Unternehmen

Moody's erwartet Schwierigkeiten für europäische Stahlbranche

Lesezeit: 1 min
26.10.2016 12:31
Europäische Stahlwerte sind am Mittwoch nach einem negativen Sektorausblick der Ratingagentur Moody's unter die Räder gekommen.
Moody's erwartet Schwierigkeiten für europäische Stahlbranche

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im deutschen Leitindex Dax waren ThyssenKrupp mit einem Minus von 2,8 Prozent auf 21,31 Euro größter Verlierer. Im Nebenwerteindex MDax fielen Salzgitter ebenfalls um 2,8 Prozent, Klöckner & Co gaben im SDax 1,8 Prozent ab. An der Pariser Börse gingen ArcelorMittal um 3,2 Prozent in die Knie.

Laut Moody's wird den europäischen Stahlherstellern der Wettbewerbsdruck aus China und Russland weiter zu schaffen machen. Zudem trübten die stark schwankenden Stahlpreise und steigende Rohstoffkosten das Bild auf Sicht der kommenden zwölf bis achtzehn Monate ein, hieß es.

Anleger machten deswegen Kasse und nahmen Gewinne mit. Eine Erholung der Stahlpreise im Jahresverlauf von rund 50 Prozent hat Stahlaktien in den vergangenen Monaten angetrieben. ThyssenKrupp zählten mit einem Plus von fast 20 Prozent im Dax seit Jahresbeginn zu den Favoriten. Der in Shanghai gehandelte Terminkontrakt fiel am Mittwoch um 0,5 Prozent zurück, nachdem er am Vortag auf ein Zwei-Monats-Hoch von 2.587 Yuan (350 Dollar) geklettert war.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...