Schottland schert bei britischer Syrien-Politik aus

Lesezeit: 2 min
16.04.2018 00:21
In Großbritannien wächst der Widerstand gegen die Kriegs-Politik der Regierung.
Schottland schert bei britischer Syrien-Politik aus

In Großbritannien wächst der Widerstand gegen die von Premierminister Theresa May verfolgte Syrien-Politik. Nicola Sturgeon, die Vorsitzende der schottischen Nationalpartei, sagte laut dem englischsprachigen Dienst der dpa, die westlichen Luftangriffe auf Syrien hätten bisher wenig erreicht, und "nichts, was ich gehört habe, überzeugt mich, dass sie es jetzt tun werden."

"Eine internationale Strategie für den Frieden muss verfolgt werden – kein Kurs, der eine gefährliche Eskalation riskiert", schrieb Sturgeon auf Twitter.

"Die britische Außenpolitik sollte vom Parlament und nicht vom US-Präsidenten festgelegt werden", sagte sie.

Der Vorsitzende der Liberaldemokraten, Vince Cable, kritisierte ebenfalls, dass die Teilnahme an den britischen Angriffen ohne Mandat des Parlaments erfolgt sei. Cable sagte, die Entscheidung von May "untergräbt die Integrität der Mission tödlich": "Es zeigt eine schwache Regierung, die die kurzfristige politische Zweckmäßigkeit über die Demokratie stellt, und dadurch das Ansehen Großbritanniens in der Welt weiter verringert."

Die "Stop the War" -Koalition, die am Montag einen weiteren Protest plant, sagte, dass die Streiks "den Krieg in Syrien dramatisch ausgeweitet" hätten. "Die überwältigende Mehrheit der Menschen in diesem Land ist gegen diese Aktion, genauso wie sie sich gegen die Reihe von Kriegen der letzten 17 Jahre gestellt haben", teilte die Gruppe mit.

Eine am Donnerstag veröffentlichte YouGov-Umfrage unter 1.600 Briten ergab, dass nur 22 Prozent militärische Aktionen gegen Syrien unterstützten, während 43 Prozent dagegen sind. Eine andere in Großbritannien ansässige Antikriegsgruppe, die Kampagne für nukleare Abrüstung (CND), sagte, die Luftangriffe seien "völkerrechtswidrig". "Sie werden nur die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass dieser schreckliche Konflikt in den weiteren Nahen Osten und möglicherweise darüber hinaus übergreift", sagte CND.

May stellte dagegen fest, dass die Luftangriffe auf Syrien "sowohl richtig als auch legal" seien und dazu bestimmt seien, "weiteres humanitäres Leid" zu lindern, das syrischen Zivilisten zugefügt worden sei. Auf eine Frage zur Legalität der britischen Aktion am frühen Samstag antwortete May, sie glaube, "es war das Richtige für uns". Sie versprach, das Parlament zu informieren und die Fragen der Abgeordneten am Montag zu beantworten.

Jeremy Corbyn, der Chef der größten Oppositionspartei der Labour Party, sagte, der Schritt sei "rechtlich fragwürdig". "Bomben werden nicht Leben retten oder Frieden bringen", sagte Corbyn und fügte hinzu, dass May "die Zustimmung des Parlaments eingeholt haben sollte. Diese rechtlich fragwürdige Aktion riskiert eine weitere Eskalation, wie US-Verteidigungsminister James Mattis zugegeben hat, einen bereits verheerenden Konflikt und macht daher echte Rechenschaftspflicht für Kriegsverbrechen und den Einsatz chemischer Waffen weniger, nicht wahrscheinlicher."

Corbyn sagte, Großbritannien sollte "eine führende Rolle spielen, um einen Waffenstillstand in dem Konflikt herbeizuführen, keine Anweisungen aus Washington entgegenzunehmen und britisches Militärpersonal in Gefahr zu bringen."

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.



DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren setzen zunehmend auf Verbriefungen riskanter Autokredite

Im laufenden Jahr bahnt sich in den USA ein neuer Rekord bei der Ausgabe von Verbriefungen von Autokrediten an. Dass die Zahlungsverzüge...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Politik
Politik Streit um Weltbank-Kredit: Rivalität zwischen China und den USA greift auf internationale Organisationen über

Die US-Regierung versucht, bei der Weltbank die finanzielle Unterstützung Chinas mit billigen Krediten in Höhe von mehr als 1 Milliarde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Hellfire-Rakete schaltet ranghohen al Nusra-Befehlshaber in Idlib aus

In der syrischen Provinz Idlib hat die US-Luftwaffe ein führendes Mitglied der Al-Nusra-Front getötet. Damit leistete sie faktisch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwache Nachfrage: Indiens Goldimporte brechen um 20 Prozent ein

Der zweitgrößte Goldmarkt der Welt - Indien - verzeichnet für dieses Jahr die niedrigsten Goldimporte seit mindestens 2014. Ein Anstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesregierung plant deutliche Verschärfung des Strafrechts für Firmen

Das Bundesjustizministerium arbeitet an einer Verschärfung der Gesetze zur Unternehmenskriminalität.

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller