Finanzen

Blackrock kauft massiv italienische Bank-Aktien

Lesezeit: 2 min
29.11.2016 12:09
Der US-Vermögensverwalter Blackrock hat sein Engagement in Europa deutlich ausgebaut. Zuvor waren die Preise aufgrund negativer Berichterstattung gesunken.
Blackrock kauft massiv italienische Bank-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock geht vor dem Referendum in Italien auf Schnäppchenjagd in Europa, berichtet Reuters. Das Engagement bei europäischen Banken und anderen Finanztiteln, die vor dem Votum unter Druck geraten sind, sei ausgeweitet worden, sagte der Chef der Blackrock-Sparte für festverzinsliche Wertpapiere, Rick Rieder der Nachrichtenagentur Reuters. Blackrock halte auch weiter an italienischen Staatsanleihen fest, fügte er hinzu. Allerdings sei hier das Engagement rückläufig.

Auch andere Anleger griffen vor allem bei italienischen Finanzwerten zu. Der Dax machte seine anfänglichen Verluste wett und pendelte um seinen Schlusskurs vom Montag bei 10.576 Punkten. Der EuroStoxx50 legte 0,2 Prozent auf 3022 Zähler zu. Der Auswahlindex der Mailänder Börse kletterte sogar um ein Prozent nach oben.

Am Sonntag stimmen die Italiener über eine Änderung der Verfassung ab und Investoren befürchten, dass es bei einem „Nein“ zu einer politischen Krise in dem hoch verschuldeten Land und der ganzen Euro-Zone kommt. Die Sanierung der kriselnden italienischen Banken wird nach Einschätzung von Anlegern bei einem möglichen Sturz der Regierung um Ministerpräsident Matteo Renzi deutlich schwieriger. Nach neuesten Daten der Europäischen Zentralbank ächzen die größten Banken Italiens unter einem Berg fauler Kredite von 271 Milliarden Euro.

Finanztitel wie Banca Monte dei Paschi di Siena und Unicredit, die in den vergangenen Tagen starke Kursverluste verzeichnet hatten, legten um bis zu 7,2 Prozent zu. Der italienische Banken-Index gewann mehr als zwei Prozent. BlackRock-Manager Rieder sagte, er halte die Sorgen der Anleger um die Stabilität der europäischen Banken für übertrieben. Deutsche Bank und Commerzbank konnten nicht auf den steigenden Ast aufspringen. Sie sanken um jeweils rund ein halbes Prozent und waren zeitweise die einzigen Verlierer im europäischen Bankenindex.

In einem interessanten Beitrag beleuchtet die Bremer Landesbank das Wechselspiel negativer Prognosen mit anschließend sinkenden Preisen in Europa und den Investitionen von BlackRock:

Der Finanzmarkt fokussiert sich auf das Thema Verfassungreferendum in Italien. Der Ausgang ist ungewiss. Ungewissheit impliziert Risikoaversaion. Risikoaversion belastet damit die italienischen Märkte und in der Folge den Euro. Die „Marktspezialisten“ versteigen und verstiegen sich zu der Annahme, dass bereits bei einer Ablehnung der Verfassungsreform eine Regierungskrise und potentielle Neuwahlen zu einem Exit Itlaiens aus der EU und der Eurozone führen würden. Das ist zumindest jetzt partiell in der Bewertung des Euros an den Märkten diskontiert.

Wo stünde Italien ohne die EU/Eurozone? – Ist das Theater in London nicht Beleg dafür, dass mit einem Verlassen der europäischen Familie enorme Stresszustände für Wirtschaft und Gesellschaft drohen? Wie gut ist Beppe Grillo auf eine Italexit vorbereitet? So gut wie Boris Johnson oder David Cameron oder die Bank of England auf den Brexit? Warum sieht Blackrock in dieser Irritation der Märkte offensichtlich Chancen, während der so genannte Markt solitär Risiken erkennen will?

Während die Unsicherheit über die zukünftige Politik einer Regierung Trump vollständig ausgeblendet wird und nicht ansatzweise eine Diskontierung erfährt und die finanziellen Spielräume im Budget der USA äußerst eng sind, werden bezüglich der Eurozone konsequent „Worst-Case“ Szenarien etabliert und auch so diskontiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Bosch-Chef will langfristig an Verbrenner-Technologie festhalten
03.03.2024

Der Umstieg auf E-Autos verläuft holpriger als von der Politik geplant. Der Chef des Autozulieferers Bosch glaubt, dass Verbrenner noch...

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...