Internet-Angriffe auf die USA kamen aus allen Teilen der Welt

Lesezeit: 2 min
23.10.2016 02:33
Die Cyber-Attacken auf das Internet in den USA kamen aus vielen unterschiedlichen Staaten. Auch andere Staaten wurden angegriffen. Wer hinter den Angriffen steckt ist unklar.
Internet-Angriffe auf die USA kamen aus allen Teilen der Welt
DDos-Attacken am Samstag. (Grafik: Digital Attack Map)

Die Urheber der Internet-Angriffe gegen US-Websites und Unternehmen sind unbekannt. Am Samstag hat es weitere Angriffe gegeben, bei denen andere Länder betroffen waren.

Nach Informationen des Digital Attack Map wurden am Samstag großangelegte Ddos-Attacken auf Brasilien beobachtet. Die Attacken wurden aus folgenden ausgeführt: Südafrika, Neuseeland, Australien, Zimbabwe, Luxemburg, Irland, Island, Kanada, Bahamas, Schweden, Slowenien, Ägypten, Slowakei, Italien, Moldawien, Bosnien Herzegowina, Belgien, Estland, Deutschland, Norwegen, Niederlande, Frankreich, Schweiz, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Georgien, Aserbaidschan, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien und Schweden.

Die meisten DDos-Attacken gegen Brasilien wurden aus Osteuropa und Skandinavien ausgeführt.

An zweiter Stelle der DDos-Attacken standen am Samstag die USA. Gegen die USA gingen am Samstag hauptsächlich Ddos-Attacken von den Territorien verbündeter Staaten aus. Dazu gehören unter anderem Norwegen, Algerien, Japan, Südkorea, Großbritannien, Polen, Ukraine, Rumänien, Thailand, Finnland, Hong Kong, Frankreich, Albanien, Italien, Israel, Indonesien, Taiwan, Türkei, Armenien.

Während gegen Brasilien nur eine einzige DDos-Attacke aus Russland ausgeführt wurde, blieben die USA von DDos-Attacken aus Russland völlig unberührt. Politico berichtet, dass die Hackergruppen Anonymous und New World die Urheberschaft für sich reklamieren. Das Magazin schriebt, es gäbe keine öffentlich bekannten Hinweise, dass Russland hinter den Attacke stecke.

Aus der Live-Aufzeichnung der Digital Attack Map geht zudem hervor, dass Tschechien, Taiwan, Kuwait und Kenia „ungewöhnlichen“ digitalen Attacken ausgesetzt gewesen sind.

Eine Ddos-Attacke liegt dann vor, wenn ein Angriff von mehreren IP-Adressen gleichzeitig ausgeführt wird, berichtet Tech Crunch.

Link 11 berichtet: „DDoS-Attacken legen Webserver oder ganze Netzwerke regelrecht lahm. Im Gegensatz zu einer einfachen Denial-of-Service-Attacke (DoS) haben Distributed Denial-of-Service-Attacken (DDoS) eine immense Schlagkraft. Mehrere Computer greifen dabei gleichzeitig und im Verbund (Botnetze) eine Webseite oder eine ganze Netzinfrastruktur an. Dies kann sehr schnell zum Ausfall der Server führen. Typische DDoS-Angriffe zielen dabei regelmäßig auf die Überlastung des Access-Link, der Ressourcen der Firewall, der Web- und der Datenbankserver.“

Millionen von Internet-Nutzern verloren am Freitag den Zugang zu einigen der weltweit beliebtesten Webseiten, weil Hacker mit Phony-Verkehr Server an der Ostküste der USA so lange angegriffen hatten, bis diese abstürzten, berichtet Bloomberg. Ein globaler Angriff auf einen Anbieter von Domain Name System Services, Dyn Inc., hat für einen langen Zeitraum die Webseiten von Twitter, Spotify, Reddit, CNN, Etsy und The New York Times von New York bis Los Angeles lahmgelegt.

Kyle York, Chief Strategy Officer von Dyn Inc., sagte Bloomberg, dass die Hacker eine so genannte DDos-Angriff mit zehn Millionen mit Malware infizierten Geräten gestartet hatten. Während einer Telefonkonferenz am Freitagnachmittag sagte York, dass Dyn Inc. sich „aktiv“ mit einer „dritten Angriffswelle“ befasse

Digital Attack Map ist eine Live-Daten-Visualisierung von DDoS-Angriffen rund um den Globus, die durch eine Zusammenarbeit zwischen Google Ideas und Arbor Networks aufgebaut wurde. Das Tool greift anonyme Angriffsdaten auf, so dass Benutzer die historischen Trends erkunden und Berichte über Ausfälle an einem bestimmten Tag finden können.

Massive DDoS-Angriffe haben das Potenzial, die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit des Internets zu untergraben, so Tech Crunch. Das Rückgrat der US-Wirtschaft stellt das Internet dar. Ausfälle im Internet können einen enorm großen wirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen.

Durschnittlich werden etwa 38 Prozent der Unternehmen, die von einem Online-Dienst abhängig sind, Opfer einer DdoS-Attacke, so manage it.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland rückt in Rakka ein, baut Militärpräsenz im Osten des Landes aus

Russische Truppen sind in die ehemalige syrische IS-Hochburg Rakka eingerückt, nachdem US-Truppen dort abgezogen sind. Russland baut seine...

DWN
Politik
Politik Ab Mittwoch null Uhr wird die WTO handlungsunfähig sein

Ab Mittwoch ist das Streitschlichtungs-System der Welthandelsorganisation - eines ihrer wichtigsten Funktionen überhaupt -...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Deutschland
Deutschland Warten auf die neue Prämie: Verkauf von E-Autos kommt vollständig zum Erliegen

Die Bundesregierung lockt im kommenden Jahr mit erhöhten Zuzahlungen für den Kauf von E-Fahrzeugen. Deswegen ist der Absatz dafür in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken: Hedgefonds verschärfen Liquiditätskrise im US-Geldmarkt

Hedgefonds haben entscheidend zu den jüngsten Liquiditätsengpässen am US-Geldmarkt beigetragen, sagt die Bank für Internationalen...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Tagesspiegel: Merkel ließ Unions-Politiker ohne Regierungsamt an vertraulichen Sitzungen teilnehmen

Seit Jahren sollen Politiker der Unionsfraktionen, welche nicht Teil der Bundesregierung waren, an morgendlichen vertraulichen Sitzungen im...

DWN
Finanzen
Finanzen LBBW schließt Negativzinsen für Privatkunden nicht mehr aus

Die Landesbank Baden-Württemberg schließt die Einführung von Negativzinsen nicht mehr aus. Der Vorstandsvorsitzende spricht von einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller