Finanzen

Schulden-Aufnahme von Unternehmen auf neuem Höchststand

Lesezeit: 1 min
26.12.2017 22:59
Die Schuldenaufnahme durch Unternehmen hat im laufenden Jahr einen neuen Höchststand erreicht.
Schulden-Aufnahme von Unternehmen auf neuem Höchststand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Schulden-Aufnahme durch Unternehmen und Staaten hat im laufenden Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Bislang wurden Kredite im Gesamtumfang von etwa 6,8 Billionen Dollar durch syndizierte Anleihen unter Vermittlung von Banken vergeben, berichtet die Financial Times. Darin inbegriffen sind auch Wertpapiere, die durch Hypotheken und andere Vermögenswerte besichert sind sowie gedeckte Schuldverschreibungen, nicht jedoch (Staats-)Anleihen, die an öffentlichen Auktionen verkauft werden wie beispielsweise US-Treasuries.

Etwa 55 Prozent der Neuschulden von 6,8 Billionen Dollar entfallen auf Unternehmen. Die Banken, welche die Anleihen am Markt platzieren, haben im laufenden Jahr hohe Gebühren einstreichen können. Die US-Großbanken JP Morgen und Citigroup sind hier mit Gebühren von jeweils etwa 30 Milliarden Dollar führend.

Die starke Neuverschuldung tritt in einer Phase auf, in der große Notenbanken damit begonnen haben, ihre expansive Geldpolitik vorsichtig zu straffen. Die Federal Reserve hatte den Leitzins vergangene Woche auf eine Spanne zwischen 1,25 und 1,5 Prozent erhöht. Die EZB wird ab Januar 2018 den Umfang ihrer Anleihekäufe reduzieren, hält sich ein erneutes Hochfahren der Käufe aufgrund der finanziell angeschlagenen Eurostaaten jederzeit offen. Die enorme Gesamtverschuldung im Finanzsystem – die deutlich über jener vor der Finanzkrise von 2008 liegt – birgt mit Blick auf die Normalisierungstendenzen der Notenbanken hohe Risiken, weil die Zinsen auf die ausstehenden Schulden steigen dürften.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...