Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Sorge um Kryptowährung Tether drückt den Bitcoin-Preis

Lesezeit: 2 min
05.02.2018 17:31
Möglich Probleme bei Tether, der drittgrößten Kryptowährung nach Handelsvolumen, setzen den Bitcoin-Kurs unter Druck.
Sorge um Kryptowährung Tether drückt den Bitcoin-Preis

+++Werbung+++

Am Freitag ist der Bitcoin-Preis erstmals seit Ende November vorübergehend wieder unter die Marke von 8.000 Dollar gefallen. Das war ein Minus von rund 60 Prozent zum bisherigen Allzeithoch von rund 20.000 Dollar am 17. Dezember.

Ein entscheidender Grund für diesen Absturz ist möglicherweise eine andere weit verbreitete Kryptowährung namens Tether. Berichten zufolge sollen die Aktivitäten der Macher von Tether den Bitcoin-Preis künstlich in die Höhe getrieben haben.

Die Kryptowährung mit dem Kürzel USDT wurde bereits 2015 gestartet und hat eine Besonderheit – sie ist an den US-Dollar gekoppelt. Ein Tether entspricht dabei einem Dollar. Dadurch ist Tether auf dem Markt die einzige stabile Kryptowährung.

Wenn zum Beispiel wie in den letzten Wochen die Preise für beinahe alle Kryptowährungen fallen, bleibt Tether stabil zum Dollar und gewinnt sogar deutlich an Wert – relativ zu Bitcoin, Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash und so weiter.

Tether dient also in der Kryptowelt als eine Art Ersatz für den Dollar. Auf Online-Börsen wie Bitfinex oder Poloniex kann man mit Tether andere Kryptowährungen kaufen und umgedreht diese anderen Kryptowährungen wieder für Tether verkaufen.

Aktuell gehört Tether mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar zu den 20 größten Kryptowährungen. Allerdings ist Tether mit einem täglichen Handelsvolumen zwischen zwei und sechs Milliarden Dollar die Nummer drei hinter Bitcoin und Ethereum.

Tether wird von dem Unternehmen Tether Limited ausgegeben, das seiner Webseite zufolge in Hongkong sitzt und den Rechtsvorschriften der British Virgin Islands untersteht. Unternehmenschef ist Jan Ludovicus van der Velde, der zugleich CEO der Börse Bitfinex ist.

In seinem Whitepaper nennt das Unternehmen den entscheidenden Vorteil von Tether: „Die Nutzer von Börsen wissen, wie riskant es sein kann, Fiat-Geld bei einer Börse zu haben. Bei der wachsenden Zahl von Insolvenzen [von Börsen] kann dies recht gefährlich sein.“

Anders als Fiat-Geld kann man Tether jederzeit und praktisch sofort von einer Börse abziehen oder zu einer Börse überweisen. Wenn man Dollar zu einer Börse überweisen oder von dort abziehen will, dauert dies länger und ist mit einem entsprechend größeren Risiko verbunden.

Der schon seit einigen Monaten anhaltende Vorwurf gegen Tether lautet, dass das Unternehmen gar nicht die 2,2 Milliarden Dollar besitzt, mit denen die 2,2 Milliarden Einheiten der Kryptowährung den Angaben des Unternehmens zufolge gedeckt sind.

Verstärkt hat sich dieser Verdacht, nachdem Bloomberg Anfang der Woche berichtet hat, dass die US-Wertpapieraufsicht CFTC bereits am 6. Dezember Stellungnahmen von Bitfinex und Tether angefordert hat. Seitdem hat sich die Menge an Tether um rund 50 Prozent erhöht.

Allein im Monat Januar hat das Unternehmen rund 850 Millionen Coins erschaffen und verkauft. Dafür müsste Tether entsprechend rund 850 Millionen Dollar eingenommen haben, mit denen die neuen Coins nun gedeckt sein sollen.

Die Kritiker von Tether haben statistische Analysen angeführt, wonach neue Tether vor allem dann erschaffen worden sind, wenn der Bitcoin-Preis gerade gefallen ist. Doch der Grund dafür könnte einfach sein, dass die Spekulanten bei Preisstürzen Angst bekommen und ins stabile Tether fliehen.

Im September letzten Jahres veröffentlichte Tether ein Dokument, wonach es damals sogar über mehr Fiat-Geldreserven verfügte, als es bis dahin Coins erschaffen hatte. Die Namen der Banken, wo die Konten mit insgesamt 443 Millionen Dollar unterhalten werden, waren jedoch geschwärzt.

Noch immer hat Tether nicht mitgeteilt, mit welchen Banken das Unternehmen zusammenarbeitet. Zudem hat der Wirtschaftsprüfer Friedman LLP, der die damalige Prüfung durchgeführt hatte, in der vergangenen Woche seine Zusammenarbeit mit Tether beendet, wie Coindesk berichtet.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt gab es keinerlei Belege für Probleme bei Tether. Auch der Preis hält sich trotz aller negativen Berichte weiterhin bei einem Dollar pro Coin. Doch wenn es tatsächlich Probleme geben sollte, hätte dies massive Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis.

Sollten die 2,2 Milliarden Tether nicht durch Dollar gedeckt sein, so könnte der Tether-Preis auf Null abstürzen. Dadurch ginge plötzlich eine Nachfrage nach Bitcoin und anderen Kryptowährungen in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar verloren. Die Kurse würden in der Folge massiv einbrechen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Politik
Politik Türkei wird wichtiger Akteur auf dem weltweiten Rüstungsmarkt

Die Türkei entwickelt sich zu einem wichtigen Akteur auf dem internationalen Rüstungsmarkt. So soll Pakistan bald 30 Helikopter und vier...

DWN
Deutschland
Deutschland Databyte: 2019 zeichnet sich bislang durch viele Neugründungen aus

Einer Untersuchung des Analysehauses databyte zufolge gab es im laufenden Jahr überdurchschnittlich viele Neugründungen.

DWN
Finanzen
Finanzen UBS: Reiche Kunden erwarten Markt-Einbruch im nächsten Jahr

Laut einer aktuellen UBS-Umfrage unter tausenden reichen Investoren erwarten die meisten von ihnen für das kommende Jahr einen...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Politik
Politik Halbzeitbilanz der GroKo: „Selbstzerfleischung ist kein Privileg der SPD mehr“

Das Verhältnis der GroKo ist zerrüttet. An Trennung führt eigentlich kein Weg vorbei. Doch dann käme es zu Neuwahlen, bei denen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

DWN
Finanzen
Finanzen Solvecon: Die Federal Reserve und das „Pfeifen im Walde“

Die Federal Reserve stellt ihre jüngsten Zinssenkungen als Versicherung gegen mögliche künftige Konjunkturschwächen dar. Man müsse...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler unter Ola Källenius: Ein Weltkonzern auf dem Rückzug an allen Fronten

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat tiefe Einschnitte angekündigt. Die geplanten Maßnahmen lesen sich wie ein Rückzug...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds baut seine Dollar-Anlagen in großem Umfang ab

Russland wird den Anteil von Dollar-Assets in seinem Staatsfonds von aktuell rund 45 Milliarden Dollar deutlich reduzieren. Diese...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland, Japan, Südkorea: Die Exportweltmeister straucheln in die Krise

Der weltweite Abschwung hat vor allem in den großen Exportländern wie Deutschland, Japan und Südkorea zu einem Einbruch der Konjunktur...

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

celtra_fin_Interscroller