US-Regulierer: Private Krypto-Währungen werden Fiat-Geld ersetzen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
09.06.2018 16:09
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
US-Regulierer: Private Krypto-Währungen werden Fiat-Geld ersetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

US-Top-Regulierer: Private Kryptowährungen werden Fiat-Geld ersetzen

  • Einer der Top-Marktregulierer in den USA sagte diese Woche, dass Kryptowährungen eine „technologische Revolution“ sind und eines Tages Teil jeder Volkswirtschaft sein werden.
  • Am Montag vor dem BFI-Gipfel bei den UN diskutierte der Kommissar der Börsenaufsicht CFTC, Rostin Behnam, über Herausforderungen, mit denen sich die Agentur konfrontiert sieht, welche die mit dem Blockchain-Bereich verbundenen Branchen reguliert.
  • „Virtuelle Währungen können - werden - Teil eines jeden Landes werden“, zitiert ihn CCN. „Diese Währungen gehen nicht weg und sie werden sich auf jede Wirtschaft und jeden Teil des Planeten ausweiten.“
  • Behnam sagte, dass dezentrale und privat ausgegebene Kryptowährungen - nicht von der Zentralbank unterstützte digitale Währungen (CBDC) - die physischen Fiat-Währungen ersetzen werden, zumindest in vielen Teilen der Welt.
  • „Einige Orte, kleine Volkswirtschaften, können von virtuellen Vermögenswerten abhängig werden, um überleben zu können“, sagte er. „Und diese Währungen werden außerhalb der traditionellen Finanzintermediäre wie Regierungen, Banken, Investoren, Ministerien oder internationalen Organisationen stehen.“
  • In Anbetracht dieser zukünftigen Zukunft äußerte er sich vorsichtig optimistisch, dass die Kryptowährungstechnologie eine „gerechte“ Wohlstandsbewegung von korrupten Gatekeepern zu den Milliarden von Menschen treiben könnte, deren Stimmen von den Machthabern immer ignoriert wurden.

Weitere Meldungen

Moskauer Börse veröffentlicht ICO-Daten

  • Die Moskauer Börse (MOEX) plant, Informationen über erste Münzangebote (ICOs) zu teilen, sagte CEO Alexander Afanasiev am Freitag.
  • Die Börse wird die Token nicht direkt aufführen, sondern Beschreibungen für bestimmte Token und Details zu ICOs für Investoren bereitstellen.
  • „Wir behandeln sie so, wie wir Fiat-Währungen bisher behandeln, weil Kryptowährungen jetzt keinen Status als rechtlich geschütztes Vermögen haben, aber wenn sich das ändert, werden wir sie auch in unser System aufnehmen.“

Apple App Store überarbeitet Regeln für Krypto-Apps

  • Die neuen Regeln sind etwas strenger und gelten für Krypto-Wallets, Börsen und Plattformen, die Initial Coin Offerings (ICOs) ermöglichen.
  • Mining-Anwendungen, die den Chipsatz eines iPhones verwenden, um digitale Währungen abzubauen, sind streng verboten und nur erlaubt, wenn die Software das Mining außerhalb des Geräts ausführt (z. B. Cloud-basiertes Mining).
  • „Krypto-Apps dürfen keine Währung zum Abschließen von Aufgaben anbieten, wie Herunterladen anderer Apps, Ermutigen anderer Nutzer zum Herunterladen, Posten in sozialen Netzwerken usw.“

Vize der Banca d'Italia: Zentralbanken nicht bereit für digitalen Währungen aus

  • Die Zentralbanken sind zumindest kurzfristig nicht bereit, die Auswirkungen der Einführung von rein digitalen Währungen zu bewältigen, sagte der stellvertretende Gouverneur der Bank von Italien Fabio Panetta am Donnerstag.
  • „Da eine Zentralbank-Digitalwährung (CBDC) vollständig entmaterialisiert wäre, hätte sie nur sehr geringe oder gar keine Lagerkosten und wäre eine bequeme Möglichkeit für Haushalte und Firmen, flüssigen Reichtum zu behalten.“
  • „Wenn die Zentralbanken sich dazu entschließen würden, einen Vermögenswert - die CBDC - frei von Kredit- und Liquiditätsrisiken zu machen, die möglicherweise vergütet werden und jedem kostenlos zur Verfügung stehen, würde sich ihre Rolle in der Wirtschaft grundlegend ändern.“

Die Meldungen vom 8. Juni

Die Meldungen vom 7. Juni

Die Meldungen vom 6. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller