Deutschland

In Spanien kündigt sich eine neue Immobilien-Blase an

Lesezeit: 2 min
04.04.2018 17:03
Die Nachfrage nach Wohnraum sinkt, Leerstände sind hoch - und doch forcieren die Banken in Spanien den Neubau von Immobilien.
In Spanien kündigt sich eine neue Immobilien-Blase an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Spanien kündigen sich rund 10 Jahre nach dem Platzen der letzten Immobilienblase neue Verwerfungen im Häusermarkt an. Denn obwohl die Nachfrage nach Neubauten gering ist und die Leerstände einen beachtlichen Umfang erreicht haben, arbeiten Banken und die Regierung in Madrid an einer deutlichen Ausweitung der Bautätigkeit.

Wie der Finanzblog Wolfstreet berichtet, hat Spaniens zweitgrößte Bank BBVA vor Kurzem angekündigt, künftig wieder Immobilienkredite mit einer hundertprozentigen Hypothek anzubieten. Dies bedeutet, dass sich potentielle Käufer künftig genau so viel Geld von der Bank leihen können, wie es dem Kaufpreis der Immobilie entspricht. Eine solche hundertprozentige Deckung durch einen Kredit war nach der Immobilienkrise verboten worden, weil ihr eine tragende Rolle bei der Überschuldung zahlreicher Spanier zugeschrieben wurde. Auch eine Anzahlung wird entgegen der bisherigen Regelungen von der BBVA nicht mehr gefordert.

Die Änderung der Geschäftsbedingungen bei der BBVA zeigt den Wunsch zahlreicher spanischer Banken an, ihre Aktivitäten im Immobiliensektor auszubauen, um die aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB geschwächte Einnahmesituation auszugleichen.

Auch Projektentwickler und Bauträger gehören zu jenen Kräften, denen an einer deutlichen Ausweitung der Bautätigkeit gelegen ist. In Zukunft wollen sie jährlich zwischen 120.000 und 150.000 neue Wohnungs- und Hauseinheiten bauen. Im vergangenen Jahr hingegen wurden in Spanien nur 43.300 neue Wohnungen und Häuser gebaut.

Die spärliche Bautätigkeit ist Folge der Tatsache, dass es kaum Nachfrage nach neuem Wohnraum gibt. In Spanien stehen als Hinterlassenschaft der vergangenen Krise etwa 1,36 Millionen Wohneinheiten leer – ein Viertel resultieren aus Zwangsräumungen und gehören inzwischen Banken oder Investmentfonds. Das bedeutet, dass es bereits ein großes Angebot an Wohnraum gibt und eigentlich keine neuen Einheiten mehr benötigt werden.

Die Nachfrage wird aufgrund weiterer wichtiger Faktoren auf absehbare Zeit auch nicht mehr ansteigen: Zum einen herrscht in Spanien noch immer eine hohe Arbeitslosigkeit. Als Folge davon wohnen viele arbeitslose Bürger bei nahen Verwandten und scheuen sich, auf Kredit Wohneigentum anzuschaffen oder zur Miete zu wohnen.

Den Baufinanzierern ist dieses Problem bewusst. „Die Häuser, die derzeit gebaut werden, können von einem Großteil der Nachfrage nicht erreicht werden. Obwohl die Leute also ein Haus kaufen möchten, können sie dies nicht, weil sie über keine ausreichenden Ersparnisse oder Kaufkraft verfügen“, wird die Vizepräsidentin der Vereinigung der Immobilienentwickler von Madrid von Wolfstreet zitiert.

Zum anderen macht sich auch in Spanien die negative demografische Entwicklung in einer sinkenden Zahl junger Menschen bemerkbar. Junge Menschen stellen jedoch in der Regel die treibende Kraft im Immobilienmarkt dar. Im Zuge der weltweiten Finanzkrise und der anschließenden Euro-Krise haben zudem viele gut ausgebildete Spanier ihre Heimat verlassen, um in Ländern wie Deutschland oder den Niederlanden zu arbeiten.

„Der Großteil der derzeitigen Nachfrage nach Immobilien kommt aus dem Ausland. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 53.500 Einheiten in Spanien von Ausländern gekauft oder verkauft. Davon waren nur 8.700 Einheiten neu gebaute Häuser oder Wohnungen. Dies erinnert daran, dass die Bauindustrie und die Immobilien-Finanzierer dringend frisches Blut brauchen um wiederaufzuerstehen – etwas, was es in Spanien nicht in ausreichendem Maße gibt.

Während die Nachfrage aus dem Inland stagniert, hat die ausländische Nachfrage in ausgewählten Regionen wie Madrid, Barcelona, den Balearen und einigen Küstenstädten zu massiven Steigerungen der durchschnittlichen Mieten geführt.

Um die heimische Nachfrage anzukurbeln, hat die Regierung in Madrid nun umfangreiche Subventionen angekündigt. So sollen Geringverdiener bis zu 10.800 Euro bekommen, um sich ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen.

Andererseits werden Bauträger mit Steuergeldern animiert, um Großprojekte des sozialen Wohnungsbaus zu verwirklichen. Das Versprechen, den neuen Wohnraum an bedürftige Geringverdiener zu vergeben, steht aber auf wackeligen Beinen. „Trotz der großzügigen Vergabe öffentlicher Gelder – Bauherren erhalten für jede von ihnen gebaute Wohnung bis zu 36.750 Euro – wird so gut wie keines der Neubauten als geschützter sozialer Wohnungsbau eingestuft werden“, spekuliert Wolfstreet. „Aber bei den Plänen der Regierung geht es wahrscheinlich überhaupt nicht darum, armen Mietern bezahlbaren Wohnraum zu bieten, sondern darum, die Immobilienwirtschaft anzuschieben was wiederum zu großen Gewinnen für Immobilienentwickler, Baufirmen und Banken führen wird. Wenn die Party vorbei ist, dürfen die Steuerzahler die Scherben aufsammeln.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Politik
Politik Gefährliche Lage: Deutschland wird zum „Client State“ der USA

Die neue US-Regierung wird versuchen, Deutschland im Interesse der USA auf dem geopolitischen Schachbrett der Welt einzusetzen. Deutschland...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen tun sich am "Black Friday" schwer

Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag leicht zu, Gold und Silber brach ein, und Kupfer markierte ein Siebeneinhalb-Jahres-Hoch.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Totale Kontrolle? China fordert globales Gesundheits-Code-System, um Reisen zu erlauben

China fordert die Einführung eines globalen QR-Code-Systems, um die grenzüberschreitende Bewegung von Menschen inmitten der...

DWN
Politik
Politik Russland feuert Hyperschall-Rakete in die Barentssee

Die russische Marine hat im Rahmen eines Tests einen Hyperschall-Marschflugkörper der Klasse „Tsirkon“ vom Weißen Meer aus in die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Politik
Politik Bundesrat stimmt zu: Im August kommt der Personalausweis mit Fingerabdruck

Ab August 2021 wird der Personalausweis die Fingerabdrücke des Trägers enthalten. Bei Kinderreisepässen sollen Eltern offenbar zur...

DWN
Deutschland
Deutschland In Sachsen-Anhalt entscheidet sich, ob der Rundfunkbeitrag deutschlandweit erhöht wird

Es liegt an einer Abstimmung des Landtages in Magdeburg, ob der Rundfunkbeitrag in ganz Deutschland erhöht wird. Die Grünen versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Politik
Politik Treffen mit Hintergedanken: China und Südkorea gehen aufeinander zu

Der Besuch des chinesischen Außenministers in Südkorea verdeutlicht das Bestreben beider Seiten, die angespannten Beziehungen zu...