Finanzen

Analysten erwarten deutlichen Anstieg der Inflation in Europa

Lesezeit: 1 min
14.12.2016 23:06
Beobachter sehen einen Trend zu höheren Inflationsraten im Euroraum. Die EZB zögert noch, von einer Erhöhung des Leitzinses zu sprechen. Die Fed-Entscheidung setzt sie allerdings unter Druck.
Analysten erwarten deutlichen Anstieg der Inflation in Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die gestiegenen Ölpreise haben die Inflations-Erwartungen in der Eurozone angetrieben. Beobachter rechnen damit, dass sich die Geldentwertung im kommenden Jahr beschleunigen könnte. Rolf Schneider, Head of Macro Research bei der Allianz, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Nach unserer aktuellen Einschätzung werden die Verbraucherpreise im Euroraum 2017 um durchschnittlich 1,5% und 2018 durchschnittlich um 1,7% steigen. Damit weichen wir von den EZB-Projektionen um jeweils 0,2 Prozentpunkte nach oben ab. Dabei sind in unserer Prognose moderat steigenden Rohstoffpreise unterstellt.

Der sehr mäßige Anstieg der Lohnkosten im Euroraum ist ein wesentlicher Grund, der gegen eine starke Beschleunigung beim Preisauftrieb spricht. Aber natürlich könnte ein überraschend starker Anstieg des Rohölpreises – sagen wir auf 80-90 Dollar je Barrel – auch zu vorübergehend über 2% liegenden Inflationsraten führen. Das ist zwar nicht unser Basisszenario, aber ein Risikofall. Die EZB wäre durchaus gut beraten, einen etwas stärkeren Preisauftrieb als potenzielle Entwicklung in ihr Kalkül aufzunehmen.

Des Weiteren: ein moderater genereller Zinsauftrieb würde die Rückzahlungsfähigkeit der Schuldenlast in den Eurostaaten nicht gefährden, da die Durchschnittszinsen in den Staatshaushalten der Euroländer derzeit immer noch wesentlich höher sind als der aktuelle Marktzins. Probleme würden erst auftreten, wenn sich die Spreads massiv ausweiten würden.“

Am Dienstag hatte ein Ratsmitglied der EZB verkündet, dass die jüngsten Inflationsprognosen der EZB wegen der anziehenden womöglich Makulatur seien. Die Projektionen seien auf Basis der Daten bis zum Stichtag 24. November erstellt worden, sagte der estnische Notenbankchef Ardo Hansson, laut Reuters. Seither sei der Ölpreis jedoch „recht beachtlich“ nach oben gegangen: „Mit dem Wissen von heute ist der Inflationsausblick mit Aufwärtsrisiken behaftet.“ Der Stab der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte in den am vergangenen Donnerstag vorgelegen Projektionen für 2017 eine Inflationsrate von 1,3 Prozent veranschlagt. Die EZB strebt eine Rate von knapp zwei Prozent an, die als optimal für die Konjunkturentwicklung gilt.

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet möchte noch nicht über mögliche Anhebungen des Leitzinses sprechen. „Wir sind noch nicht so weit“, sagte Praet laut Reuters. In den USA sei die Konjunkturerholung deutlich weiter fortgeschritten, die Arbeitslosigkeit geringer, die Inflationsrate höher. „Deshalb kann die amerikanische Wirtschaft höhere Zinsen verkraften.“ Aus Sicht von Praet verbessert sich auch in der Euro-Zone inzwischen die wirtschaftliche Lage. Der Aufschwung festige sich. „Allerdings ist das Tempo noch gemäßigt, und die Inflation ist noch ein gutes Stück entfernt von dem Wert, den wir anstreben,“ sagte Praet. Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt knapp zwei Prozent Inflation an. Im November lag sie offiziell nur bei 0,6 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...