutschland „Letzte Generation“: Heftige Kritik nach Störung des Flugbetriebs am BER

Die „Letzte Generation“ hat den Flugbetrieb am Hauptstadtflughafen BER zeitweise lahmgelegt. Die Kritik an der jüngsten Aktion ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Elon Musk verspricht „Amnestie“ für gesperrte Twitter-Konten

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk weht ein neuer Wind in der Firmenzentrale. Nach einer Nutzerumfrage ließ er kürzlich den...

DWN
Politik
Politik Bürgergeld wird eingeführt: Grünes Licht in Bundestag und Bundesrat

Wochenlang wurde über die richtige Balance von Fördern und Fordern debattiert. Den Schlusspunkt setzten Beschlüsse von Bundestag und...