China will in Osteuropas neue Atomreaktoren bauen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
02.07.2018 00:37
China plant, in Osteuropa Atomkraftwerke zu bauen. Das Land verfügt über eine Reaktortechnologie der dritten Generation.
China will in Osteuropas neue Atomreaktoren bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China und die Länder Mittel- und Osteuropas wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Kernenergietechnik vertiefen. Die China General Nuclear Power Corporation (CGN), Chinas größter Atombetreiber, stuft die Region als potenzielles Ziel ein.

„CGN hat sich immer auf die Märkte in Mittel- und Osteuropa konzentriert. Da wir die Reaktortechnologie der dritten Generation von Hualong One nach Großbritannien bringen, sind wir zuversichtlich, dass die Technologie in Zukunft auch auf den Märkten in Mittel- und Osteuropa eingesetzt werden kann”, zitiert China Daily Huang Xiaofei, einen Sprecher der CGN. Die Zustimmung des Vereinigten Königreichs zur CGN-Technologie werde die Tür zu anderen europäischen Ländern öffnen, da Großbritanniens Bewertungssystem als das strengste der Welt gilt, meint er.

CGN hat bisher Absichtserklärungen mit tschechischen und rumänischen Ingenieurfirmen für die Zusammenarbeit im Bereich der Kernenergie unterzeichnet und ist dabei, das erste Kernkraftwerk Polens zu bauen. Die World Nuclear Association berichtet: „Im Juli 2017 besuchte eine (polnische, Anm. d. Red.) Regierungsdelegation die chinesische General Nuclear Power Corporation (CGN) in Shenzhen. CGN erklärte, sie sei sehr daran interessiert, ’ein langfristiger strategischer Partner Polens zu werden und bei der Lokalisierung der Nukleartechnologie zu helfen’. Das polnische Energieministerium gab bekannt, dass es (...) Anfang 2018 eine Ausschreibung für die Technologie zum Bau des ersten Energiereaktors des Landes durchführen wird.”

Anfang September teilte der polnische Energieminister Krzysztof Tchorzewski mit, dass der Bau von drei Kernkraftwerken bis 2040 umgerechnet 22 Milliarden US-Dollar kosten würde. Die erste Einheit könnte 2030 in Betrieb genommen werden, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua.

CGN zufolge arbeitet Huang daran, die im Inland entwickelte Technologie Hualong One für weitere Destinationen einzuführen, insbesondere in Mittel- und Osteuropa, Afrika und Südostasien.

Das internationale Geschäftsportfolio von CGN erstreckt sich auf mehr als 20 Länder. 16 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens entfallen auf Auslandsaktiva und 20 Prozent der Einnahmen auf die Märkte in Übersee.

Länder wie Thailand, Indonesien, Kenia, Südafrika, die Türkei, Kasachstan und die Tschechische Republik zeigen Interesse an der Technologie.

Nach Angaben von Xu Xiaodong, dem stellvertretenden Leiter des China Electric Power Planning & Engineering Institute, ist die Region Mittel- und Osteuropa ein wichtiger Partner für die Initiative zur Neuen Seidenstraße (OBOR). Der Nuklearsektor bietet in diesem Zusammenhang aufgrund der chinesischen Kernenergie-Technologie ein enormes Kooperationspotenzial.

Chinesische Atomkonzerne starten weltweit neue Projekte und haben das Potenzial, die nächsten großen Nukleartechnologielieferanten auf der globalen Bühne zu werden, zusammen mit erprobten Technologien aus Kanada, Frankreich, Russland, Südkorea und den USA.

Joseph Jacobelli, Chef-Analyst für asiatische Versorgungsunternehmen bei Bloomberg, sagte, die Zusammenarbeit mit den mittel- und osteuropäischen Ländern werde dazu beitragen, neue Märkte für chinesische Expertise zu finden und neue Einnahmequellen zu erschließen.

„In einigen osteuropäischen Ländern besteht großes Interesse am Bau kerntechnischer Anlagen, und China könnte eines der Länder sein, die sich um Nuklearprojekte bewerben”, sagte er China Daily.

China plant bis 2030 den Bau von 110 Kernkraftwerken mit einer Investition von über 78 Milliarden US-Dollar durchzuführen, berichtet die Global Times.

China werde in den nächsten fünf Jahren jährlich sechs bis acht Atomkraftwerke bauen und bis 2030 110 Anlagen betreiben, um den dringenden Bedarf an sauberer Energie zu decken.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Flüchtlinge: Türkei öffnet Grenze, ein neuer Exodus nach Europa beginnt

Die Türkei hat die Grenze zur EU geöffnet. Ein neuer Flüchtlings-Exodus hat begonnen, doch die EU reagiert nicht. Währenddessen kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Schulden-Blase platzt: Nun drohen weltweite Insolvenz-Kaskaden und neue Finanzkrisen

Geldgeber misstrauen zunehmend der Bonität vieler überschuldeter Unternehmen, was sich in steigenden Renditen am US-Anleihemarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax wegen Pandemie-Angst am Freitagvormittag im freien Fall

Die Furcht vor einer weltweiten Rezession als Folge des Coronavirus hat einen erneuten Ausverkauf am deutschen Aktienmarkt ausgelöst. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona-Epidemie: Aktie von US-Pharmaunternehmen auf Höhenflug

Die Aktie eines bestimmten US-Pharmaunternehmens befindet sich im Kurs-Höhenflug. Das Unternehmen könnte alsbald einen Corona-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Iran: Corona-Virus infiziert Staatsspitze, erster Politiker tot

Im Iran ist der ehemalige Botschafter im Vatikan an den Folgen des Corona-Virus gestorben. Zudem haben sich die Chefberaterin des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Einbruch am Weltmarkt: Deutsche Autobauer stehen vor riesigen Verlusten

Der Pkw-Weltmarkt verzeichnet einen riesigen Einbruch. Besonders der chinesische Markt ist betroffen – für die deutschen Autobauer und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russen unterlaufen Trumps Öl-Sanktionen gegen Venezuela

Die erst vergangene Woche erlassenen US-Sanktionen gegen Rosneft sollten den Export von Rohöl aus Venezuela unterbinden. Nun zeigt sich,...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzkrise im Libanon gerät außer Kontrolle: IWF entsendet Notfall-Team nach Beirut

Der Libanon steht nach einer wochenlangen wirtschaftlichen und politischen Krise vor dem Kollaps. Der IWF will eingreifen, die an der...

DWN
Politik
Politik Syrien: Erdogan-Armee erobert Assads wichtigste Nachschublinie

Die Syrische Nationale Armee, die von der Türkei unterstützt wird, hat die strategisch wichtige Stadt Saraqib erobert. Damit ist es ihr...

DWN
Politik
Politik Linke stellt Strafanzeige gegen Merkel wegen US-Tötung von Soleimani

Die Linke hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen der Tötung des iranischen Generals Soleimani durch die USA angezeigt.

DWN
Politik
Politik Südamerika: Hunger und Elend erreicht man auch ohne Krieg

Mehrere der großen Staaten Südamerikas machen vor, wie man in kurzer Zeit Wohlstand beziehungsweise Hunger und Elend erreicht. Wo es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen - eine Übersicht

Die Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen: Ob gestrichene Gewinnziele, Einstellungsstopps oder Schutzausrüstung für Mitarbeiter....

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Verkehrstoten sinkt auf historischen Tiefstand

Im letzten Jahr sind in Deutschland 3.059 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Damit erreicht die Zahl der...

DWN
Politik
Politik Athen reagiert auf Ausschreitungen gegen Migranten-Lager auf Ägäisinseln

Nach schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und aufgebrachten Einwohnern hat die Regierung in Athen am Donnerstag reagiert.

celtra_fin_Interscroller