Iren starten Diskussion über mögliche Wiedervereinigung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.04.2018 17:39
Der Brexit lässt bei vielen Nordiren den Wunsch nach einem Zusammenschluss mit Irland laut werden.
Iren starten Diskussion über mögliche Wiedervereinigung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz des im kommenden März anstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU plädiert Nordirland für den weiteren Verbleib in einer europäischen Wirtschaftsunion und für offene Grenzen zur irischen Republik. Die britische Regierung lehnt eine Einigung über eine Sonderregelung mit Irland bislang jedoch ab. Für Nordirland könnte ein Scheitern der Verhandlungen den wirtschaftlichen Ruin bedeuten.

Geht es nach dem Willen der EU und Nordirlands, soll noch vor dem kommenden EU-Gipfeltreffen im Juni eine Einigung über eine mögliche Wiedereinführung von Kontrollen an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland erzielt werden.

Zur Verhandlung steht der Entwurf der EU, die Grenze zwischen Nordirland und der irischen Republik auch nach dem Brexit weiterhin offen zu halten und Nordirland auch nach dem Brexit weiterhin als Mitglied der EU zu betrachten. Im Gegenzug soll auf nordirischem Seegebiet eine Grenze zu Großbritannien gezogen werden.

Die britische Premierministerin Theresa May lehnt diesen Entwurf ab. Generell sei Großbritannien aber einer handelsrechtlichen Sonderregelung für Nordirland nicht abgeneigt, sagte in dieser Woche der britische Vertreter der Brexit-Gespräche, David Davis. Eine Einigung hierüber sei jedoch nicht vor dem EU-Gipfel zu erwarten, so Davis.

Aus britischer Sicht würde der Abschluss eines Handelsabkommens zu einer Schwächung ihrer Verhandlungsposition im Rahmen der noch anstehenden Brexit-Gespräche mit der EU führen.

Der Abschluss einer Sonderregelung bedeutet, dass Nordirland auch nach dem Brexit europäischen Vorgaben und Gesetzen unterworfen ist. Großbritannien lehnt es jedoch ab, sich Gesetzen zu beugen, auf die es keinen Einfluss hat, gab May in einer Grundsatzrede im vergangenen Monat bekannt. Würde ein Sonderabkommen zu EU-Konditionen erzielt, befürchtet sie zudem, dass das Interesse der EU an Verhandlungen mit Großbritannien über eine Handelspartnerschaft abnehmen könnte. Der Einfluss auf den britischen Markt wäre über Nordirland bereits gegeben.

Der Grund für diese Annahme: Bislang verweigert die EU eine detaillierte Ausarbeitung eines entsprechenden Abkommens. Detaillierte Verhandlungen hierüber will sie erst führen, wenn Großbritannien seine Austrittszahlungen geleistet hat.

Gleichzeitig drängt EU-Chef-Unterhändler Michel Barnier die britischen Regierungsvertreter zum Abschluss einer irischen Sonderregelung. Aus EU-Kreisen heißt es, ein Abschluss sei noch vor Juni notwendig, um den Einfluss auf die nachfolgenden Gespräche mit Großbritannien auszubauen.

Nordirland gehört seit 1922 dem Vereinigten britischen Königreich an. Anders als der Rest Irlands plädierten seine Einwohner nach dem irischen Unabhängigkeitskrieg für eine britische Zugehörigkeit. Sowohl Großbritannien als auch die Republik Irland sind seit 1973 Mitgliedsstaaten der EU, die Grenzkontrollen zwischen Nordirland und der Republik entfielen erst im Rahmen der Friedensverhandlung im Nordirlandkonflikt in den 1990er Jahren.

Statt für die Errichtung neuer Grenzen plädiert die britische Regierung dafür, die irische Sonderregelung als Klausel in das Handelsabkommen mit der EU aufzunehmen.

Auf den politischen Zusammenhalt von Großbritannien und Nordirland könnte sich diese Entscheidung negativ auswirken: In Nordirland sprachen sich laut Bloomberg bereits im vergangenen Jahr rund 65 Prozent aller Einheimischen für den Verbleib in der EU aus. Knapp die Hälfte von ihnen würde, hätten sie die Wahl, lieber zur irischen Republik als zu Großbritannien gehören.

Die Gründe: Nordirland exportierte im vergangenen Jahr rund 54,8 Prozent seiner Waren in EU-Mitgliedsstaaten. Durch den Austritt Großbritanniens befürchten viele Nordiren wirtschaftliche Nachteile. So betrachten viele Exporteure zusätzliche Grenzkontrollen allein durch ihre Zeitaufwändigkeit als Handelshemmnisse. Bereits im vergangenen Jahr wiesen britische Spediteure darauf hin, dass künftige Grenzkontrollen zu einer Verreingerung von Exporten führen könne. Durch längere Transportzeiten sei eine erhebliche Verteuerung der Lohn- und damit letztlich auch der Transportkosten zu erwarten.

Im Gegensatz dazu ist Großbritannien wirtschaftlich nicht in erster Linie von der EU abhängig. Im Jahr 2016 exportierte das Land rund 15 Prozent seiner Waren in die USA, rund 11,7 Prozent gingen nach Deutschland. In die irische Republik führte Großbritannien rund 5,6 Prozent seiner Waren aus. Anfang des Jahres wurde zudem bekannt, dass chinesische Investoren enge Handelsbeziehungen mit Großbritannien nach dem Brexit anstreben. Laut der Finanzdatenfirma Lipper hat China in Beteiligungen an mindestens 17 britischen Unternehmen bereits rund 2,3 Milliarden US-Dollar investiert.

Durch die ablehnende Haltung der EU bezüglich eines zeitnahen Brexit-Deals liegt die Vermutung nah, dass sich Großbritannien in Zukunft wirtschaftlich noch stärker von der EU entfernen wird. Sollte keine Sonderregelung für Nordirland zustande kommen, wäre das Land wiedereingeführten Grenz- und Wareneinfuhrkontrollen ausgesetzt. Zugleich würde es aufgrund seiner geschwächten Wirtschaftskraft für Großbritannien zunehmend an Bedeutung verlieren.

Für die Republik Irland führt eine Nichteinigung über eine Sonderregelung ebenfalls zu wirtschaftlichen Nachteilen. Im vorvergangenen Jahr bezog das Land den Hauptteil seiner Importe aus Großbritannien (28,8 Prozent). Zudem war das britische Königreich neben den USA der wichtigste Absatzmarkt für irische Güter.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller