Finanzen

EZB-Politik: Zielkonflikt zwischen Inflation und Vermögenspreisen

Lesezeit: 4 min
14.07.2017 00:23
Der DSGV warnt vor einer Blase bei den Asset-Preisen. Die EZB befindet sich in einem Zielkonflikt zwischen den Verbraucher- und den Vermögenspreisen.
EZB-Politik: Zielkonflikt zwischen Inflation und Vermögenspreisen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Teurere Lebensmittel haben die Inflation im Juni steigen lassen. Die Verbraucherpreise in Deutschland zogen um durchschnittlich 1,6 Prozent zum Vorjahresmonat an, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters zufolge mit. Im Mai lag die Rate bei 1,5 Prozent, im April bei 2 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht bei Werten von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen. Eine rasche Abkehr von ihrer Nullzinspolitik ist angesichts des geringen Inflationsdrucks in der Währungsunion nicht in Sicht – trotz besserer Konjunktur.

Preistreiber waren diesmal Nahrungsmittel. Sie kosteten 2,8 Prozent mehr als im Juni 2016. Besonders für Milchprodukte mussten die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen, nachdem viele Molkereien mit großen Einzelhändlern höhere Preise durchsetzen konnten. Butter kostete 59,5 Prozent mehr. Bei Fisch (+3,4 Prozent) und Fleisch (+1,8 Prozent) zogen die Preise ebenfalls überdurchschnittlich an. Für Pauschalreisen mussten wegen der Pfingstferien 5,6 Prozent mehr bezahlt werden.

Dämpfend auf die Inflation wirkte Energie: Hier blieben die Preise insgesamt stabil. Dabei kosteten Kraftstoffe 0,2 und Strom 1,5 Prozent mehr, während sich Gas um 3,2 Prozent und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 1,1 Prozent verbilligten. Die Preise für Rohöl sind in den vergangenen Wochen wieder gesunken und liegen derzeit deutlich unter der Marke von 50 Dollar pro Barrel (159 Liter).

Experten wie die vom Münchner Ifo-Institut rechnen in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Teuerungsrate von 1,7 Prozent. Damit nagt die Inflation stärker an der Kaufkraft, denn 2016 lag sie nur bei 0,5 Prozent. Im ersten Quartal stiegen die Reallöhne mit 0,6 Prozent so schwach wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr.

Bemerkenswert ist, dass selbst sinkende Energiepreise die Steigerung der Inflationsraten nicht verhindern konnten, obwohl diese bei der Berechnung zu hoch angesetzt sind, wie der Finanz-Analyst Michael Bernegger ermittelt hat:

„Der von der EZB verwendete hicp-Index ist von seiner Konstruktion und Methodologie ein schwacher, unpräziser Inflationsmaßstab. Die mit Abstand größte Position in den Budgets der Haushalte fehlt in diesem Index: Das sind die Wohnungskosten für selbst bewohntes Wohneigentum. Nur die Mieten effektiv fremdvermieteter Wohnungen und die Nebenkosten zählen im hicp zu den Ausgaben für die Wohnung, aber nicht die Kosten selbst bewohnten Wohneigentums. In der Eurozone wohnen rund zwei Drittel der Bevölkerung in den eigenen vier Wänden. Diese Wohneigentümer geben aber mehr als 80 Prozent der Ausgaben aller Haushalte für die Wohnung aus, weil in vielen Ländern die Mieter die unterste Einkommensgruppe darstellen.

Dieser größte Ausgabenposten repräsentiert zwischen 15 und 20 Prozent der Gesamtausgaben der Haushalte in der Eurozone. Der hicp schließt jene Komponente aus, welche in den USA mit Abstand das größte Gewicht im Verbraucherpreisindex (cpi) oder Deflator des privaten Konsums (pce) innehat. Und dies obwohl die Quote der Wohneigentümer in der Eurozone über derjenigen in den USA liegt. Der Index hat andere schwere Konstruktionsfehler, aber das ist der bedeutendste. Auch die zweitgrößte Komponente ist im Übrigen konzeptuell falsch berechnet.

