Politik

Umfrage: 83 Prozent der Deutschen haben keine Angst vor Russland

Lesezeit: 1 min
14.04.2018 01:59
Die Deutschen sehen Russland mit großer Mehrheit nicht als Gefahr.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Mehrheit der Deutschen hat die politische Debatte gegen Russland nicht überzeugt: Sie sieht einer Umfrage zufolge die Hauptverantwortung für die jüngste Verschärfung der Spannungen zwischen Ost und West nicht bei Russland. Die Hälfte der Befragten sei der Meinung, dass die USA daran schuld seien, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erhebung des Forsa-Instituts im Auftrag der Wiese Consult GmbH. Ein Viertel machen demnach Russland verantwortlich, sieben Prozent die Staaten der Europäischen Union und acht Prozent gleichermaßen alle beteiligten Länder.

83 Prozent der Deutschen haben keine Angst vor Russland, 17 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, sich vor Russland zu fürchten. Für einen langsamen Abbau der Wirtschaftssanktionen gegen Russland sprachen sich in der Befragung 55 Prozent der Teilnehmer aus, für eine Verschärfung plädierten 13 Prozent. Befragt wurden 2025 wahlberechtigte Bundesbürger zwischen dem 10. Und 13. April.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...

DWN
Politik
Politik Kindergrundsicherung: Wird die Reform zum leichten Facelift?
21.07.2024

Kindergeld und Sofortzuschlag werden ab dem nächsten Jahr um fünf Euro erhöht. Das ist der erste Schritt. Doch welche weiteren...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von teurer Schokolade bis Olivenöl: Der bittere Geschmack des Klimawandels
21.07.2024

Der Lieblingsschokoriegel bald so teuer wie ein Steak und Olivenöl die neue Goldwährung? Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gerücht oder Wahrheit? Verbreitung von Corona-Hinrichtungsnachrichten
21.07.2024

Eine US-amerikanische Webseite gibt an, Satire zu betreiben und verbreitet regelmäßig Falschmeldungen, beispielsweise über Hinrichtungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgas: Können die russischen Lieferungen durch die Ukraine doch noch aufrechterhalten werden?
21.07.2024

Zum Jahresende läuft ein bedeutendes Transitabkommen zwischen Kiew und Moskau aus, welches seit 2019 die Lieferung von russischem Erdgas...