Finanzen

Harley Davidson will Produktion nach Thailand verlagern

Lesezeit: 2 min
26.06.2018 15:35
Der US-amerikanische Motorradbauer Harley Davidson will einen Teil seiner Produktion nach Thailand verlagern.
Harley Davidson will Produktion nach Thailand verlagern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Strafzölle  
EU  
USA  
Wirtschaft  
Asien  

Der US-amerikanische Motorradbauer Harley Davidson hat angekündigt, seine Produktion infolge der von der EU erhobenen Importzölle teilweise nach Thailand zu verlagern.

US-Präsident Donald Trump kritisierte die geplante Produktionsverlagerung. „Anfang des Jahres sagte Harley-Davidson, dass sie einen Großteil ihrer Anlagen in Kansas City nach Thailand verlegen wollten“, schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. „Das war lange, bevor die Zölle bekanntgegeben wurden.“ Daher nutzten sie die Handels- und Zollauseinandersetzung als Ausrede. Dies zeige, wie unausgewogen und unfair der Handel sei.

Das werde aber behoben. „Wir bringen andere Länder dazu, Zölle und Handelshemmnisse, die seit Jahren ungerechtfertigterweise gegen unsere Landwirte, Arbeitnehmer und Unternehmen verwendet werden, abzubauen und zu beseitigen“, schrieb Trump. „Wir öffnen geschlossene Märkte und bauen unsere Präsenz aus. Sie müssen fair spielen oder sie zahlen Zölle!“

Harley hatte die Entscheidung für den Bau einer Fabrik in Thailand mit der Entscheidung Trumps begründet, dass sich die USA aus dem transatlantischen Freihandelsabkommen TPP zurückziehen. Dieses hätte die Zölle für Motorräder in einigen der am schnellsten wachsenden asiatischen Märkte gesenkt. Harley-Davidson hatte am Montag zudem angekündigt, wegen der EU-Strafzölle - die in Reaktion auf die US-Zölle auf Aluminium und Stahl erhoben wurden - Produktion für den europäischen Markt ins Ausland zu verlegen.

Die EU verfügt mit Thailand über kein Freihandelsabkommen. Wie das Bundeswirtschaftsministerium schreibt, ruhen die im Mai 2013 begonnenen Verhandlungen mit Thailand aufgrund der Machtübernahme durch das Militär seit der vierten Verhandlungsrunde im April 2014. Ein Verhandlungsabschluss werde aber nur mit einer demokratisch gewählten Regierung in Thailand möglich sein.

Trotzdem ergeben sich für Harley wahrscheinlich deutliche Kostenvorteile durch die Produktion in Thailand. Einer Aufstellung von länderdaten.info zum durchschnittlichen Einkommen zufolge liegen die USA mit einem durchschnittlichen Einkommen von 51.000 Dollar pro Jahr auf Platz 8. Thailand liegt mit einem jährlichen Durchschnittseinkommen von rund 5.000 Dollar auf Platz 52.

Destatis zufolge beträgt das Bruttonationaleinkommen pro Einwohner in den USA rund 56.000 Dollar und jene sin Thailand etwa 5.600 Dollar.

Die USA erheben seit dem 1. Juni Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium aus Europa. Die EU hatte am Freitag im Gegenzug Zölle auf US-Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro in Kraft gesetzt, von denen auch die legendären Motorräder von Harley-Davidson getroffen werden. Sie verteuern sich dem Unternehmen zufolge bei der Einfuhr nach Europa im Schnitt um 2200 Dollar (1880 Euro).

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ifo-Institut: 15 Prozent der Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht

"Gegen den Juni ist das eine Verbesserung, denn da waren es 21 Prozent", erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit ohne Impfung

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Russischen Wissenschaftlern gelingt Durchbruch beim 3-D-Druck in der Raumfahrt

Der 3-D-Druck spielt mittlerweile in immer mehr Wirtschaftssegmenten eine wichtige Rolle – auch in der Luft- und Raumfahrt-Industrie....

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Ausblick für den Dezember: Volle Konzenzatrion auf Lagardes milliardenschweres Pandemie-Paket

Eine weitere Erholung von der Pandemie oder doch wieder massive Rückgänge? Das ist die Frage an den deutschen Börsen im letzten Monat...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...