Umgekehrt ist das Gewicht der Energiepreise im hicp durch das Fehlen bzw. die nicht korrekte Erfassung anderer zentraler Komponenten weit überhöht. Denn die 15-20 Prozent Wohnkosten hätten wie viele andere Komponenten eine Trägheit, aber auch eine eigene Dynamik im zeitlichen Ablauf. Die Energiepreise dagegen haben Schwankungen wie keine andere Komponente. Es sind gewaltige Preissteigerungen und Abstürze, die sonst ihresgleichen suchen. Sie wurzeln in Variationen der Erdölpreise. In Europa folgen auch die Erdgas- und Kohlepreise diesem Muster. Empirisch sind rund 50 Prozent oder mehr der gesamten hicp Inflationsdynamik auf die Energiepreise zurückzuführen. Die Dynamik dieses Index über die letzten 20 Jahre ist von den Energiepreisen als einzelner Komponente dominiert. Alle anderen Komponenten mit Ausnahme noch der Nahrungsmittelpreise haben praktisch keine zyklische Varianz.“

Die Preissteigerungen bei Lebensmitteln und in anderen Bereichen müssen daher vor dem Hintergrund, dass die Ölpreise im Juni von etwa 48 Dollar auf bis zu 43 Dollar pro Barrel (159 Liter) Brent-Öl deutlich gesunken sind, bedeutend gewesen sein.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sieht das Problem der EZB-Geldpolitik in der Auswirkung auf die Vermögenspreise. Ein Sprecher sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

„Die Notenbanken der meisten großen Industrieländer verfolgen Inflationsziele. Dabei sind in der Regel die Verbraucherpreise die Zielgröße. Im Euroraum werden die zugrundeliegenden Warenkörbe und Güterpreise von der amtlichen Statistik (EUROSTAT und nationale Statistikämter) erhoben. An deren Seriosität und Sorgfalt haben wir keine Zweifel. Richtig ist allerdings auch, dass repräsentative Warenkörbe nie für jeden einzelnen Haushalt genau die individuelle Ausgabenstruktur abbilden können. In der Währungsunion kann es außerdem auch regionale/länderweise Unterschiede geben. Inwieweit sehr schwankungsanfällige Preise wie diejenigen für Öl oder Lebensmittel mittels einer ‚Kernrate‘ ausgeblendet werden sollten, ist ambivalent. Letztlich sind auch diese Güter relevant und Preissteigerungen dort zehren an der Kaufkraft.

Aber die Beachtung der Kernrate kann zusätzliche Orientierung liefern, wie nachhaltig ein Preistrend ist. Schließlich stellt sich die Frage, ob auch Preise außerhalb der Konsumausgaben, etwa Preise für Vermögensgegenstände (Assetpreise) mit in die Inflationsbetrachtung und in die geldpolitischen Entscheidungen einfließen sollten. Aktienkurse oder Immobilienpreise können sich anders als die normalen Güterpreise entwickeln. Die gängige These ist, dass in der aktuellen Niedrigzinsphase vor allem diese Vermögenspreise aufgebläht wurden und der Preisdruck nur (noch) nicht in den engeren, verbraucherorientierten Inflationsmaßen angekommen ist. Deren Stagnation unterschätzt demnach den bereits erzeugten inflationären Druck. Tatsächlich warnen wir vor möglichen Vermögenspreisblasen als gefährlicher Nebenwirkung der extrem expansiven Geldpolitik.

Akademisch wird die Diskussion, ob die Notenbanken sich gegen Trends bei den Vermögenspreisen stellen sollen, schon länger unter dem Stichwort ‚Leaning against the wind‘ geführt. Es ist umstritten, welche Vorteile oder Kosten die Befolgung eines solches Konzeptes mit sich bringen würde. Das Problem ist, dass die Erfordernisse für die Verbraucherpreise selbst anders als für die Assetpreise aussehen können. Dann stellt sich die Frage der Gewichtung und Abwägung angesichts eines Zielkonflikts. Wir würden deshalb nicht so weit gehen, die Assetpreise operationell in das Hauptziel der Geldpolitik aufzunehmen. Der Gefahren und Nebeneffekte über die Vermögenspreisinflation sollte man sich aber gleichwohl bewusst sein. Als ‚makroprudenzielle‘ Säule der Geldpolitik ist das Ziel auch bereits eingeführt. Aber ob hier tatsächlich die richtigen Instrumente bereitstehen, muss sich erst noch erweisen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...