Politik

Bundesregierung schickt deutliche Warnungen an Türkei

Lesezeit: 3 min
20.07.2017 12:03
Die Bundesregierung schickt deutliche Warnungen an die Türkei. Ihr Strategie gegenüber dem Land will sie ändern.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Die Bundesregierung warnt die türkische Regierung mit deutlichen Botschaften. Nach den Worten von Außenminister Sigmar Gabriel sieht sie beispielsweise nicht mehr, wie sie deutsche Unternehmensinvestitionen in der Türkei garantieren kann, berichtet Reuters. Die Hermes-Bürgschaften für Türkei-Geschäfte müssten überprüft werden, sagte Gabriel am Donnerstag in Berlin an. Er könne sich auch nicht vorstellen, dass die EU-Verhandlungen mit der Türkei über eine Zollunion ausgeweitet werden könnten.

Die Bundesregierung hat zudem ihre Sicherheitshinweise für Reisen in die Türkei deutlich verschärft. Jedermann könne wie der verhaftete Menschenrechtler Peter Steudtner unter den Verdacht der Unterstützung von Terrororganisationen geraten, sagte Außenminister Gabriel. „Völlig unbescholtene deutsche Staatsbürger können davon erfasst werden.“ Deswegen seien die Reisehinweise für die Türkei von einzelnen Personengruppen auf alle Deutschen ausgeweitet worden. Türkeireisenden werde zudem empfohlen, sich bei der Botschaft oder Konsulaten registrieren zu lassen. Gabriel bekräftigte, die gegen Steudtner erhobenen Vorwürfe seien an den Haaren herbeigezogen.

Reuters zitiert aus den neuen Reisebestimmungen:

„Personen, die aus privaten oder geschäftlichen Gründen in die Türkei reisen, wird zu erhöhter Vorsicht geraten und empfohlen, sich auch bei kurzzeitigen Aufenthalten in die Listen für Deutsche im Ausland bei Konsulaten und der Botschaft einzutragen. Die Auslandsvertretungen werden bei Festnahmen deutscher Staatsangehöriger nicht immer rechtzeitig unterrichtet, der Zugang für die konsularische Betreuung wird nicht in allen Fällen gewährt.

... In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass ungeachtet des gesetzlichen Anspruchs deutscher Staatsangehöriger auf konsularischen Rat und Beistand, konsularischer Schutz gegenüber hoheitlichen Maßnahmen der türkischen Regierung und ihrer Behörden nicht in jedem Fall gewährt werden kann, wenn der oder die Betroffene auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzt.“

Angesicht der seit Monaten zunehmenden Spannungen kündigte er eine Neuausrichtung der deutschen Türkei-Politik an. Dies sei mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abgesprochen, sagte Gabriel. „Wir erwarten eine Rückkehr zu europäischen Werten“, forderte Gabriel.

Gestern war bereits der türkische Botschafter einbestellt worden. Dem Botschafter seien „ohne diplomatische Floskeln“ die Empörung der Bundesregierung „und die damit verbundenen glasklaren Erwartungen“ übermittelt worden, sagte Außenamts-Sprecher Martin Schäfer lauf AFP. „Die Bundesregierung fordert die unverzügliche Freilassung von Peter Steudtner und sofortigen ungehinderten konsularischen Zugang“, fügte er hinzu. Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wisse nun, „dass es uns ernst ist“. Die Terrorismusvorwürfe gegen die Inhaftierten seien „an den Haaren herbeigezogen“.

"Die Bundesregierung und die Bundeskanzlerin persönlich verurteilt die Inhaftierung unseres Landsmanns Peter Steudtner scharf", sagte auch Regierungssprecher Steffen Seibert. Die gegen Steudtner und die anderen Menschenrechtsaktivisten erhobenen Vorwürfe seien „ein durchschaubarer Versuch, Andersdenkende zu diskreditieren“. Merkel werde mit Gabriel „alle weiteren Maßnahmen“ absprechen.

Zu Forderungen aus deutschen Parteien, EU-Gelder für die Türkei zu kürzen, sagte Seibert, es werde hier „im zweiten Halbjahr 2017 eine Überprüfung geben“. Ziel der Mittel sei unter anderem die Stärkung der Demokratie in der Türkei. Daher müsse man sich nun „fragen, ob diese Hilfen ihr Ziel auch erreichen können“. Insgesamt sollte die Türkei im Rahmen des noch laufenden EU-Beitrittsverfahrens bis 2020 knapp 4,5 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt erhalten, von denen aber bisher nur ein kleiner Teil gezahlt wurde.

Seibert sagte aber auch: „Eine Abwendung der Türkei von Europa liegt weder im deutschen noch im europäischen Interesse.“ Auch das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei stellte er nicht in Frage, denn dieses liege im beiderseitigen Interesse.

Schäfer wies darauf hin, dass die Inhaftierung Steudtners nur der letzte einer ganzen Reihe von Fällen sei, die „einer gedeihlichen Entwicklung der deutsch-türkischen Beziehungen im Wege stehen“. Mit Blick auf die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel warf Schäfer der türkischen Justiz vor, „offenbar auf politische Anweisung aus der türkischen Regierung“ hin zu handeln.

Die Bundesregierung habe „immer wieder darauf gesetzt, dass die Türkei ein Partner Europas und Deutschlands bleiben will“, sagte der Außenamts-Sprecher weiter. "Darum haben wir sehr viel Geduld gehabt". Wenn jedoch die Türkei „fest entschlossen ist, den Weg nach Osten zu gehen und alle Brücken abzubrechen, dann werden wir das nicht verhindern können“.

Für eine härtere Gangart von Bundesregierung und EU gegenüber der Türkei sprach sich auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aus. „Deutsche Staatsbürger laufen in der Türkei Gefahr, zu Geiseln der Politik von Präsident Erdogan zu werden“, sagte er der Bild-Zeitung.

Die Wochenzeitung Die Zeit berichtete, die türkische Regierung habe deutschen Behörden eine Liste mit angeblichen Terrorunterstützern übergeben, auf der sich neben Einzelpersonen auch Unternehmen wie Daimler und BASF befinden sollen. Das Bundesinnenministerium wies darauf hin, von türkischer Seite kämen häufiger


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zeiterfassungssysteme: Guide zu Auswahl, Kosten und Effizienz
15.07.2024

In einer deutschlandweiten Unternehmergruppe auf Facebook ist eine hitzige Diskussion über Zeiterfassung und Zeiterfassungssysteme...

DWN
Politik
Politik Für Europas Sicherheit: Was genau plant Außenministerin Baerbock in Westafrika?
15.07.2024

Außenministerin Annalena Baerbock setzt auf eine intensivierte Zusammenarbeit mit Senegal und der Elfenbeinküste, um die Ausbreitung der...

DWN
Politik
Politik Ukraine fordert den Einsatz weitreichender Waffen
15.07.2024

Angesichts der anhaltenden russischen Raketen- und Luftangriffe drängt die Ukraine darauf, die militärischen Quellen dieser Angriffe auf...

DWN
Politik
Politik Nach dem Attentat auf Trump: Was erwartet uns beim Republikaner-Parteitag?
15.07.2024

Trotz des Attentats auf Donald Trump soll der Republikaner in dieser Woche offiziell zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei ernannt...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...