USA und Karibik erwarten erneut schweren Wirbelsturm

Lesezeit: 2 min
06.09.2017 16:59
In den Gewässern der Karibik entsteht ein schwerer Wirbelsturm, der wahrscheinlich noch stärker wird als sein Vorgänger „Harvey“.
USA und Karibik erwarten erneut schweren Wirbelsturm

Die Bewohner und Behörden der Karibik-Inseln und des US-Bundesstaates Floridas bereiten sich auf einen der stärksten Hurrikans der vergangenen Jahrzehnte vor. Im US-Territorium Puerto Rico rief Gouverneur Ricardo Rossello die 3,4 Millionen Einwohner inzwischen dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen, etwa in einem der 460 öffentlichen Schutzräume. In Süd-Florida, wo der Wirbelsturm am Samstag erwartet wird, wurden erste Schulen geschlossen. Die US-Behörden haben vor „potenziell katastrophalen“ Folgen des anrückenden Rekord-Hurrikans „Irma“ gewarnt. US-Präsident Donald Trump twitterte: „Der Hurrikan scheint der größte zu sein, der je über dem Atlantik verzeichnet wurde!“

Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) der USA teilte am Morgen mit, der Wirbelsturm der höchsten Stufe 5 passiere die Insel St. Martin östlich von Puerto Rico, das zum Territorium der USA gehört. „Irma“ sei nur noch wenige Kilometer von Anguilla entfernt. Die Windgeschwindigkeit lag dem NHC zufolge in der Spitze bei 295 Kilometern pro Stunde. „Irma“ sei der stärkste Hurrikan, der jemals außerhalb der Karibik und des Golfs von Mexiko verzeichnet wurde.

Der Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Rossello, rief die 3,4 Millionen Einwohner auf, sich in Sicherheit zu bringen. 460 Schutzräume standen bereit. In Süd-Florida wurden erste Schulen geschlossen. Auf Antigua wurden nach Berichten von Bewohnern Dächer abgedeckt. Dort und auf Barbuda fiel der Strom aus. „Wir kauern uns zusammen, es ist sehr stürmisch“, sagte der Chef des Rundfunksenders ABS auf Antigua, Garfield Burford. „Der Wind ist die größte Bedrohung.“

Experten können nicht genau vorhersagen, welchen Weg der Hurrikan nehmen wird. Am Mittwoch bewegte er sich Richtung West-Nordwest. Den Kurs werde er wohl in den kommenden beiden Tagen beibehalten, teilte das NHC mit. Am Samstag werde „Irma“ voraussichtlich die Südspitze Floridas erreichen.

Florida, Puerto Rico und die Jungferninseln haben den Notstand ausgerufen und bei der Regierung in Washington Hilfe angefordert. In der puertoricanischen Hauptstadt San Juan verbarrikadierten Ladenbesitzer ihre Geschäfte mit Holzplatten. American Airlines setzte drei zusätzliche Flüge von San Juan, St. Kitts and Nevis sowie St. Martin nach Miami ein, um Menschen aus der Gefahrenzone auszufliegen. Andere Fluggesellschaften strichen Flüge in die Region.

In den Florida Keys – einem beliebten Touristengebiet – ordneten die Behörden die Evakuierung an. Alle Besucher sollten ab Mittwoch aus dem Gebiet gebracht werden. Die Bewohner des dicht besiedelten Bezirks Miami-Dade wurden aufgefordert, sich in höher gelegene Gebiete in Sicherheit zu bringen.

Trump twitterte, er beobachte den Wirbelsturm genau. „Mein Team, das in Texas so einen guten Job gemacht hat und noch immer macht, ist schon in Florida. Keine Verschnaufpause!“ Der Süden der USA kämpft noch mit den Folgen von „Harvey“. Der Hurrikan der Stufe 4 hatte Ende August die Küste von Texas heimgesucht und dort vor allem durch langanhaltende, sintflutartige Regenfälle für erhebliche Zerstörungen gesorgt. Schätzungsweise 60 Menschen kamen durch „Harvey“ in Texas und im benachbarten Louisiana ums Leben, über eine Million Menschen mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen.

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

DWN
Politik
Politik Top-Diplomat der EU: China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Politik
Politik Corona stürzt Selbstständige in eine Existenz-Krise

In Deutschland und Europa müssen viele Menschen wegen der Corona-Krise den Gürtel enger schnallen. Bestimmten Gruppen droht der Abstieg...

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Bundesländer widersetzen sich Macht-Überlegungen aus Berlin

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Insider: Volkswagen investiert Milliarden in Chinas Autobranche

Volkswagen steht Insidern zufolge kurz vor mehreren großen Investitionen in China.

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien muss Waffenverkäufe drastisch zurückschrauben

Der Ölpreiseinbruch und die Corona-Krise verschlingen die Währungsreserven Saudi-Arabiens. Dem Wüstenreich droht ein finanzieller...

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gestörte Lieferketten machen Medizintechnikern zu schaffen

Die Medizintechnik-Branche galt bisher als ein Wirtschaftszweig, der weniger unter der Pandemie leidet. Doch stimmt das doch nicht, wie...

DWN
Politik
Politik Was ist in den USA los? Dreimal mehr Corona-Tote bei Afro-Amerikanern als bei Weißen

In den USA sterben Afro-Amerikaner mehr als dreimal so häufig wie Weiße. Wobei in den USA Menschen aus Europa, Nordafrika und dem Nahen...

celtra_fin_Interscroller