Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
04.07.2018 01:18
Die britische Lebensmittelaufsicht kann die Fleischqualität auch mit Blockchain überprüfen.
Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

  • Die britische Food Standards Agency (FSA) gab gestern bekannt, dass sie einen Pilotversuch zur Blockchain-Implementierung für die Lebensmittelversorgungskette abgeschlossen hat. Die FSA plant, das Programm später auf andere Landwirtschaftsbereiche und einzelne Tierarten auszuweiten.
  • „Die Food Standards Agency hat erfolgreich einen Pilotversuch mit Blockchain-Technologie in einem Rinderschlachthof abgeschlossen. Es ist das erste Mal, dass Blockchain als regulatorisches Instrument eingesetzt wurde, um die Einhaltung von Vorschriften im Lebensmittelsektor sicherzustellen“, schreiben sie.
  • Lebensmittelsicherheit und transparente Versorgungsüberwachung gehören zu den größten Anwendungsbereichen der Blockchain-Technologie. Der chinesische E-Commerce-Riese JD.com setzte Anfang des Jahres auch Blockchain-Technologie ein, um die Herkunft von Fleisch zu verfolgen und sicherzustellen, dass die Lieferkette frei von illegalen und gefälschten Fleischsorten wie Ratte, Fuchs oder Nerz bleibt.

Weitere Meldungen

Blockchain-Plattform we.trade führt erste erfolgreiche Operation durch

  • Die europäische Blockchain-Handelsplattform we.trade bestätigte heute, ihren ersten Live-Operationen mit zwanzig Unternehmen und fünf großen Banken über eine Blockchain abgewickelt zu haben.
  • We.trade nutzte dabei die Blockchain-Plattform von IBM, die von Hyperledger Fabric betrieben wird.
  • Die Gründungsmitglieder von we.trade sind die Deutsche Bank, HSBC, KBC, Natixis, Nordea, Rabobank, Santander, die Société Générale und die UniCredit.

 

Meldungen vom 02.07.

Meldungen vom 01.07.

Meldung vom 30.06.

Meldungen vom 29.06.

Meldungen vom 28.06.

 

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.



DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Finanzen
Finanzen Viele Banken werden wegen Blockchain sterben

Wie einst Amazon den Einzelhandel verändert hat, so werde die Blockchain-Technologie vermutlich das Bankensystem verändern, sagt Stephen...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Lebensarbeitszeit: Massive Unterschiede in Europa

Die massiven Unterschiede bei den erwarteten Lebensarbeitszeiten in der EU und angrenzenden Ländern lassen sich vor allem auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Polizei setzt auf Autos von Volkswagen

Bei der deutschen Polizei kommen vor allem Autos der Marke Volkswagen zum Einsatz. Passat und VW-Bus sind besonders beliebt.

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kindergeld: Über 370 Millionen Euro fließen ins Ausland

Im Jahr 2018 sind über 370 Millionen Euro an Kindergeld ins EU-Ausland geflossen. Die Kommunen beklagen zahlreiche Betrugsfälle.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche misstrauen der Geldpolitik, bunkern Bargeld und Gold

Tresorhersteller und Anbieter von Schließfächern verzeichnen eine extreme Nachfrage. Denn in dem Bemühen, ihr Vermögen vor den Folgen...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Großbritannien: Deutschlands EU-Beitrag steigt um 14 Milliarden Euro

Nach dem Brexit wird Deutschlands EU-Beitrag um jährlich 14 Milliarden Euro auf etwa 39 Milliarden Euro steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller