Frankreich: Polizei spürt Drogen-Händler über Bitcoin auf

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
17.06.2018 01:07
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Frankreich: Polizei spürt Drogen-Händler über Bitcoin auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bitcoin-Transaktionen helfen der Polizei, Drogen-Händler aufzuspüren

Ein französischer Staatsbürger hat sich schuldig bekannt, Betäubungsmittel im Dark-Net verkauft zu haben, nachdem die Polizei seine illegalen Aktivitäten mithilfe von dessen Bitcoin-Konten verfolgen hatte können, berichtet CCN.

Die Ermittler sagten, dass Vallerius, der im Dark-Net den Namen OxyMonster verwendete, ein „Trinkgeldglas“ auf „Dream Market“ bereitgestellt hatte. Der Mann nutzte nicht die internen Zahlungssysteme des Marktplatzes, welche Transaktionen über einen Anonymizer zum Sammeln von Trinkgeldern abwickeln.

Die Polizei stellte fest, dass 15 von 17 ausgehenden Transaktionen von dem „Trinkgeldglas“ zu Bitcoin-Brieftaschen gingen, die Vallerius auf LocalBitcoins aufbewahrte. So konnten sie feststellen, dass er OxyMonster war. Sie fanden auch Ähnlichkeiten zwischen den Schreibstilen von Vallerius und OxyMonster auf Twitter und Instagram.

Vallerius gab zu, Oxycodon und Ritalin auf dem Dream Market verkauft zu haben und unterschrieb einen Schuldspruch, nachdem er neun Monate lang versucht hatte, einer lebenslangen Haftstrafe zu entgehen.

Weitere Meldungen

ZEW: Finanzexperten sehen Krypto bis 2020 nicht als Zahlungsmethode

  • Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum werden laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Deutschland bis 2020 nicht als Zahlungsmethode akzeptiert werden.
  • Im Rahmen des monatlichen Finanzmarktberichts des ZEW befragte das Forschungsinstitut bis zu 300 Experten aus Banken, Versicherungen und Finanzabteilungen ausgewählter Großunternehmen.
  • Die Befragten waren skeptisch im Hinblick auf die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland für eine Tasse Kaffee mit Krypto zu bezahlen.

Overstock hat Einnahmen in Form von Krypto von bis zu 120.000 Dollar pro Woche

  • Jonathan Johnson, der ehemalige Vorsitzende von Overstock, eines der ersten großen Unternehmen, das Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert hat, hat die Einkünfte des Unternehmens in Form von Kryptowährungen detailliert beschrieben.
  • „Wir haben irgendwo zwischen $ 68.000 und $ 120.000 pro Woche in Kryptowährungsumsätzen; Leute, die Bettwäsche und Toaster mit Bitcoin oder Ethereum oder anderen Münzen kaufen“, sagte Mr. Johnson.
  • Herr Johnson versuchte, die Teilnehmer von den Vorteilen zu überzeugen, die Kryptowährung Unternehmen gegenüber orthodoxen Zahlungsformen bietet.

BIZ veröffentlicht neue Krypto-Forschung

  • Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) widmet zwei Kapitel ihres bevorstehenden Jahreswirtschaftsberichts dem Thema der Kryptowährungen.
  • Die Zentralbank der Zentralbank wird diese beiden Kapitel dieses Wochenende am 17. Juni veröffentlichen, kündigte die Institution diese Woche an.
  • Der anstehende Bericht wird der jüngsten vierteljährlichen Überprüfung der Bank folgen, die davor warnte, dass „viele Kryptowährungen letztendlich Modelle zum vermeintlich schnellen Geldverdienen sind“.

US-Börsenaufsicht hat Hindernisse für Ether-Terminkontrakte entfernt

  • Cboe Global Markets könnte kurz vor der Einführung eines Ether-Futures-Produkts stehen, nachdem ein Kommentar eines Mitarbeiters der Securities and Exchange Commission (SEC) gesagt hatte, dass die Agentur Ethereums native Kryptowährung nicht als Wertpapier ansieht.
  • Am Donnerstag hatte der Direktor für Unternehmensfinanzierung der SEC, William Hinman, gesagt, dass aktuelle Angebote und Verkäufe von Ether keine Wertpapiergeschäfte sind.
  • Die Nachricht wurde am Freitag von Chris Concannon, dem Präsidenten und COO bei Cboe, begrüßt, der sagte, dass die Börse „erfreut sei über die Entscheidung der SEC, Klarheit zu schaffen“, denn im April hatte ein früherer Regulator angedeutet, dass Ether und die mit Ripple zusammenhängende Kryptowährung XRP beide Wertpapiere seien.

Weltweit erstes „Krypto-E-Bike“ verdient 26 Dollar pro 1600 Kilometer

  • Ein britischer Fahrradhändler bestätigte, dass es das erste E-Bike der Welt liefern würde, das Kryptowährung erzeugt.
  • 50cycles mit Sitz in London wird ab August seine TOBA-Fahrzeugpalette im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Token LoyalCoin anbieten.
  • Mit dem E-Bike werden die Fahrradfahrer LoyalCoins im Wert von £ 20 pro tausend Meilen (1609 Kilometer) generieren.

Die Meldungen vom 15. Juni

Die Meldungen vom 14. Juni

Die Meldungen vom 10. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller