Finanzen

Aktien-Anleger spekulieren mit so viel Schulden wie nie zuvor

Lesezeit: 2 min
27.02.2018 17:10
Investoren wetten mit so viel geliehenem Geld wie nie zuvor an den Aktienmärkten. Das Risiko von Margin Calls steigt.
Aktien-Anleger spekulieren mit so viel Schulden wie nie zuvor

Investoren spekulieren mit so viel geliehenem Geld wie nie zuvor am US-amerikanischen Aktienmarkt. Der Umfang der Verbindlichkeiten ist im Januar um 22,9 Milliarden Dollar auf ein neues Allzeithoch von 665,7 Milliarden Dollar gestiegen, wie aus einer Mitteilung der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) hervorgeht.

Der derzeitige Umfang übersteigt das bislang größte gemessene Schuldenvolumen von 416 Milliarden Dollar aus dem Juli 2007 demnach um etwa 60 Prozent.

Der Anstieg seit 2007 ist umso bemerkenswerter, wenn er mit der Entwicklung des Wirtschaftswachstums sowie der Inflation im gleichen Zeitraum vergleichen wird. Das nominale (nicht inflationsbereinigte) Bruttoinlandsprodukt der USA stieg seitdem um 32 Prozent. Der Konsumentenpreis-Index – eine wichtige Maßzahl für die Inflation – stieg im selben Zeitraum um 20 Prozent.

Der Schulden-Zuwachs zwischen Januar 2017 und Januar 2018 betrug 112,2 Milliarden Dollar und ist damit der fünfthöchste bislang registrierte Zuwachs in einer Periode von 12 Monaten, berichtet Wolfstreet. Von kleineren Unterbrechungen abgesehen, steigen die Schulden der Aktienanleger bei der New York Stock Exchange seit neun Jahren kontinuierlich an.

Institutionelle und Privat-Anleger an der New Yorker Börse können sich von Brokern Geld leihen, um mit Aktien zu spekulieren. Der Umfang des geliehenen Geldes orientiert sich dabei am Eigenkapital des Anlegers, welches dieser beim Broker in Form seines Aktien-Portfolios hinterlegt hat.

Problematisch wird es, wenn die Kurse an den Börsen zu sinken beginnen. Denn dann sinkt auch der Wert des Aktienportfolios des Kunden. Wenn die Kursverluste eine bestimmte Schwelle überschreiten, fordern die Broker die Anleger auf, mehr Eigenkapital nachzuschießen, weil sie den finanziellen Puffer für mögliche Rückzahlungsschwierigkeiten der Kunden verstärken müssen. Es kommt zu einem sogenannten „Margin Call.“

Um das zusätzlich benötigte Nachschuss-Eigenkapital für die Broker bereitzustellen, müssen viele Investoren Aktien verkaufen, was zu weiter sinkenden Kursen führt. Im Ernstfall kann sich daraus eine Abwärtsspirale entwickeln.

Kurz vor dem jüngsten Abverkauf an den Aktienmärkten warnte die FINRA die Schuldner vor den Konsequenzen eines Margin Calls. „Investoren, welche dem Margin Call nicht nachkommen können, kann ein Großteil der Konten und Portfolien unter schlechten Marktbedingungen liquidiert werden. Diese Liquidierungen führen für die Anleger zu substantiellen Verlusten.“

Konkret listete die FINRA folgende Maßnahmen auf, welche die Broker durchführen könnten:

Ihre Firma kann den Verkauf von Wertpapieren in ihrem Portfolio erzwingen, um den Margin Call zu sichern.

Ihre Firma kann ihre Wertpapiere verkaufen, ohne es Ihnen mitzuteilen.

Sie können nicht wählen, welche Wertpapiere oder Anlagen aus ihrem Portfolio verkauft werden.

Ihre Firma kann die Nachschuss-Forderungen jederzeit ausweiten und muss Sie davon im Vorwege nicht unterrichten.

Ihnen steht kein Aufschub bei Margin Calls zu.

Sie können mehr Geld mit einem Margin-Konto verlieren, als der Nennwert dessen beträgt.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....