Inflation in Großbritannien auf hohem Niveau

Die Teuerung in Großbritannien hat sich auf einem hohen Niveau stabilisiert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Britische Pence und eine Ein-Pfund-Münze. (Foto: dpa)

Britische Pence und eine Ein-Pfund-Münze. (Foto: dpa)

Die Wechselkursentwicklung des Pfund zum Euro in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Die Wechselkursentwicklung des Pfund zum Euro in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Der Anstieg der Verbraucherpreise in Großbritannien bleibt hoch. Im Oktober lag die Inflationsrate wie schon im September auf dem Fünfjahreshoch von 3,0 Prozent, wie das britische Statistikamt am Dienstag laut AFP mitteilte. Lebensmittel verteuerten sich im Vorjahresvergleich um 4,2 Prozent, das war der höchste Anstieg seit vier Jahren. Ein Grund dafür ist das schwache Pfund, das seit der Brexit-Ankündigung an Wert verliert und Importe verteuert.

Eine Inflationsrate von drei Prozent war im Königreich zuletzt im April 2012 gemessen worden. 2015 lag sie quasi bei null – zu steigen begann sie nach dem Ja der Briten zu einem Austritt Großbritanniens aus der EU im vergangenen Sommer. Einige Analysten erwarten, dass mit der Steigerung um drei Prozent der Höhepunkt erreicht ist.

Die britische Notenbank hat wie die Europäische Zentralbank das Inflationsziel von zwei Prozent. Wegen der hohen Inflation hatte sie Anfang November zum ersten Mal seit der Finanzkrise den Leitzins von 0,25 auf 0,5 Prozent erhöht.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***