Politik

China will in Osteuropas neue Atomreaktoren bauen

Lesezeit: 2 min
02.07.2018 00:37
China plant, in Osteuropa Atomkraftwerke zu bauen. Das Land verfügt über eine Reaktortechnologie der dritten Generation.
China will in Osteuropas neue Atomreaktoren bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China und die Länder Mittel- und Osteuropas wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Kernenergietechnik vertiefen. Die China General Nuclear Power Corporation (CGN), Chinas größter Atombetreiber, stuft die Region als potenzielles Ziel ein.

„CGN hat sich immer auf die Märkte in Mittel- und Osteuropa konzentriert. Da wir die Reaktortechnologie der dritten Generation von Hualong One nach Großbritannien bringen, sind wir zuversichtlich, dass die Technologie in Zukunft auch auf den Märkten in Mittel- und Osteuropa eingesetzt werden kann”, zitiert China Daily Huang Xiaofei, einen Sprecher der CGN. Die Zustimmung des Vereinigten Königreichs zur CGN-Technologie werde die Tür zu anderen europäischen Ländern öffnen, da Großbritanniens Bewertungssystem als das strengste der Welt gilt, meint er.

CGN hat bisher Absichtserklärungen mit tschechischen und rumänischen Ingenieurfirmen für die Zusammenarbeit im Bereich der Kernenergie unterzeichnet und ist dabei, das erste Kernkraftwerk Polens zu bauen. Die World Nuclear Association berichtet: „Im Juli 2017 besuchte eine (polnische, Anm. d. Red.) Regierungsdelegation die chinesische General Nuclear Power Corporation (CGN) in Shenzhen. CGN erklärte, sie sei sehr daran interessiert, ’ein langfristiger strategischer Partner Polens zu werden und bei der Lokalisierung der Nukleartechnologie zu helfen’. Das polnische Energieministerium gab bekannt, dass es (...) Anfang 2018 eine Ausschreibung für die Technologie zum Bau des ersten Energiereaktors des Landes durchführen wird.”

Anfang September teilte der polnische Energieminister Krzysztof Tchorzewski mit, dass der Bau von drei Kernkraftwerken bis 2040 umgerechnet 22 Milliarden US-Dollar kosten würde. Die erste Einheit könnte 2030 in Betrieb genommen werden, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua.

CGN zufolge arbeitet Huang daran, die im Inland entwickelte Technologie Hualong One für weitere Destinationen einzuführen, insbesondere in Mittel- und Osteuropa, Afrika und Südostasien.

Das internationale Geschäftsportfolio von CGN erstreckt sich auf mehr als 20 Länder. 16 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens entfallen auf Auslandsaktiva und 20 Prozent der Einnahmen auf die Märkte in Übersee.

Länder wie Thailand, Indonesien, Kenia, Südafrika, die Türkei, Kasachstan und die Tschechische Republik zeigen Interesse an der Technologie.

Nach Angaben von Xu Xiaodong, dem stellvertretenden Leiter des China Electric Power Planning & Engineering Institute, ist die Region Mittel- und Osteuropa ein wichtiger Partner für die Initiative zur Neuen Seidenstraße (OBOR). Der Nuklearsektor bietet in diesem Zusammenhang aufgrund der chinesischen Kernenergie-Technologie ein enormes Kooperationspotenzial.

Chinesische Atomkonzerne starten weltweit neue Projekte und haben das Potenzial, die nächsten großen Nukleartechnologielieferanten auf der globalen Bühne zu werden, zusammen mit erprobten Technologien aus Kanada, Frankreich, Russland, Südkorea und den USA.

Joseph Jacobelli, Chef-Analyst für asiatische Versorgungsunternehmen bei Bloomberg, sagte, die Zusammenarbeit mit den mittel- und osteuropäischen Ländern werde dazu beitragen, neue Märkte für chinesische Expertise zu finden und neue Einnahmequellen zu erschließen.

„In einigen osteuropäischen Ländern besteht großes Interesse am Bau kerntechnischer Anlagen, und China könnte eines der Länder sein, die sich um Nuklearprojekte bewerben”, sagte er China Daily.

China plant bis 2030 den Bau von 110 Kernkraftwerken mit einer Investition von über 78 Milliarden US-Dollar durchzuführen, berichtet die Global Times.

China werde in den nächsten fünf Jahren jährlich sechs bis acht Atomkraftwerke bauen und bis 2030 110 Anlagen betreiben, um den dringenden Bedarf an sauberer Energie zu decken.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Intermarium: Wie die USA und Russland Europa in Einfluss-Zonen aufteilen

Die aktuellen Konfliktzonen in Osteuropa weisen klare Konturen auf. Durch die Hintertür wird das Intermarium-Konzept umgesetzt, das sich...

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stahlverarbeitende Industrie: Wirtschaft legt Vollbremsung hin - wir müssen die Kurzarbeit verlängern

Die stahlverarbeitende Industrie ist eine Schlüsselbranche, die wichtige Industriezweige versorgt, beispielsweise die Automobilwirtschaft....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...