Politik

USA weisen kubanische Diplomaten aus

Lesezeit: 1 min
03.10.2017 17:30
Die US-Regierung hat 15 kubanische Diplomaten des Landes verwiesen.
USA weisen kubanische Diplomaten aus

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Die US-Regierung hat als Reaktion auf angebliche „Akustik-Attacken“ gegen ihr Botschaftspersonal in Havanna 15 kubanische Diplomaten des Landes verwiesen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Damit zögen die Vereinigten Staaten die Konsequenz aus dem Mangel an Schutz für ihre Diplomaten in Kuba, begründete US-Außenminister Rex Tillerson am Dienstag in Washington die Maßnahme.

Nach US-Angaben erlitten 21 Botschaftsmitarbeiter in Havanna gesundheitliche Schäden durch mysteriöse akustische „Attacken“, die vergangenes Jahr begonnen haben sollen.

Die genauen Ursachen für die Gesundheitsstörungen sind weiter unklar. Medien berichteten von „Akustik-Attacken“. Die kubanische Regierung hatte eine Verwicklung in die Angelegenheit zurückgewiesen, was die USA Kuba auch nicht offiziell vorwerfen. Allerdings müsse Kuba sicherstellen, dass die mysteriösen Attacken gestoppt seien, bevor das US-Botschaftspersonal nach Havanna zurückkehren könnte. Zwar würden die diplomatischen Beziehungen zu Kuba aufrecht erhalten, betonte Tillerson. Allerdings bleibe nur eine Notbesetzung in der Botschaft in Havanna.

Die Zuspitzung im Verhältnis zwischen den USA und Kuba ereignet sich nur wenige Monate nach der historischen politischen Verständigung beider Staaten, die im Jahr 2014 eingeleitet und mit der Eröffnung von Botschaften in beiden Ländern besiegelt wurde. US-Präsident Donald Trump hatte sich mehrfach gegen die Annäherung ausgesprochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...