USA erlauben Türkei Vormarsch in Nord-Syrien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
22.06.2018 00:50
Ein Pentagon-Sprecher bestätigt, dass sich die USA mit der Türkei darauf geeinigt haben, türkische Truppen in die nordsyrische Stadt Manbidsch einmarschieren zu lassen.
USA erlauben Türkei Vormarsch in Nord-Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkischen Streitkräfte haben am Montag einen Vormarsch in die syrische Stadt Manbidsch unternommen. Nach Angaben des englischsprachigen Diensts von Reuters sollen türkische Militärfahrzeuge in Abstimmung mit US-Militärfahrzeugen entlang einer Trennlinie mit Patrouillenfahrten begonnen haben. Anfang Juni haben die Türkei und die USA eine vorläufige Einigung getroffen, um monatelange Auseinandersetzungen über die Stadt zu beenden. Der Einigung zufolge sollen sich die Kurden-Milizen der YPG aus der Stadt zurückziehen, damit türkische und US-amerikanische Streitkräfte gemeinsam für die Sicherheit der Stadt sorgen. Der türkische Generalstab meldete am 18. Juni über den Kurznachrichtendienst Twitter: “Gemäß der zuvor vereinbarten Manbidsch-Roadmap und den Sicherheitsgrundsätzen haben am 18. Juni 2018 unabhängige Patrouillenaktivitäten von Soldaten der türkischen Streitkräfte und der US-Streitkräfte auf der Linie zwischen dem Gebiet der Operation Euphrats Shield und Manbidsch begonnen.”

Pentagon-Sprecher Adrian J.T. Rankine-Galloway bestätigt in einer Stellungnahme an die Deutschen Wirtschaftsnachrichten die Einigung zwischen Washington und Ankara: „In Übereinstimmung mit dem Manbidsch-Roadmap und den Sicherheitsgrundsätzen von Manbidsch begannen koordinierte unabhängige Patrouillenaktivitäten der türkischen und Koalitionskräfte (US-Truppen der Anti-ISIS-Koalition, Anm. d. Red.) am 18. Juni entlang der Demarkationslinie nördlich von Manbidsch. Beide Parteien planen weiterhin kombinierte Patrouillen mit der Verpflichtung, die Zusammenarbeit auf der Grundlage der Bedingungen vor Ort zu verstärken. Die koordinierten Patrouillen sind Teil der Verpflichtung für eine langfristige Sicherheit und Stabilität in Manbidsch und dem Engagement der USA für ihren NATO-Verbündeten Türkei. Die Patrouillen sind Teil des laufenden Prozesses zur Deeskalation der derzeitigen Spannungen entlang der Demarkationslinie zwischen dem Militärrat von Manbidsch (Kurden-Milizen, Anm. d. Red.) und der syrischen Opposition (Söldner der Freien Syrischen Armee, Anm. d. Red.) nördlich von Manbidsch.“

Zuvor hatte der Pentagon-Sprecher in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten gesagt: „Wir erkennen das Recht der Türkei an, ihre Grenze zu sichern. Wir arbeiten mit unserem NATO-Verbündeten Türkei zusammen, um die Spannungen an der türkisch-syrischen Grenze  deeskalieren zu lassen.“

Dem türkisch-syrischen Analysten Hüsnü Mahalli zufolge soll die Türkei den USA im Gegenzug für Manbidsch die Gebiete östliche des Euphrats zugebilligt haben. Dort befinden sich zwölf US-Stützpunkte. In einem Artikel der Zeitung Sözcü führt Mahalli aus, dass sich östlich des Euphrats 60.000 bis 80.000 PKK-Kämpfer befinden. Doch dies würde bedeuten, dass entlang eines Grenzabschnitts von 600 Kilometer jene PKK-Kämpfer in Zusammenarbeit mit den USA die neuen südlichen Nachbarn der Türkei werden.

Der US-amerikanische Top-Diplomat und ehemalige Botschafter im Aserbaidschan, Matthew Bryza, führt in einer Stellungnahme an die Deutschen Wirtschaftsnachrichten aus: “Ich weiß, dass die USA bereits am 24. August 2016, als die Operation Euphrates Shield begann, versprochen haben, alle YPG-Truppen östlich des Euphrats zu drängen. Der damalige Vizepräsident hatte diese Zusage gemacht. Ich weiß auch aus meinen persönlichen Gesprächen in Washington auf höchster Ebene, dass die US-Regierung sich verpflichtet hat, mit der Türkei, ihrem NATO-Verbündeten, zusammenzuarbeiten, um Ankaras legitime Sicherheitsbedenken in Bezug auf die YPG/PKK-Terrororganisation zu erfüllen -  während sie den endgültigen Sieg gegen ISIS/DAESCH sowohl in Syrien als auch im Irak sichern.”

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA hat keinen Bericht über den Einmarsch der türkischen Truppen in Manbidsch veröffentlicht. In der Vergangenheit wurde jede Aktion der Türken in Nordsyrien von der Regierung in Damaskus kritisiert.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte dem türkischen Sender NTV, dass die türkischen Streitkräfte Schritt für Schritt die Kontrolle über die gesamte Fläche von Manbidsch übernehmen werden. Die Patrouillenfahrten seien der Beginn. “Manbidsch ist wichtig, um die Rückkehr der Syrer aus der Türkei zu ermöglichen. Es dient als Modell. Diese Gebiete gehören nicht der PKK oder der YPG (...) Wir haben keine Geheimpläne, sondern setzen dies für die Stabilität und die Sicherheit Syriens um. Wir arbeiten mit jeder Seite zusammen, die sich für die Sicherheit und Stabilität Syriens einsetzt. Mit den USA, aber auch mit Russland, gab es bei einigen Punkten Unstimmigkeiten. Die YPG/PKK wollte die USA und Russland für ihre Zwecke instrumentalisieren. Doch beide Seiten haben dies mittlerweile verstanden. Unsere Zusammenarbeit mit Russland und dem Iran verfolgt das Ziel, einen Waffenstillstand zwischen dem Regime und seinen Gegnern herbeizuführen, um eine politische Lösung zu finden. Die Türkei dient bei den Genfer Friedensgesprächen, bei den Gesprächen von Sotschi und bei den Friedensverhandlungen in Astana als ,Lokomotive’. Auch in Manbidsch hat die Türkei eine ,Lokomotiv-Funktion’.”

Çavuşoğlu fügte hinzu, dass die Kurden-Milizen entwaffnet werden müssen. “Trump und seine Freunde haben uns versprochen, dass sie die YPG/PKK entwaffnen werden. Wir wissen jedoch, dass nicht alle Waffen einkassiert werden können. Am Wichtigsten ist, dass die Kurden-Milizen in Manbidsch komplett entwaffnet werden. Wenn dann noch eine Entwaffnung östlich des Euphrats stattfindet, würde dies einer kompletten Umsetzung unserer Vereinbarung gleichkommen”, so der türkische Außenminister.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller