Ungarn: In der EU keine Mehrheit für Russland-Sanktionen

Ungarn sieht derzeit keine Chance für neue EU-Sanktionen gegen Russland wegen des Vorgehens im Syrien-Konflikt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Dies sei in der Europäischen Union nicht mehrheitsfähig, sagte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto der Rheinischen Post.

«Der Vorschlag liegt zwar auf dem Tisch, er ist aber bisher nicht ausreichend konkretisiert worden», fügte er hinzu. Auch sei zunächst eine ehrliche Bestandsaufnahme über die Wirkung der wegen der Ukraine-Krise gegen Russland verhängten Sanktionen nötig.

Beim EU-Gipfel in Brüssel hatten mehrere Länder neue Sanktionen gegen Russland nicht ausgeschlossen. Vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte eine klare und harte Haltung.

Aus der CDU war unter anderem der Vorschlag gekommen, das Pipelineprojekt Nord Stream 2 abzubrechen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick