Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger will Stopp von muslimischer Migration

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
09.02.2017 23:15
Zwei Untersuchungen belegen, dass die Mehrheit der Europäer massive Vorbehalte gegen Muslime haben - und zwar in allen Alters- und Bildungsschichten.
Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger will Stopp von muslimischer Migration

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Chatham House hat in einer Umfrage 10.000 Personen in zehn europäischen Ländern befragt, was sie von der Zuwanderung von Muslimen halten. Das Ergebnis ist eindeutig: In allen Ländern, Altersgruppen, Bildungsschichten und nach Geschlecht sind jeweils Mehrheiten für einen Zuwanderungsstopp für Muslime. Es zeigt sich: Die ständige Dämonisierung der Muslime fällt auf fruchtbaren Boden, zumal die Zahl der Muslime etwa in Ländern wie Polen und Ungarn verschwindend gering ist. Doch die ständigen Terror-Warnungen und die Beschwörung einer "islamistischen Gefahr" wirkt offenbar dort besonders gut, wo es keine Muslime gibt. Bezeichnend: Obwohl es zu dem rätselhaften Lkw-Anschlag vom Berliner Breitscheidplatz keinerlei valide oder gar unabhängig überprüfbare Erkenntnisse über die Motive gibt, wird der Fall von der Bundesregierung als "islamistischer" Anschlag geführt. Er dient sogar als Begründung dafür, dass die Bundesregierung die Grenzen länger geschlossen halten will als bisher geplant. 

Eine Pew-Untersuchung regibt zwar auch, dass die Mehrheit der Europäer eine schlechte Meinung von Muslimen hat. Hier gibt es allerdings drei signifikante Ausnahmen: In Großbritannien, Deutschland und Spanien hat die Mehrheit der Bevölkerung eine gute Meinung von Muslimen. Dieses Ergebnis wiederum zeigt: In Staaten, in denen Muslime zum Alltagsbild gehören und gut integriert sind, sind auch die Vorurteile geringer ausgeprägt.

Die Chatham-Studie:

Durchschnittlich 55 Prozent der Befragten in den zehn Ländern sagen, dass jede Art der Migration aus muslimischen Ländern gestoppt werden müsse. 25 Prozent der Befragten sind noch unentschieden und 20 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Die Ablehnung gegen muslimische Migranten liegt in Polen bei 71 Prozent, in Österreich bei 65 Prozent, in Deutschland bei 53 Prozent, in Italien bei 51 Prozent, im Vereinigten Königreich bei 47 Prozent, in Belgien bei 64 Prozent, in Griechenland bei 58 Prozent, in Ungarn bei 64 Prozent und in Spanien bei 41 Prozent.

Geschlecht:

In der Gruppe der männlichen Befragten sagten 57 Prozent der Befragten, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 24 Prozent sind unentschieden und 19 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der weiblichen Befragten liegt dieser Anteil bei 52 Prozent. 27 Prozent sind unentschieden und 21 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Alter:

In der Gruppe der 18 bis 29-Jährigen sind 44 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 29 Prozent sind noch unentschieden und 27 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der 30 bis 44-Jährigen sind 50 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 28 Prozent sind noch unentschieden und 22 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der 45 bis 59-Jährigen sind 56 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 26 Prozent sind noch unentschieden und 18 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der Personen die 60 Jahre und älter sind, sind 63 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 20 Prozent sind noch unentschieden und 17 Prozent sind gegen ein Stopp.

Bildung:

In der Gruppe der Personen mit einem „Secondary“ Abschluss (bis zum Abitur) und weniger unterstützen 59 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 26 sind unentschieden und 15 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

In der Gruppe der Personen aus dem „Post-Secondary“-Bildungsbereich (jede Form der Bildung nach dem Abitur) und weniger unterstützen 55 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 25 sind unentschieden und 17 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

In der Gruppe der Personen mit einem Hochschulabschluss oder Doktorgrad unterstützen 48 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 24 sind unentschieden und 27 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

Geographisch:

In der Gruppe der Befragten, die auf dem Land leben, sind 58 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 25 Prozent sind unentschieden und 17 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der Befragten, die in Kleinstädten leben, sind 55 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 25 Prozent sind unentschieden und 20 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der Befragten, die in Großstädten leben, sind 52 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 26 Prozent sind unentschieden und 23 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Die Pew Untersuchung:

In einer Umfrage des Pew Research Centers aus dem Jahr 2016 wurde die Beliebtheit und Unbeliebtheit von religiösen Minderheiten untersucht. Die Meinungen über Muslime sind in ganz Europa sehr unterschiedlich. 69 Prozent der Italiener, 65 Prozent der Griechen, 72 Prozent der Ungarn, 66 Prozent der Polen und 50 Prozent der Spanier haben eine schlechte Meinung über Muslime.

Währenddessen liegt dieser Anteil in Frankreich und Deutschland bei jeweils 29 Prozent, in Großbritannien bei 28 Prozent und in Schweden und in den Niederlanden bei jeweils 35 Prozent.

Im Jahr 2015 haben negative Meinungen über Muslime im Allgemeinen in Großbritannien um neun Prozentpunkte und in Spanien um acht Prozentpunkte zugenommen. In Griechenland sind negative Ansichten über Muslime seit dem Jahr 2014 um 12 Prozentpunkte gestiegen.

In vielen Ländern sind ältere Menschen und diejenigen mit weniger Bildung eher negativ gegenüber Muslimen eingestellt. Zum Beispiel haben 75 Prozent der 50-Jährigen und noch älteren Personen in Griechenland eine schlechte Meinung über Muslime, verglichen mit 53 Prozent der 18- bis 34-Jährigen. Je älter die Befragten in den europäischen Staaten sind, desto negativer schauen sie auf die Muslime.

Doch auch das Bildungsniveau spielt eine wichtige Rolle bei den Antworten. In Spanien schauen 54 Prozent der Befragten mit einem Sekundarstufenabschluss oder weniger negativ auf Muslime, während dieser Anteil bei den Personen mit einer postsekundären Ausbildung bei 40 Prozent liegt. Je Ungebildeter die Befragten sind, desto negativer stufen sie die Muslime ein, so Pew.

Bemerkenswert ist, dass die Befragten in Deutschland, die dem rechten Spektrum angehören zu 47 Prozent eine schlechte Meinung über Muslime haben. Bei den rechten Befragten in Frankreich (39 Prozent), Großbritannien (33 Prozent), Schweden (42 Prozent) und den Niederlanden (42 Prozent) ist dieser Anteil sogar geringer. Dabei liegt die Unbeliebtheit von Muslimen bei linken Befragten aus Griechenland und Italien bei jeweils 50 Prozent. Bei den Linken aus Spanien liegt die Unbeliebtheit von Muslimen bei 44 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland DWN aktuell: Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Sigmar Gabriel soll Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank werden

SPD-Politiker Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Das Geldinstitut hat ihn für einen Sitz im Kontrollgremium...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geringes Wirtschaftswachstum treibt Arbeitslosenzahlen weltweit in die Höhe

Die Konjunktur kühlt sich global immer mehr ab und wirkt sich in vielen Bereichen negativ aus. Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet...

DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

DWN
Politik
Politik Entscheidung gefallen: SPD schließt Sarrazin aus der Partei aus

Die SPD hat den ehemaligen Bundesbanker Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen.

DWN
Technologie
Technologie 5G: Großbritannien spielt immer noch mit dem Gedanken, Huawei ins Land zu holen

Huawei könnte nun doch einen Zugang zum britischen 5G-Netz erhalten. Zumindest planen dies einige Regierungsbeamte in London. Die USA sind...

DWN
Finanzen
Finanzen Trotz Iran-Konflikt: Saudi-Arabien begibt milliardenschwere Anleihen

Trotz der regionalen Spannungen im Zusammenhang mit dem Iran-Konflikt, hat Saudi-Arabien Anleihen im Wert von fünf Milliarden US-Dollar...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Politik
Politik Russland und Syrien führen gemeinsames Manöver im Mittelmeer durch

Im östlichen Mittelmeer haben Russland und Syrien ein Seemanöver durchgeführt.

celtra_fin_Interscroller