Samsung: Grenzen der Akku-Technik sind erreicht

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.10.2016 01:48
Gefahren, die von Akkus ausgehen, wurden bisher völlig unterschätzt. Die Forschung nach neuen Speichermedien bietet daher vor allem Start-ups die Chance, sich auf dem technologischen Markt zu etablieren.
Samsung: Grenzen der Akku-Technik sind erreicht

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Lithium-Ionen-Akkus sind seit einem Vierteljahrhundert im Einsatz – und die Brände beim neuen Smartphone-Flaggschiff von Samsung zeigen ihre Grenzen auf. Denn je kleiner und leistungsfähiger die Batterien werden, desto schwieriger ist es, ihre Sicherheit zu gewährleisten. „Eine Batterie ist eigentlich eine Bombe, die ihre Energie auf kontrollierte Art und Weise entlädt“, sagt Qichao Hu, ehemaliger Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology und Gründer des Akku-Start-ups SolidEnergy Systems. „Es gibt bei allen Batterien grundsätzliche Sicherheitsthemen, und je höher die Energiedichte ist und je schneller sie laden, desto geringer ist der Sicherheitsabstand zu einer Explosion.“

Am Dienstag zog Samsung nach einer langen Pannenserie beim Galaxy Note 7 die Reißleine und nahm das Smartphone vom Markt. Ein Versuch, das Problem brennender Akkus durch den Austausch der Geräte zu beheben, war zuvor gescheitert. Anfang September hatte der südkoreanische Konzern noch einen „sehr selten Produktionsfehler“ als Ursache der Probleme ausgemacht.

Was genau die Feuer bei den Ersatzhandys ausgelöst hat, ist unklar. Für Experten kommt es jedoch nicht überraschend. Denn das Problem brennender Akkus ist zwar beim Note 7 besonders groß, es taucht aber nicht zum ersten Mal auf – und betrifft auch anderswo eingesetzte Akkus. So musste Boeing zum Beispiel 2013 seine Flotte der 787-Dreamliner komplett am Boden lassen, weil sich Akkus entzündeten. In den USA wurden allein im vergangenen Jahr wegen entzündlicher Lithium-Ionen-Akkus unter anderem Schneeräumer, Taschenlampen und elektrisch verstellbare Fernsehsessel zurückgerufen. Namhafte Technologiekonzerne wie Sony, HP, Toshiba oder Panasonic mussten Geräte zurückholen, auch iPhone-Besitzer berichten von Problemen mit ihren Apple-Geräten.

Lithium ist das leichteste aller Metalle und kann eine große Menge Energie aufnehmen – das macht es perfekt für den Einsatz in Akkus. Und diese werden zunehmend verwendet: Wurden im Jahr 2000 noch wenige Hundert Millionen Akkus verkauft, waren es 2015 nach Angaben des US-Lithiumspezialisten Albemarle schon acht Milliarden. Zugleich würden die Energiespeicher immer billiger. In den vergangenen 15 Jahren sank nach Angaben des Unternehmens ihr Preis jährlich um 14 Prozent.

Daneben werden Geräte mit dieser Akku-Technik immer länger genutzt. So verbringen chinesische Verbraucher einer Studie zufolge fast zwei Mal so viel Zeit mit ihrem Smartphone wie vor vier Jahren, entsprechend steigen die Anforderungen an die Akku-Ladedauer. „Wir sehen, dass die Lithium-Ionen-Technologie an ihre Sicherheitsgrenzen stößt“, sagt Lewis Larsen von der Beratungsfirma Lattice Energy.

Forscher arbeiten daher daran, eine neue Generation von Akkus auf den Markt zu bringen, die noch mehr Energie aufnehmen kann und zugleich nicht so leicht brennt. Dutzende Start-ups haben sich nach Angaben des Analysten Tim Grejtak von Lux Research dem Thema verschrieben. Zu den erfolgversprechendsten Ideen gehört es seiner Einschätzung nach, schwer entflammbares und gelförmiges Material als Speichermedium zu nutzen. Doch bis derartige Technologien eingesetzt werden können, dürfte es noch Jahre dauern. Bis dahin bleiben wohl die Lithium-Ionen-Akkus in den energiehungrigen Geräten, mit allen damit verbundenen Sicherheitsgefahren.



DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

DWN
Finanzen
Finanzen Die geopolitische Verunsicherung ist Wasser auf den Gold-Mühlen

Mager-Zinsen, eine angeschlagene geopolitische Lage, ein schwacher Euro und jetzt auch noch eine viral geschwächte Weltwirtschaft: All...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Recherche: Das Wettbüro-Video des Attentäters von Hanau in voller Länge

Ein über 47-minütiges Video, das den Attentäter von Hanau in einem Wettbüro zeigt, ist aufgetaucht. Sie können das Video exklusiv...

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv: Zugang nach Idlib gefallen - jetzt hat Erdogans Armee freie Bahn

Die von der Türkei unterstützte Syrische Nationale Armee hat eine enorm wichtige Ortschaft erobert. Das bedeutet einen gewaltigen...

DWN
Panorama
Panorama Südamerika: Hier sind deutsche Auswanderer wirklich willkommen

Südamerika ist schon seit Jahrhunderten ein Ziel für deutsche Auswanderer auf der Flucht vor Armut oder Verfolgung. Da sie sich in der...

DWN
Panorama
Panorama Iran: Vize-Gesundheitsminister infiziert sich mit dem Corona-Virus

Der iranische Vize-Gesundheitsminister und ein iranischer Abgeordneter haben sich mit dem Corona-Virus infiziert.

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Goldpreis steigt von Rekordhoch zu Rekordhoch

Nach einem starken Zugewinn in den letzten Handelstagen hat der Goldpreis seit Jahresbeginn insgesamt schon um mehr als 11 Prozent zulegt....

DWN
Finanzen
Finanzen Plötzlicher massiver Gold-Abfluss aus Großbritannien wirft Fragen auf

In den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres registrierten die britischen Behörden massive Exporte von Edelmetallen ins Ausland....

DWN
Deutschland
Deutschland «Größte Krise unserer Geschichte» - Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz

Armin Laschet und Friedrich Merz kandidieren für den CDU-Vorsitz und beanspruchen ein Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur der Union.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von Bio-Kampfstoffen ausgelöst? Corona-Virus könnte sich zur globalen Epidemie ausweiten

DWN-Korrespondent Michael Bernegger hat - mit gewohnter Gründlichkeit - die neuesten Entwicklungen im Fall "Corona-Virus" analysiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt Pflicht zur Passwort-Herausgabe an Ämter und Behörden

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der nicht nur soziale Netzwerke, sondern etwa auch Online-Spiele und Dating-Apps...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Gewaltsame Proteste gegen Bau von Migranten-Lagern

Die griechische Polizei hat in der Nacht zum Dienstag auf den Inseln Lesbos und Chios Tränengas eingesetzt, um Demonstranten auseinander...

DWN
Finanzen
Finanzen Virus-Angst setzt Börsen zu, Dax fällt unter 13.000 Punkte

Der Dax fiel am Dienstag zeitweise auf ein Vier-Monats-Tief, auch andere Börsen liegen im Minus. Doch auch die "Krisen-Währung" Gold...

DWN
Deutschland
Deutschland Berlin will knallhart gegen Bodenspekulanten vorgehen

Berlins Bürgermeister Michael Müller fordert eine hohe Steuer bei Bodenspekulationen. Dadurch soll bezahlbares Wohnen in der Hauptstadt...

celtra_fin_Interscroller