Ukraine will Vermögenswerte von Gazprom in Europa konfiszieren lassen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.06.2018 00:21
Die Ukraine möchte die Vermögenswerte von Gazprom in der Schweiz, in den Niederlanden und in Großbritannien konfiszieren lassen.
Ukraine will Vermögenswerte von Gazprom in Europa konfiszieren lassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ukrainische Konzern Naftogaz meldete am Dienstag in einer Mitteilung, dass ein niederländisches Gericht seine Petition zum Einfrieren von Gazprom-Aktiva in den Niederlanden genehmigt habe, da das ukrainische Unternehmen von Gazprom eine Zahlung in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar gegen niederländische Tochterunternehmen von Gazprom durchsetzen wolle.

Ende Februar hatte ein in Stockholm sitzendes Schiedsgericht Naftogaz 4,63 Milliarden US-Dollar von Gazprom zugesprochen, weil Gazprom der Ukraine über mehrere Jahre nicht die vereinbarte Menge an Erdgas geliefert hatte.

Am 29. Mai gab Gazprom in einer Mitteilung bekannt, dass gegen das Urteil des schwedischen Schiedsgerichts Berufung eingelegt wurde, unter anderem weil laut Gazprom nicht das Schiedsgericht selbst sondern dessen Assistent den Schiedsspruch verfasst hat, welches ein Verstoß gegen die anhängigen Schiedsregeln wäre.

Ähnliche Vorwürfe spielten bereits in dem Schiedsverfahren zwischen Yukos und Russland eine signifikante Rolle – in dem Verfahren hatte der Assistent des Schiedsgericht doppelt so viele Stunden (ca. 3000) wie der Präsident des Schiedsgerichtes (ca. 1,500 Stunden) verrechnet. Der Yukos Schiedsspruch wurde allerdings am Ende aus anderen Gründen aufgehoben (der Nichtanwendbarkeit des Energiechartavertrages aufgrund der nur vorläufigen Ratifizierung und daher vorläufigen Anwendbarkeit des Vertrages durch Russland).

Laut der Mitteilung vom Dienstag wurden 2,1 Milliarden US-Dollar aus dem Schiedspruch gegen Gazprom mit bereits an die Ukraine geliefertem Gas verrechnet, die restlichen 2,6 Milliarden US-Dollar versucht Naftogaz nun über Tochterunternehmen von Gazprom in den Niederlanden zu vollstrecken.

In Bezug auf das Vermögen von Gazprom in den Niederlanden meldete das ukrainische Unternehmen in einer Stellungnahme vom 5. Juni: „Ein niederländisches Gericht hat den Petitionen zugestimmt; jedoch haben sich sechs von sieben der niederländischen Gazprom-Tochtergesellschaften geweigert, mit den Gerichtsvollziehern zusammenzuarbeiten.”

Am 30. Mai meldete Naftogaz ausserdem, dass es die Vollstreckung der Gerichtsentscheidung in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar in der Schweiz eingeleitet habe und dass die Schweizer Behörden Maßnahmen zur Beschlagnahme von Gazprom-Vermögenswerten in der Schweiz ergriffen hätten.

Die Ukraine versucht, Gazprom-Aktiva in der Schweiz, in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich zu beschlagnahmen, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in der vergangenen Woche. Dies könnte auch Vermögenswerte und Aktien von Nord Stream und Nord Stream 2 umfassen, zitiert Radio Free Liberty/Radio Europe (RFL/RE) Poroschenko.

Gazprom meldete am 5. Juni in einer Erklärung, dass es offiziell keine Dokumente erhalten hat, die die Naftogaz-Klage in den Niederlanden zur Durchsetzung des Gerichtsurteils betreffen. Das russische Unternehmen teilte mit, dass es auch in der Schweiz keine offiziellen Meldungen über den Beginn des Vollstreckungsverfahrens erhalten habe.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Finanzen
Finanzen Viele Banken werden wegen Blockchain sterben

Wie einst Amazon den Einzelhandel verändert hat, so werde die Blockchain-Technologie vermutlich das Bankensystem verändern, sagt Stephen...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Lebensarbeitszeit: Massive Unterschiede in Europa

Die massiven Unterschiede bei den erwarteten Lebensarbeitszeiten in der EU und angrenzenden Ländern lassen sich vor allem auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Polizei setzt auf Autos von Volkswagen

Bei der deutschen Polizei kommen vor allem Autos der Marke Volkswagen zum Einsatz. Passat und VW-Bus sind besonders beliebt.

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kindergeld: Über 370 Millionen Euro fließen ins Ausland

Im Jahr 2018 sind über 370 Millionen Euro an Kindergeld ins EU-Ausland geflossen. Die Kommunen beklagen zahlreiche Betrugsfälle.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche misstrauen der Geldpolitik, bunkern Bargeld und Gold

Tresorhersteller und Anbieter von Schließfächern verzeichnen eine extreme Nachfrage. Denn in dem Bemühen, ihr Vermögen vor den Folgen...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Großbritannien: Deutschlands EU-Beitrag steigt um 14 Milliarden Euro

Nach dem Brexit wird Deutschlands EU-Beitrag um jährlich 14 Milliarden Euro auf etwa 39 Milliarden Euro steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller