USA verschärfen Gangart im Energie-Krieg um Europa

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
17.05.2018 14:26
Die USA erklären ausdrücklich, dass sie gegen Nord Stream 2 sind.
USA verschärfen Gangart im Energie-Krieg um Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die USA haben sich explizit gegen das deutsch-russische Gas-Pipeline-Projekt Nord Stream 2 ausgesprochen. Laut Reuters wollen die Amerikaner das Projekt trotz der Bemühungen der Bundesregierung um einen Kompromiss zu Fall bringen. "Wir werden unsere ganze Überzeugungskraft dafür einsetzen", sagte die Energiebeauftragte im US-Außenministerium, Sandra Oudkirk, am Donnerstag in Berlin: "Wir würden uns freuen, wenn das Projekt nicht zustande kommt." Die USA behaupten, dass osteuropäische Länder dann stärker russischem Druck ausgesetzt seien.

Die Energiebeauftragte Oudkirk äußerte sich skeptisch über einen solchen Kompromiss. "Garantien Russlands sind nicht verlässlich", sagte sie. Schon in der Vergangenheit habe Russland im Konflikt mit der Ukraine zeitweise den Gashahn zugedreht und so weitere osteuropäische Länder getroffen. Die Ostsee, durch die die Pipeline führen soll, sei zudem eine militärisch sensible Region.

Auf die Frage nach möglichen US-Sanktionen gegen beteiligte Firmen oder Länder hielt sich Oudkirk bedeckt. Man setze auf diplomatische Überzeugungskraft, sagte sie. Über Sanktionen würde man im Vorhinein ohnehin nicht sprechen. Sie verwies aber darauf, dass die Voraussetzungen dafür im vergangenen Jahr in den USA geschaffen wurden.

Tatsächlich ist die Infrastruktur in der Ukraine marode, weshalb Russland und Deutschland über einen direkten Transitweg sprechen. Die Amerikaner wollen jedoch, dass die Europäer US-Flüssiggas (LNG) kaufen. Mit diesem Angebot sollen den Russen Marktanteile abgejagt werden. Als wichtigster Partner der USA fungiert Polen, das mit Deutschland um den Standort als europäischer Energie-Hub wetteifert.

Die EU-Staaten, die in weiten Teilen ebenfalls gegen Nord Stream 2 sind, haben erst am Mittwoch die Idee beschlossen, den USA zur Abwehr von Strafzöllen den Kauf von LNG anzubieten.

Nord Stream 2 soll Russland und Deutschland durch die Ostsee direkt verbinden und könnte so den Weg durch Länder wie die Ukraine ersetzen. Dies hatte dort Besorgnis ausgelöst, da Transitgebühren wegfielen und ein Lieferstopp die Ukraine dann weitgehend allein träfe. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier war diese Woche nach Kiew und Moskau gereist, um einen Kompromiss zu finden. Demnach könnte ein Teil des Gases weiter durch die Ukraine fließen. Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich Freitag mit Russlands Präsident Wladimir Putin, wo das Thema ebenfalls eine Rolle spielen soll. In das Projekt eingebunden ist neben dem russischen Betreiber Gazprom unter anderem auch die BASF-Tochter Wintershall.

Wie sich Deutschland verhalten wird, ist unklar.

Der neue Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese, hielt sich im Reuters-Interview bedeckt. Wiese sagte, dass es sich "vor allem" um ein unternehmerisches Projekt handele. "Aber es ist klar, dass die Debatte nicht in einem politikfreien Raum stattfindet." Die Interessen der Ukraine als Gas-Transitland müsse man ebenso in den Blick nehmen wie die Drei-Meere-Initiative.

Wiese wies die Debatte um eine sogenannte Äquidistanz Deutschlands und der EU zu den USA und Russland zurück. Gespräche mit Russland änderten nichts daran, "dass es beim klaren Bekenntnis zu den transatlantischen Beziehungen bleibt. Die USA und die EU gehören zur selben Wertegemeinschaft", sagte Wiese. Entscheidend sei, dass sich die Europäer darauf besinnen, selbst Positionen zu formulieren und zu vertreten.

Zu Russland sagte Wiese: "Wir müssen Inseln der Kooperation finden (...). Derzeit gibt es ja beim gewünschten Festhalten an dem Atomabkommen mit dem Iran Ansatzpunkte." Zu der bevorstehenden Russland-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Wiese: "Natürlich ist es gut, nach Gemeinsamkeiten und Kooperationen zu suchen. Dazu kann auch eine engere Zusammenarbeit auf der wirtschaftlichen Ebene gehören, wie beispielsweise zwischen der EU und der Eurasischen Wirtschaftsunion – und so etwa einzelnen Ländern Zentralasiens, wie Kasachstan, Armenien und Kirgistan, die Teil der EAWU sind, eine Perspektive bieten."

Der SPD-Politiker warnte aber vor einem unkritischen Umgang. "Man muss die Probleme im Verhältnis zu Moskau offen benennen. Die im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen haben nach wie vor ihre Wichtigkeit und Gültigkeit", sagte er. Bei der Umsetzung des Minsker Friedensabkommen sei man schließlich nicht einmal beim ersten Punkt, dem Waffenstillstand, ernsthaft vorangekommen.

"Die Bundesregierung vertritt in der Russland-Politik eine sehr einheitliche Position", sagte der Russland-Beauftragte. Außenminister Maas habe klargemacht, dass er, wo es möglich sei, den Dialog suche, aber eben auch die Differenzen auch offen benenne. Sowohl in der SPD als auch der Union gibt es eine Debatte, ob man an den EU-Sanktionen gegen Russland festhalten solle.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Umfrage: Zufriedenheit mit Merkel-Regierung so hoch wie nie

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die Deutschen einer Umfrage zufolge mit der Bundesregierung mehr einverstanden als je zuvor sind....

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan teilen den Balkan unter sich auf

Russland und die Türkei teilen den Balkan unter sich in Einflusssphären auf. Was wie eine Kooperation unter Freunden ausschaut, könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Nobelpreisträger warnt: Niemand kann Coronakrise richtig einschätzen - vor allem die Börsen nicht

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt, dass die Finanzmärkte die Folgen der Corona-Krise überschätzen könnten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwerer Rückschlag: Boeing verliert milliardenschweren 737-Max-Großauftrag

Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing hat einen weiteren Großauftrag für seinen Problemflieger 737 Max verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter

Die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase in der Atmosphäre ist in den ersten zwei Monaten des Jahres gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Desinfektionsmittel selber machen? Hier geht es zur Anleitung gegen das Corona-Virus

Vielerorts sind Desinfektionsmittel längst ausverkauft, oder aber sie werden zu Wucherpreisen angeboten. Die Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Lage im Reise- und Gastgewerbe spitzt sich immer weiter zu

Reiseveranstalter und Gastgewerbe trifft die Corona-Krise hart. Der DIHK spricht von einer existenziellen Bedrohung.

DWN
Politik
Politik Wegen Corona: Erdogan lässt 30 Großstädte komplett abriegeln

Aufgrund der Aggressivität des Corona-Virus hat die türkische Regierung Freitagnacht 30 Großstädte abriegeln lassen. Es ist nicht mehr...

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Onlinehändler in der Krise leistungsfähig bleiben

Grundsätzlich profitiert der Online-Handel zwar von der Corona-Krise. Doch hat auch dieses Geschäft einen Schwachpunkt – und zwar die...

celtra_fin_Interscroller